Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neun von zehn Schweizer Arbeitnehmern sind mit Job zufrieden



Happy business people are throwing dollar banknotes at office. Concept success of business

Juhuu, Arbeit! Bild: shutterstock.com

Die grosse Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer geht gerne zur Arbeit. In einer Umfrage gaben 87 Prozent an, mit ihrem Job zufrieden oder sehr zufrieden zu sein.

Der Wert hat sich somit gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Laut der Umfrage, die im Auftrag des Beratungsunternehmens EY durchgeführt wurde, gibt es jedoch Branchenunterschiede. Im Baugewerbe und im Maschinen-/Anlagenbau habe die Zufriedenheit zum Beispiel deutlich zugenommen.

Im Banken- und Versicherungssektor war sie laut den Angaben hingegen rückläufig, wobei diese Aussage aufgrund der geringen Anzahl der Befragten nur bedingt aussagekräftig sei, wie EY am Montag in einem Communiqué einräumt. Insgesamt wurden 1'501 Personen befragt.

Entsprechend der hohen Zufriedenheit geht auch nur knapp ein Viertel der Befragten davon aus, «sehr wahrscheinlich» oder «eher wahrscheinlich» innerhalb des nächsten Jahres den Arbeitsplatz zu wechseln, wie es weiter heisst. Dieser Wert nimmt mit zunehmendem Alter stark ab: Bei den 16-24-Jährigen beträgt er 37 Prozent, bei den über 55-Jährigen 14 Prozent.

Schlecht für Zukunft gerüstet

Laut der Umfrage sieht sich ausserdem nur etwa die Hälfte der Befragten für die zukünftige Arbeitswelt gut gerüstet. Gleichzeitig ist fast die Hälfte der Meinung, dass die Jobs der Zukunft attraktiver sein werden.

Zwischen den Generationen und den Geschlechtern zeichne sich dabei eine deutliche Kluft ab. Junge Männer mit Hochschulabschluss, die in der Stadt leben, seien in Bezug auf ihre Zukunft sehr zuversichtlich.

Sie seien demnach überzeugt, dass Menschen nicht durch Maschinen ersetzt werden könnten. Die älteren Altersgruppen sind laut der Studie skeptischer. Und auch Frauen, die in ländlicher Umgebung leben und eine Grundausbildung oder eine Lehre abgeschlossen haben, seien sich der Risiken stärker bewusst als der Chancen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

Der Chef sieht seinen Thron in Gefahr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel