recht sonnig
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Wissen

Weihnachtsgeschenke: Diese Länder zahlen am meisten Geld

Päckli Geschenke
Die Welt in Karten

Diese Schweizer Regionen kaufen die teuersten Weihnachtsgeschenke

Der Verkauf von Weihnachtsgeschenken ist längst angelaufen – doch wer gibt eigentlich am meisten Geld dafür aus? Das sind die spendierfreudigsten Regionen der Schweiz und Europas. 
17.12.2018, 14:1318.12.2018, 09:17
Lea Senn
Folge mir

Die spendabelsten Länder

Die grosszügigsten Länder sind laut einer Studie der deutschen Bank ING von 2015 Grossbritannien (470 Franken), die USA (410 Franken) und Luxemburg (340 Franken). Am hinteren Ende der Liste der untersuchten Länder liegen Polen und die Niederlande mit Beträgen unter 100 Franken. 

Für die Schweiz zeigt die Studie keine Zahlen. Doch laut einer Umfrage von Ernst & Young liegen die Auslagen für Weihnachtsgeschenke dieses Jahr hier bei rund 310 Franken. 

So wurden die Daten erhoben
Für die ING-Studie wurden via Internet-Fragebogen knapp 15'000 Personen in 15 Ländern befragt. Für die Angaben zur Schweiz befragte ein Marktforschungsinstitut 2018 im Auftrag von Ernst & Young über 400 volljährige Verbraucher aus allen Schweizer Regionen. Bei beiden Umfragen wurden die Personen jeweils im Oktober nach ihren Kaufabsichten für die kommende Weihnachtszeit befragt. (lea)

Die beliebtesten Geschenke in der Schweiz

Unter den Schweizer Weihnachtsbäumen liegen 2018 am häufigsten Lebensmittel – dabei insbesondere Süsswaren: 76% aller Befragten gaben an, dass ihre Geschenke unter anderem in diese Kategorie fallen. Auf Platz zwei und drei kamen Bücher (inklusive E-Books, wobei diese nur einen geringen Teil ausmachen) und Spielwaren

Beliebteste Geschenke Schweiz Weihnachten 2018
grafik: watson, daten: ey

Zum ersten Mal in der jährlichen Umfrage von Ernst & Young erscheint auch die Kategorie «Digitale Währung». Insgesamt 1% der Befragten gaben an, zu Weihnachten Bitcoins oder andere Kryptowährungen zu verschenken.

Das Budget für Geschenke in der Schweiz

Am grosszügigsten planen Konsumenten in der Genferseeregion, sie wollen 404 Franken investieren. Sparsamer ist man in der Ostschweiz, dort werden nur 262 Franken für Weihnachtsgeschenke ausgegeben. 

Bild
grafik: watson, daten: ey

World of Watson – 10 Geschenk-Typen

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Die besten Geschenke von Kindern an ihre Eltern

1 / 29
Die besten Geschenke von Kindern an ihre Eltern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
EinsZweiDrei
17.12.2018 14:24registriert Juli 2014
Und für wieviele Personen ist dieses Budget gerechnet? Für eine, für zwei, für die ganze Familie samt Cousinen 3.Grades & Grosstanten?
1375
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randalf
17.12.2018 16:47registriert Dezember 2018
Egal, wer mehr ausgibt für die Geschenke. Ich freue mich einfach das über die Hälfte für Bücher ausgegeben wird.
Auch meine Nichten und Neffen wünschen sich Bücher.
813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Georgia 4
17.12.2018 15:38registriert Oktober 2015
Das Holland am wenigsten ausgibt am Weihnachten könnte vielleicht damit zusammen hängen das die ja, schön Geschenken für die Sinterklaas gekauft haben und dan nicht auch noch für Weihnachten.
751
Melden
Zum Kommentar
12
Dieser Migros-Chef ist eine Premiere – nicht nur das wirft Fragen auf
Nach dem Rücktritt von Fabrice Zumbrunnen stellte sich die Frage, wer die Genossenschaft künftig leiten würde. Nun ist der Entscheid gefallen. Die Personalie dürfte nicht allen gefallen.

Wer wird der Nachfolger von Fabrice Zumbrunnen an der Spitze der Migros? Nach dessen überraschender Rücktrittsankündigung per April wurde darüber gerätselt. Jetzt ist klar: Das Zepter übernimmt ab Mai der 57-jährige Mario Irminger. Er leitet seit 2011 die Migros-Tochter Denner. Davor war er Wirtschaftsprüfer und während zwölf Jahren Finanzchef bei Heineken Schweiz. Sein offiziell neuer Titel lautet künftig: Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschaftsbunds (MGB).

Zur Story