Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank starker Pharmabranche: Schweizer Exporte steigen im März



Die Schweizer Exporte haben im März wie auch im gesamten ersten Quartal wieder angezogen. Zu verdanken war dies einem klaren Wachstum der Chemie- und Pharmaausfuhren. In den anderen Branchen waren sie im Corona-Umfeld dagegen mehrheitlich rückläufig.

ARCHIV - ZUM MEDIKAMENTEN-AUSLANDPREISVERGLEICH, AM DONNERSTAG, 31. MAI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Tabletten durchlaufen am 26. Januar 2006 die Tablettenzufuehrung an einer Verpackungslinie der Salutas Pharma GmbH. Das 1996 in Betrieb genommene Werk der Salutas Pharma GmbH, ein Unternehmen der Hexal AG, in Barleben, Deutschland, zaehlt zu den modernsten Pharmaproduktionsstaetten Europas und beschaeftigt derzeit 970 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hexal wurde im Februar 2005 von Novartis uebernommen. Durch diesen Zusammenschluss und die Eingliederung von Hexal in Sandoz, die Generikasparte von Novartis, ist das weltweit zweitgroesste Generikaunternehmen entstanden. Auf Basis von rund 250 pharmazeutischen Wirkstoffen werden hier mehr als 3000 verschiedene Endprodukte produziert, verpackt, gelagert und weltweit versandt. Jaehrlich laufen bei Salutas mehr als fuenf Milliarden Tabletten und Kapseln vom Band. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)    === ,  ===

Das Pharmageschäft läuft. Bild: KEYSTONE

Die Exporte erhöhten sich im März zum Vormonat saisonbereinigt um 2.2 Prozent auf 19.0 Milliarden Franken. Real – also preisbereinigt – resultierte dagegen ein Rückgang von 4.0 Prozent. Die Einfuhren schrumpften derweil nominal um 3.9 Prozent und erreichten damit einen Wert von 15.8 Milliarden Franken. Auf realer Basis gab es hier ein Minus von 6.7 Prozent.

Für die Handelsbilanz ergibt dies einen Überschuss von 3.16 Milliarden Franken, wie den Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) vom Dienstag zu entnehmen ist.

Viele Branchen im Minus

Das Exportplus im März und im gesamten ersten Quartal 2020 rührte laut EZV von den chemisch-pharmazeutischen Produkten her. Im gesamten Quartal lagen sie um 5.6 Prozent über dem Vorjahreswert. Demgegenüber litten die Ausfuhren von Uhren (-2.9 Prozent), aber auch von Maschinen und Elektronik (-3.9 Prozent), Fahrzeugen (-15.7 Prozent) oder Metallen (-5.2 Prozent) unter dem weltwirtschaftlichen Umfeld. Geringer fiel der Rückgang bei den Präzisionsinstrumenten aus (-0.7 Prozent).

Nach Geographie legten die Ausfuhren nach Nordamerika (+7.8 Prozent) im ersten Quartal deutlich zu. Die Exporte nach Europa (+0.7 Prozent) stiegen derweil noch leicht an. Dagegen nahmen die Exporte nach Asien (-1.1 Prozent) ab. Dies vor allem dank einem kräftigen Minus der Ausfuhren nach Hongkong (-13.5 Prozent) und China (-8.0 Prozent).

Bei den Importen bildeten sich vor allem die Einfuhren aus Nordamerika (-11.1 Prozent) nach einem längeren Wachstum nun deutlich zurück, während die Einfuhren aus Europa (-0.7 Prozent) erneut tiefer ausfielen. Auch die Asien-Importe registrierten einen leichten Rückgang um 0.7 Prozent. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die reichsten Schweizer – die Blochers haben 4 Milliarden zugelegt

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweiz sind in diesem Jahr trotz Corona-Krise gewachsen. Den Spitzenplatz belegt erneut die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Unter den fünf reichsten findet sich neu die Familie Blocher.

Während viele Menschen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit um ihr Gespartes bangen, haben die 300 Reichsten der Schweiz ihren Besitzstand im Corona-Jahr weiter ausgebaut. Konkret stiegen die Vermögen insgesamt um 5 Milliarden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel