Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04829908 A handout image provided by Solar Impulse shows the Solar Impulse 2 approaching Kalaeloa Airport with Andre Borschberg at the controls, O'ahu, Hawaii, USA, 03 July 2015. The solar-powered plane on a round-the-world journey landed in Hawaii after a record-breaking five-day flight from Japan. The Solar Impulse 2 departed on 29 June on the most challenging leg of its attempt to circumnavigate the globe using only the energy of the sun.  EPA/SOLAR IMPULSE / JEAN REVILLARD / REZO / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/SOLAR IMPULSE

Überhitzte Batterien: Solar Impulse muss bis im April auf Hawaii bleiben

Das Schweizer Solarflugzeug «Solar Impulse 2» wird seine Weltumrundung erst im Frühling 2016 fortsetzen. Der Schaden an den Batterien, die sich beim fünftägigen Rekordflug von Japan bis Hawaii überhitzt haben, kann nicht in kurzer Zeit behoben werden.



Das Solarflugzeug von Bertrand Piccard und André Borschberg werde bis kommendes Frühjahr auf Hawaii bleiben, teilte das Team von Solar Impulse am Mittwoch mit. Die Solar Impulse 2 soll Anfang April an die Westküste der USA weiterfliegen.

Bei der längsten und schwierigsten Etappe vom japanischen Nagoya bis Hawaii blieb das Flugzeug fünf Tage und Nächte in der Luft, insgesamt 117 Stunden und 52 Minuten. Pilot Borschberg brach damit den Rekord des längsten Solofluges und der längsten je von einem Solarflugzeug zurückgelegten Strecke.

Bereits nach dem Start in Japan stieg die Temperatur in den Batterien wegen des raschen Aufstiegs auf grosse Höhe und zu starker Isolation gefährlich an. Weil das Flugzeug in den nachfolgenden Tagen jeweils auf über 8000 Meter Höhe anstieg, um in der Nacht wieder zu sinken, konnte die Temperatur in den Batterien nicht mehr gesenkt werden.

epa04829585 A handout image provided by Solar Impulse shows the Solar Impulse 2 approaching Hawaii with Andre Borschberg at the controls, near Kalaeloa Airport, O'ahu, Hawaii, USA, 03 July 3, 2015. The solar-powered plane on a round-the-world journey was closing in on Hawaii after a record-breaking five-day flight from Japan. The Solar Impulse 2 departed on 29 June on the most challenging leg of its attempt to circumnavigate the globe using only the energy of the sun.  EPA/REVILLARD/SOLAR IMPULSE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Solar Impulse im Anflug auf Hawaii. Bild: EPA/SOLAR IMPULSE

Fehler bei der Planung

Es handle sich nicht um ein technisches Versagen, sondern um einen Planungsfehler bezüglich des Kühlungssystems und des Designs der Batterien. Rückschläge gehörten jedoch bei einem Projekt, welches die Grenzen der Technik auslote, dazu, hielt Solar Impulse fest.

Die Universität von Hawaii stellt dem Team von Solar Impulse ihren Hangar am Kalaeloa Airport bis Frühling zur Verfügung. Bis dann soll der Sonnenflieger mit neuen Batterien und einem neuen Kühlungssystem ausgerüstet werden.

Das Schweizer Pionierflugzeug hat seit dem Start in Abu Dhabi in acht Etappen nahezu die Hälfte der Weltumrundung geschafft. Ab Frühling geht es nach der US-Westküste und New York über den Atlantik und weiter an den Ausgangspunkt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

50 Millionen Bomben und Granaten pflügten das Schlachtfeld von Verdun um. Heute noch, 100 Jahre nach Beginn der ersten Materialschlacht der Weltgeschichte, finden die Bauern Knochen und Metallsplitter auf den Feldern. Die «Blutpumpe» von Verdun in Zahlen.

Verdun sollte endlich die Entscheidung bringen. Kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges waren die Fronten im Westen erstarrt. Im blutigen Patt des Stellungskrieges drohte dem Deutschen Reich auf lange Sicht die Niederlage gegen die Entente, die über viel mehr Ressourcen verfügte. 

Der deutsche Generalstabschef Erich von Falkenhayn hoffte, ein erfolgreicher Angriff der 5. Armee auf Verdun würde Frankreich in die Knie zwingen. Die französische Armee war nach der so verlustreichen wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel