Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Archäologen finden nahe Kairo Dutzende Sarkophage von hochrangigen Priestern



An archaeology worker opens a sarcophagus at the Saqqara archaeological site, 30 kilometers (19 miles) south of Cairo, Egypt, on Saturday, Oct. 3, 2020, in the presence of journalists and officials. Egypt

Grosse Spannung beim Öffnen der Sarkophage. Bild: keystone

Archäologen haben in der bekannten Grabstätte Sakkara weitere gut erhaltene Sarkophage aus altägyptischer Zeit entdeckt. Insgesamt seien 59 Särge gefunden worden, die seit fast 2600 Jahren nicht geöffnet worden seien, teilte der ägyptische Antikenminister Chalid al-Anani am Samstag vor Journalisten mit. Sie seien in sehr gutem Zustand und hätten ihre Originalfarbe erhalten.

Er sei bei der Öffnung eines Sarges dabei gewesen, sagte Al-Anani weiter. Die Mumie habe ausgesehen, «als wäre sie erst gestern mumifiziert worden». Die Sarkophage gehörten zu Priestern und hohen Offiziellen aus der Spätzeit des Alten Ägyptens.

Al-Anani zufolge gibt es dort weitere Särge, die auch geborgen werden sollen. Ausgestellt werden sollen die Fundstücke im neuen Grossen Ägyptischen Museum, das nahe den Pyramiden von Giseh gebaut wird.

Das ägyptische Antikenministerium hatte bereits im September den Fund von 27 gut erhaltenen Särgen aus derselben Periode in Sakkara bekannt gegeben. Die Nekropole mit der Stufenpyramide von Pharao Djoser liegt südlich von Kairo und zählt zu Ägyptens bekanntesten Totenstädten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ata, die Mini-Mumie aus der Atacama-Wüste, ist ein Mensch

Jahrelange Detektivearbeit identifiziert Mumie in Basel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Exilglarner
04.10.2020 10:55registriert May 2020
Die alten Ägypter sind ein faszinierendes Volk und unglaublich ihre Kunst des Mumifizierens, dass nach sooo langer Zeit immer wieder (sehr) gut erhaltene Mumien gefunden werden können. Die Mumifizierung, der Bau der Pyramiden und dessen exakte Ausrichtung zeigt, was für ein fortschrittliches Volk sie waren.
563
Melden
Zum Kommentar
Andre Buchheim
04.10.2020 15:35registriert November 2019
Wow, das ist doch mal ein archäologischer Fund. Und das in Sakkara, wo man denken sollte, bekannte Stätte, dort hat man alles schon untersucht.
Wer weiß, welche Schätze die Archäologen dort noch finden werden.
230
Melden
Zum Kommentar
11

«Sex war mir wichtiger als andere Menschen» – ein Sexsüchtiger erzählt

Ein Familienvater kann an nichts anderes als an Sex denken. Er konsumiert masslos Pornografie, geht in Bordelle, ekelt sich vor sich selbst. Nach Jahren erkennt er, dass er sexsüchtig ist, und beginnt eine Therapie.

Florian Winter ist sexsüchtig, seit er 20 Jahre alt ist. Die meiste Zeit davon realisierte er nicht, dass er süchtig war. Süchtig nach Pornos, nach den Orgasmen durch Selbstbefriedigung und Bordellbesuche. Er verdrängte, dass seine permanente Lüsternheit, wie er es selbst bezeichnet, sein Leben bestimmte. So sehr, dass aus der Lust ein Zwang wurde. Aus der Sexualität eine Krankheit, die ihn isolierte, seine Beziehungen und seine Familie zerstörte.

Florian Winter heisst anders, seine Geschichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel