Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der erste, der dümmste, der schwerste: Eine kurze Geschichte des Verkehrsunfalls

   Bild: ETHz Bibliothek

Was schief gehen kann, ging schief: Vier Unglücke aus der Schweiz und was wir daraus lernen können. Und was das Frauenstimmrecht mit der Unfallstatistik zu tun hat.

Benedikt Meyer



Zum Autor

Benedikt Meyer trat mal in einem Musikvideo auf, weil die Band die schlechtesten Tänzer suchte. Seither konzentriert er sich auf seine wahren Stärken: Recherchen und Schreiben. Für watson schreibt der Historiker und Buchautor in unregelmässigen Abständen.

Der Erste

Bild

Bridget Driscoll ist das erste protokollierte Opfer eines Autounfalls.

Bridget Driscoll war 1896 im Süden Londons unterwegs, als ein motorisierter Wagen auf sie zukam. Schlingernd fuhr er auf Driscoll zu, die angewurzelt stehenblieb, weil sie nicht wusste, auf welche Seite sie ausweichen sollte. Dann wurde sie überrollt. Der Wagen sei mit «enormer Geschwindigkeit» gefahren, erklärte später eine Zeugin. «Wie die Feuerwehr, wie ein Pferd im Galopp» – dabei schaffte das Gefährt maximal 8 km/h. «Keine Absicht», befand der Richter deshalb und schloss die Verhandlung mit den Worten: «Ich hoffe, dass so etwas nie mehr geschieht.»

Der Dümmste

Convair Swissair

Die Swissair-Maschine Convair CV-240 Tage vor dem Absturz.

19. Juni 1954, Fussball-WM in der Schweiz. In Lausanne spielte Jugoslawien gegen Brasilien um den Gruppensieg. Am Flughafen Genf beeilte sich die Tankmannschaft, möglichst schnell in die Nähe eines Radios zu kommen. Wenig später gingen die Piloten an Bord der CV-240 die Instrumente durch. Die Benzinuhren waren chronisch unzuverlässig, aber der Copilot hatte eine Tankquittung von 700 Gallonen gesehen. Jugoslawien führte 1-0. Die Quittung stammte vom letzten Flug. 1-1, Brasilien glich aus. Als die Maschine startete, war das Spiel schon in der Verlängerung. Ein müder Kick, das Unentschieden reichte beiden zum Weiterkommen. Was nicht reichte, war das Benzin. Über dem Ärmelkanal fiel erst der linke Propeller der Swissair-Maschine aus und wenig später der Rechte. Zwei Kilometer vor der Küste setzte der Kapitän die Maschine ins Meer. 3 Passagiere starben. Sie waren Nichtschwimmer. Schwimmwesten waren keine an Bord.

Der Schwerste

War in der Schweiz mit Sicherheit ein Schiffsunglück. Nur welches? Mittelalterliche Quellen berichten von 110 Toten 1435 bei Rheinfelden und von 130 1542 bei Zurzach. Gar 200 Tote soll es 1480 bei Baden gegeben haben und mehr als 200 1457 nahe Estavayer-le-Lac. Aber 200 muss im Mittelalter nicht zwingend «200» heissen. Es kann auch einfach «sehr viele» bedeuten. Sicher ist nur: die Unglücke waren grosse Katastrophen. Flüsse waren der schnellste Transportweg – aber viele Leute konnten ganz einfach nicht schwimmen. Es gibt schon Gründe, warum man damals so viel gebetet hat.

Der Tragischste

Rescue teams at the scene of the accident in the village of Duerrenaesch in the canton of Aargau, Switzerland, pictured in September 1963. The most severe accident in the history of Swiss aviation to that date took the lives of 80 people, 43 of the village Humlikon. The Swissair plane Caravelle HB-ICV

Rettungsmannschaften am Unglücksort in Dürrenäsch. Bild: KEYSTONE

... hatte brutale Folgen für ein Dorf im Kanton Aargau. Am 4. September 1963 stürzte eine Swissair-Caravelle bei Dürrenäsch ab. Niemand an Bord überlebte. Unter den 80 Toten befanden sich 43 Personen aus Humlikon im Zürcher Weinland. Sie waren auf dem Weg zu einer Landwirtschaftsausstellung in Genf gewesen, letztlich war es ihnen aber auch einfach darum gegangen, mal zu erleben, wie es sich anfühlt, zu fliegen. Die 213-Seelen-Gemeinde verlor einen Fünftel der Bevölkerung, darunter den kompletten Gemeinderat. Auf 20 von 25 Bauernhöfen fehlte der Bauer, acht Kinder wurden zu halb-, ganze vierzig zu Vollwaisen.

Der Royalste

The wrecked car being salvaged from the lake side near Lucerne, Switzerland on August 30, 1935, after the car crash in which Queen Astrid of Belgium was killed whilst driving with her husband the day before. (AP Photo)

Das königliche Wrack wird nach dem Unfall aus dem Schilf gezogen. Bild: AP

Es war der Lady-Di-Moment der 1930er-Jahre. Am 29. August 1935 fuhr das belgische Königspaar den Vierwaldstättersee entlang. Königin Astrid hantierte mit einer Karte, König Leopold III steuerte das elegante Packard-Cabriolet ausnahmsweise selbst, der Chauffeur sass auf dem Rücksitz. Die Leute hätten zur Rigi hinüber geschaut, sagte später ein Zeuge.

Kurz vor Küssnacht ein Fahrfehler, eine Unachtsamkeit: Der Wagen brach aus, prallte gegen einen Baum, rollte eine Böschung hinunter und kam im Schilf zum Stillstand. Die Männer kamen mit dem Schrecken davon, aber Königin Astrid war aus dem Wagen geschleudert worden und starb. Sie war jung, schön und populär gewesen.

Der Bundesrat enteignete den Besitzer des Landes und schenkte es Belgien. Zehn Monate später wurde eine Kapelle gebaut. Der Unglücks- wurde zum Wallfahrtsort.

Was wir daraus lernen:

Okay. Was können wir nun daraus lernen? Vieles und nichts. Unfälle sind Einzelfälle, bad f*cking luck, und über die Sicherheit allgemein sagen sie wenig aus. Die Statistiken allerdings zeigen: Weder Schiffsuntergänge noch Flugzeugabstürze kommen auch nur in die Nähe des täglichen Wahns auf der Strasse. Strassenverkehr ist chaotischer und darum gefährlicher als irgendein anderes System. Wobei: Autos werden schlauerweise sicherer – blöderweise gibt es aber immer mehr davon.

Anfangs waren es wenige und die waren saugefährlich, heute gibt es viele und die sind relativ gut. Am schlimmsten war es dazwischen, genau genommen 1971.

Bild

Damals gab es in der Schweiz jeden Tag fast fünf (4.8) Verkehrstote und über hundert (102) Verletzte. Heute sind es 0.6 bzw. 58 und die Gründe dafür sind ausgesprochen unsexy. Es sind Aufklärungskampagnen und Alkoholgrenzwerte, Geschwindigkeitskontrollen, Bussen, verbesserte Fahrschulen, Airbags, ABS, Tempolimiten, Verkehrsreglemente, die tägliche Arbeit der Polizei, Plakatkampagnen und das Frauenstimmrecht.

Moment, das Frauenstimmrecht? Jawoll. Testosteron bewirkt risikofreudiges Verhalten. Darum bauen junge Männer die meisten Unfälle. Bei der Abstimmung über die Einführung der Gurten-Pflicht sagte die Stimmbevölkerung 1981 mit 51,5% knapp Ja. Es ist keine besonders kühne Behauptung, dass ohne Frauen ein Nein resultiert hätte.

Weltweit sterben heute mehr Menschen an Verkehrsunfällen als an Kriegen, Drogen und vielen Krankheiten. Natürlich gibt es einige Halbstarke, die den Adrenalinkick zurück haben wollen. Aber die können gefälligst Achterbahn fahren, verschimmelte Joghurts essen oder ihre Firewall deinstallieren. Für alle anderen gibt’s nichts angenehmeres, als möglichst sicheren Verkehr, der einfach so funktioniert.

«Eine Autoschau, wie sie die Welt noch nie gesehen hat»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Demo78 14.12.2018 14:35
    Highlight Highlight Sorry (nicht Sorry) das ich den Aufklärer (Spielverderber)mache. HB steht für helvetischer Bund 🤓👨‍✈️
    • Joe Smith 14.12.2018 17:13
      Highlight Highlight Nein.
  • Gustav.s 14.12.2018 08:49
    Highlight Highlight Bei .....brutale Folgen für ein Dorf im Aargau...
    scheint mir ein Fehler passiert zu sein. Es ist im Aargau abgestürzt aber die Passagiere waren nicht von da.
  • no-Name 14.12.2018 08:30
    Highlight Highlight Opel Kapitän vom 1. Bild:

    WILL HABEN!
  • Bruno Wüthrich 13.12.2018 23:34
    Highlight Highlight «Es ist keine besonders kühne Behauptung, dass ohne Frauen ein Nein resultiert hätte.»

    Keine besonders kühne, aber halt doch bloss eine Behauptung. Wenn ich mit der Behauptung dagegen halte, dies sei kaum überprüfbar sei, ist auch dies nicht besonders kühn.

    Was lernen wir sonst aus dem (lesenswerten!) Artikel?
    Antwort: Der Chauffeur eines königlichen Fahrzeuges gehört während der Fahrt nicht auf den Rücksitz!
  • thi 13.12.2018 22:31
    Highlight Highlight Merci für diesen spannenden und humorvoll geschrieben Artikel
  • Toerpe Zwerg 13.12.2018 22:06
    Highlight Highlight "Aufklärungskampagnen und Alkoholgrenzwerte, Geschwindigkeitskontrollen, Bussen, verbesserte Fahrschulen, Airbags, ABS, Tempolimiten, Verkehrsreglemente, die tägliche Arbeit der Polizei, Plakatkampagnen und das Frauenstimmrecht."

    Die Plakatkampagnen waren mit Sicherheit hauptverantwortlich.
  • Randy Orton 13.12.2018 21:54
    Highlight Highlight „Aber die können gefälligst Achterbahn fahren, verschimmelte Joghurts essen oder ihre Firewall deinstallieren.“ genial geschrieben! Kann der Mann nicht fix angestellt werden bei watson?
  • El Vals del Obrero (ex Meine Senf) 13.12.2018 20:31
    Highlight Highlight GTA spielen oder ein niederschwelliges Angebot von abgesperrten Rennstrecken wären für die Halbstarken auch noch eine Möglichkeit.
  • Joe Smith 13.12.2018 19:58
    Highlight Highlight Der Flugzeugabsturz von 1954 hat übrigens bis heute für alle sichtbare Konsequenzen: Seither haben alle Schweizer Flugzeuge zur Sicherheit ein grosses «HB» aufgepinselt. Als Erinnerungsstütze für die Piloten: HB wie «hesch Bänzin?».
    • Gringoooo 13.12.2018 20:49
      Highlight Highlight Mich nimmts wunder wieviele den Stuss wohl glauben 😂
    • winglet55 13.12.2018 22:03
      Highlight Highlight @ Gringo, manchmal kann man halt auch ein Auge zudrücken.
    • 1 dicken Huhn 13.12.2018 22:18
      Highlight Highlight hab mich gerade an deinem kommentar totgelacht 😂

      gilt dies als unfall? 🤔
    Weitere Antworten anzeigen

Wie ein Schweizer Naturforscher die Schönheit der Erde sah und die «weisse Rasse» anklagte

In seinem 1942 erschienenen Buch «Weltbild eines Naturforschers – Mein Bekenntnis» rechnete der Schweizer Geologe mit der Herrschsucht und der Profitgier der «weissen Rasse» ab, der etliche Naturvölker und Tierarten zum Opfer fielen. Sein Appell an die Menschheit ist auch heute noch aktuell.

Mit diesen Worten beginnt das Bekenntnis des Schweizer Naturforschers Arnold Heim (1882–1965), mit dem er 1942 die Welt beschenkt, während diese in den Flammen eines grauenvollen Krieges aufgeht. 

Arnold Heim wollte mit seinem Buch niemandem den Glauben nehmen und auch niemanden kränken. Es war nur so, dass sein unablässiges Streben nach der Wahrheit über das uneigennützige und unvoreingenommene Forschen führte, so wie es seine «verehrten Eltern» Marie Heim-Vögtlin – die erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel