DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angeln auf dem Mars wird ein Stück wahrscheinlicher: Sonde findet Hinweise auf Wasser



Dark, narrow, 100 meter-long streaks on Mars inferred to have been formed by contemporary flowing water are seen in an image produced by NASA, the Jet Propulsion Laboratory (JPL) and the University of Arizona. Scientists have found the first evidence that briny water may flow on the surface of Mars during the planet's summer months, a paper published on Monday showed.  NASA/JPL/University of Arizona/Handout  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Bild: NASA/REUTERS

Auf dem Mars gibt es wahrscheinlich auch heute noch flüssiges Wasser. Darauf deuten neue Analysen von Messdaten der Raumsonde «Mars Reconnaissance Orbiter» (MRO) der US-Raumfahrtbehörde NASA hin.

Salziges Schmelzwasser könnte demnach regelmässig im Marssommer manche Steilhänge hinabfliessen, wie Forscher um Lujendra Ojha vom Georgia Institute of Technology in Atlanta im Fachblatt «Nature Geoscience» berichten. Die Analysen sind der bislang beste Beleg dafür, dass es auch heute noch zumindest zeitweise flüssiges Wasser auf dem Roten Planeten gibt.

epa04954405 (FIE) A file handout picture made available by NASA on 25 December 2014 shows an area on the surface of Mars, approximately 1.5 by three kilometers in size, displaying frosted gullies on a south-facing slope within a crater, 30 November 2014. A new analysis of data collected by NASA's Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) on 28 September 2015 suggests the possibility of liquid water exisiting on Mars.  EPA/NASA/JPL-CALTECH/UNIVERSITY OF A  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY *** Local Caption *** 51715411

Mars – Wasser, Marsch! 
Bild: NASA/JPL-CALTECH/UNIVERSITY OF A/EPA/KEYSTONE

Flüssiges Wasser ist von zentraler Bedeutung für Leben, wie wir es kennen. Auf dem Mars wurden bereits verschiedene Wassereisvorkommen und zahlreiche Hinweise auf ausgetrocknete Gewässer gefunden. Flüssiges Wasser selbst hingegen wurde bislang nicht direkt beobachtet. Seine Entdeckung hätte Bedeutung für die Suche nach vergangenem oder womöglich noch existierendem Leben auf dem Roten Planeten.

Auffällige Fliessstrukturen

Die Forscher um Ojha hatten auffällige Fliessstrukturen untersucht, die sich im Sommer regelmässig an manchen Steilhängen auf dem Mars formen. Die in der Regel nur wenige Meter schmalen Strukturen entstehen, wenn die Temperaturen an den Hängen über rund minus 20 Grad Celsius klettern und regelmässig auch den Gefrierpunkt übersteigen.

Bild: NASA/REUTERS

Schon seit der Entdeckung dieser Fliessstrukturen spekulieren Forscher, dass sie von flüssigem Wasser stammen könnten, dessen Gefrierpunkt und Verdunstung durch Salze erheblich herabgesetzt wurde. Dieses Wasser könnte von Eis abschmelzen, das unter dem Marsboden vermutet wird, oder von den Salzen aus der dünnen Marsluft gebunden werden.

Mars Reconnaissance Orbiter (MRO)

Wer hats gemessen? Der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO).
Bild: mars.nasa.gov/mro/

Die Signatur von Wasser oder Salzen liess sich an den Fliessstrukturen in den bisherigen Messdaten allerdings nicht finden. Die Ortsauflösung des sogenannten Spektrometers, mit dem die Sonde die chemische Zusammensetzung des Marsbodens untersucht, ist dafür nicht fein genug.

Es kann maximal etwa 18 Meter grosse Bereiche pro Bildpunkt (Pixel) unterscheiden, und für die Auswertung müssen normalerweise die Werte von mehreren Pixeln kombiniert werden. Für die neue Analyse entwickelten die Forscher ein Verfahren, mit dem sich einzelne Pixel des Spektrometers auswerten lassen.

Tatsächlich zeigte sich in sorgfältig ausgewählten Pixeln, die zum Grossteil von Fliessstrukturen ausgefüllt werden, die Signatur typischer Salzhydrate. In der Umgebung fanden sich diese Signaturen dagegen nicht. Diese Beobachtung machten die Forscher bei Fliessstrukturen an vier verschiedenen Orten auf dem Mars. Das lege sehr nahe, dass die Fliessstrukturen von einer Salzlauge geformt würden, heisst es in «Nature Geoscience». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interssieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Klinik erforscht Long Covid: Die 6 spannendsten Punkte

Geschätzt jede vierte Person leidet nach Corona an der Folgekrankheit Long Covid. Die Zahl steigt und die Medizin sucht nach Therapien. Nun liefert eine New Yorker Klinik vielversprechende Erkenntnisse.

Long Covid, die Folgekrankheit von Sars-Cov-19, stellt Betroffene und Mediziner vor beängstigende Fragezeichen. Eine US-Klinik hat sich deshalb der Erforschung der Krankheit verschrieben. Ihr Programm liefert nun Erkenntnisse.

Die Symptome von Long Covid sind sehr unterschiedlich: Häufig sind Müdigkeit, Herzrasen, Kurzatmigkeit und chronische Erschöpfung. Die Schwierigkeit an der Krankheit nennt die Rehabilitationsspezialistin Dayna McCarthy: «Die Werte sind immer gut, weshalb die westliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel