Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

70 Jahre D-Day

Das sind die 13 wichtigsten Invasionen der Weltgeschichte. Oder nicht?



Am frühen Morgen des 6. Juni 1944 griffen die stärksten Landungskräfte der Kriegsgeschichte den deutschen Atlantikwall an der normannischen Küste an. Die Operation Overlord, die erfolgreiche Landung der westlichen Alliierten in der Normandie, etablierte eine zweite Front im Westen und besiegelte die Niederlage Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg. 

Die schiere Grösse dieser Operation und ihre historische Bedeutung haben sie zur «Invasion» schlechthin gemacht. Doch die Geschichte kennt noch eine ganze Reihe von weiteren Landemanövern, die – weil sie besonders eindrücklich oder besonders folgenreich waren – einen festen Platz im kulturellen Gedächtnis zumindest der westlichen Welt haben. 

Operation Overlord Invasion Normandie US-Soldaten Omaha Beach D-Day Zweiter Weltkrieg Wikipedia

Amerikanische Truppen kurz vor der Landung in der Normandie. Bild: Wikipedia/PD

Eine Liste der wichtigsten Landungsunternehmen ist allerdings notgedrungen subjektiv. Sollten die Operation Torch (die alliierte Landung in Nordafrika 1942) oder das Unternehmen Weserübung (der deutsche Überfall auf Dänemark und Norwegen 1940) darin enthalten sein? Was ist mit der Operation Iceberg (die Landung der Amerikaner auf Okinawa 1945)?

In dieser chronologisch geordneten Übersicht fehlen alle drei. Sagen Sie uns in den Kommentaren, ob zu Recht oder nicht. Und nennen Sie uns jene Invasionen, die Ihrer Meinung nach ebenfalls auf die Liste gehören würden!  

1. Schlacht von Salamis

Beginnen wir tief in der Vergangenheit: 480 v. Chr., sozusagen in der Morgendämmerung des Abendlandes, drohte bereits dessen Untergang. Das riesige Perserreich griff das Bündnis der griechischen Staaten zu Lande und zur See an. Der griechische Sieg in der Seeschlacht bei Salamis vertrieb die persische Flotte und verhinderte zusammen mit der Vernichtung des persischen Landheeres die Eingliederung der griechischen Staaten in das Persische Grossreich. 

Ohne den Sieg gegen die persische Grossmacht wäre die europäische Geschichte fundamental anders verlaufen – auch wenn wir nicht wissen können, wie weit das Perserreich noch nach Westen expandiert hätte und was aus einem allenfalls persisch dominierten Europa geworden wäre.

Bild

Seeschlacht bei Salamis Bild: PD

2. Römische Eroberung Britanniens

Nachdem schon Caesar zweimal mit seinen Legionen in Britannien eingefallen war, schickte Kaiser Claudius 43 n. Chr. eine römische Invasionsarmee über den Kanal, die den südlichen Teil Grossbritanniens endgültig eroberte. 

Die Römer gründeten Städte wie London, York und Manchester. Teile der Bevölkerung wurden während der rund 400-jährigen römischen Herrschaft romanisiert und christianisiert, bis der Einfall der Angelsachsen dies wieder änderte. Dennoch blieb der römische Einfluss noch lange spürbar. 

caesar landung britannien

Caesars Landung – hier eine martialische Darstellung davon – blieb noch Episode. Erst 90 Jahre später eroberten die Römer Britannien endgültig.  Bild: Heritage-history.com

3. Normannische Invasion Englands

Im Herbst 1066 landete eine normannische Streitmacht unter Wilhelm dem Eroberer an der englischen Küste und besiegte zwei Wochen später ein angelsächsisches Heer in der Entscheidungsschlacht von Hastings

Die letzte erfolgreiche Invasion Englands veränderte das Land grundlegend: Der skandinavische Einfluss ging zurück, dafür nahm die Bindung an Frankreich zu. Die angelsächsische Aristokratie verschwand fast vollständig und auch die angelsächsische Sprache änderte sich unter dem Einfluss des normannischen Französisch stark; die englische Sprache ist das Ergebnis dieser Vermischung. 

Teppich von Bayeux Normannische Invasion Britannien 1066 Wikipedia

Normannische Schiffe mit Truppen auf dem Teppich von Bayeux.   Bild: Wikipedia/PD

4. Mongolische Invasionen Japans

Das mongolische Reich, das grösste Landimperium der Geschichte, erstreckte sich von Osteuropa bis zum Pazifik über eine Fläche von 33 Millionen km². Kublai Khan, der Enkel des Reichsgründers Dschingis Khan, versuchte zweimal, auch Japan unter das mongolische Joch zu zwingen. 

1274 und 1281 landete jeweils eine mongolische Flotte in Japan, doch in beiden Fällen wurden die Flotten von Taifunen schwer in Mitleidenschaft gezogen. Für die Japaner war der Kamikaze, der «göttliche Wind», ein Zeichen für den Beistand der Götter. Das Scheitern der beiden mongolischen Invasionen führte dazu, dass Japan seine Souveränität bewahren und weiterhin eine gesonderte Entwicklung nehmen konnte.  

mongolische invasion japans kamikaze

Kamikaze, der «göttliche Wind», vernichtet die mongolische Flotte.  Bild: PD

5. Spanische Armada

Im Februar 1587 liess die englische Königin Elizabeth I. die entmachtete schottische Königin Maria Stuart hinrichten. Das nahm der spanische König Philipp II. zum Anlass, die Invasion Englands anzuordnen. Endlich sollte nun Spanien, Vormacht des Katholizismus, das protestantische England bezwingen. 

Doch das Unterfangen endete mit dem Untergang der «Armada Invencible»; die spanische Flotte, von einem Seegefechte dezimiert, geriet in heftige Stürme und verlor über sechzig Schiffe und mehr als 12'000 Soldaten. Das Desaster leitete den Niedergang des spanischen Weltreichs ein und ermöglichte den späteren Aufstieg Englands zur führenden See- und Kolonialmacht. 

The Spanish Armada off the English coast (Cornelis Claesz van Wieringen, oil on canvas, ca. 1620 - 1625)

«Die Spanische Armada vor der englischen Küste», Gemälde von Cornelis van Wieringen.   Bild: Wikipedia/PD

6. Schlacht von Gallipolli

Das Osmanische Reich trat im November 1914 auf Seiten der Mittelmächte in den Ersten Weltkrieg ein. Im April 1915 landete ein Expeditionskorps der Entente bei Gallipoli an den Dardanellen. Die Invasion sollte die vermeintliche Schwachstelle der Mittelmächte treffen. 

Die türkischen Streitkräfte leisteten der vornehmlich aus australischen und neuseeländischen Truppen bestehenden Invasionsarmee jedoch erbitterten Widerstand. Nach furchtbaren Verlusten mussten sich die alliierten Verbände schliesslich im Januar 1916 zurückziehen.

Die Schlappe der Entente an den Meerengen verleitete Bulgarien dazu, sich den Mittelmächten anzuschliessen. Der britische Marineminister, Winston Churchill, musste zurücktreten. In Gallipoli begann zudem der Aufstieg von Kemal Atatürk, dem Gründer der modernen Türkei.

britische truppen angriff erster weltkrieg gallipoli dardanellen meerengen osmanisches reich

Soldaten der British Royal Naval Division bei einem Angriff.  Bild: Wikipedia/PD

7. Unternehmen Merkur

Nach der deutschen Eroberung Griechenlands im April 1941 blieb die strategisch wichtige Insel Kreta zunächst unter britischer Kontrolle. Die Eroberung Kretas durch deutsche Fallschirmjäger war die erste grosse Luftlandeoperation der Geschichte, die zudem die Überlegenheit der Lufthoheit über die Seeherrschaft erwies. 

Die Schlagkraft der deutschen Truppen im Unternehmen Merkur beeindruckte die Alliierten. Die enormen Verluste schwächten aber die deutschen Luftlandetruppen nachhaltig und führten indirekt dazu, dass die Wehrmacht von der Eroberung der Insel Malta Abstand nahm.

Bild

Deutsche Luftlandetruppen auf Kreta. Bild: PD

8. Operation Husky

Nachdem deutsche und italienische Truppen Nordafrika hatten räumen müssen, landeten die Alliierten im Juli 1943 auf Sizilien, dem «weichen Unterleib» der Achsenmächte, wie Winston Churchill sagte. Die Invasion sollte das demoralisierte Italien bezwingen und starke deutsche Truppen binden. 

Die Landung auf Sizilien war erfolgreich, und tatsächlich stürzte der Grosse Faschistische Rat bald darauf den Duce. Mussolini wurde im Juli verhaftet, Anfang September verkündete Italien den Waffenstillstand. Doch die Deutschen reagierten schnell: Sie besetzten Italien, entwaffneten die italienischen Truppen und stoppten den alliierten Vormarsch in Süditalien.  

During the invasion of Sicily, an American cargo ship is hit by a bomb from a German plane and its cargo of munitions explodes, off Gela, Sicily, July 11, 1943.  Lt. Robert J. Longini.  (Army)
NARA FILE #:  111-SC-180476
WAR & CONFLICT BOOK #:  1023

Ein amerikanisches Transportschiff explodiert nach einem deutschen Luftangriff.  Bild: Wikipedia/PD

9. Operation Overlord

Auf Drängen Stalins versprachen die westlichen Alliierten, eine zweite Front zu eröffnen, um die Rote Armee zu entlasten. Nach einigen Verzögerungen begann das grösste Landungsunternehmen der Geschichte dann am D-Day, dem 6. Juni 1944.  

Den deutschen Verteidigern gelang es nicht, die Invasoren zurückzuwerfen. Nach Abschluss der eigentlichen Landung – Operation Neptune – konnten die Alliierten bald die verschiedenen Brückenköpfe miteinander verbinden und schliesslich daraus ausbrechen. 

Durch die Eröffnung einer zweiten Front im Westen musste die Wehrmacht Truppen von der Ostfront abziehen, was den Sowjets Ende Juni die Zerschlagung der Heeresgruppe Mitte erleichterte. Die Invasion in der Normandie war wohl nicht kriegsentscheidend, beschleunigte aber den Untergang des «Dritten Reiches».

epa04239249 An undated handout photograph released by the British Ministry of Defence (MOD) on 04 June 2014 shows an aerial view on a Normandy beach on D-Day. The 06 June 2014 will mark 70 years since the invasion of Normandy in Operation Overlord, which began the final stages of the Second World War in Europe. In the space of three crucial months in 1944, the Western Allies progressed from landing some 150,000 troops on five Normandy beaches. The events which took place on the most well-known D-Day in history, were the first steps towards the liberation of Western Europe and the defeat of Nazi Germany.  EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE  / HANDOUT MANDATORY CREDIT: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Luftaufnahme eines Strands in der Normandie am D-Day. Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE

10. Befreiung der Philippinen

In mehreren Landeunternehmen und zum Teil monatelangen erbitterten Kämpfen eroberten die US-Streitkräfte vom Oktober 1944 an die von den Japanern besetzten Philippinen zurück. In der Seeschlacht von Leyte verlor die japanische Marine nahezu die Hälfte ihrer Grosskampfschiffe und stellte künftig kaum mehr eine Bedrohung für die Alliierten dar. 

Bei der Schlacht um die Hauptinsel Luzon waren die japanischen Verluste enorm: Ein Drittel der japanischen Streitkräfte im Westpazifik wurde dabei aufgerieben. Die Rückeroberung der strategisch wichtigen Inselgruppe trieb einen Keil zwischen die japanisch besetzten Gebiete in Südostasien und das japanische Mutterland. 

douglas mcarthur pazifikkrieg schlacht um leyte rückeroberung der philippinen zweiter weltkrieg

Schlacht um Leyte: US-General MacArthur (M.) geht an Land. Bild: Wikipedia/PD

11. Invasion von Iwojima

In einem verlustreichen Kampf eroberten US-Landetruppen im Februar 1945 gegen heftigen japanischen Widerstand Iwojima. Die Vulkaninsel war strategisch wichtig, da von dort aus auch Jäger als Begleitschutz für Bombergeschwader die japanische Hauptstadt Tokio erreichen konnten. 

Die Eroberung von Iwojima ist eine der bekanntesten Operationen des Zweiten Weltkriegs – auch weil eine der berühmtesten Kriegsfotografien, Raising the Flag on Iwo Jima, damit verbunden ist. Sie zeigt sechs US-Soldaten dabei, wie sie die amerikanische Flagge auf einem Berg hissen. Das US Marine Corps War Memorial beim Nationalfriedhof Arlington ist dem Bild nachempfunden.  

Out of the gaping mouths of Coast Guard and Navy Landing Craft, rose the great flow of invasion supplies to the blackened sands of Iwo Jima, a few hours after the Marines had wrested their foothold on the vital island.  1945.  PhoM2c. Paul Queenan.  (Coast Guard)
Exact Date Shot Unknown
NARA FILE #:  026-G-4098
WAR & CONFLICT BOOK #:  856

US-Soldaten transportieren Nachschub auf die Insel. Bild: Wikipedia/PD

12. Landung bei Incheon

Mit der überraschenden Landung bei Incheon und der Eroberung Seouls im September 1950 gelang es den UN-Truppen unter dem Kommando von US-General MacArthur, den in Südkorea vorrückenden nordkoreanischen Einheiten die Nachschubswege abzuschneiden. 

Die erfolgreiche Operation Chromite führte zum nahezu vollständigen Zusammenbruch der nordkoreanischen Armee und damit zur ersten Wende im Koreakrieg. Die UN-Truppen konnten die Nordkoreaner bis zur chinesischen Grenze zurückdrängen, was allerdings zum Kriegseintritt der Volksrepublik China auf Seiten der Nordkoreaner und so zur zweiten Kriegswende führte. 

Bild

UN-Flotte vor Incheon, September 1950.  Bild: Wikipedia/PD

13. Invasion in der Schweinebucht

Am 17. April 1961, knapp drei Monate nach dem Amtsantritt von US-Präsident Kennedy, landete die «Brigade 2506» in der kubanischen Schweinebucht. Die aus rund 1300 Exilkubanern bestehende Einheit sollte sich so lange auf Kuba behaupten, bis die kubanische «Exilregierung» aus den USA eingeflogen war und einen Hilferuf an die amerikanische Regierung absetzen konnte. 

Die Aktion wurde ein Desaster: Die «Brigade 2506» wurde von der kubanischen Revolutionsarmee innerhalb von drei Tagen vernichtend geschlagen. Die USA griffen nicht ein. Für das Debakel in der Schweinebucht machten manche Kritiker Präsident Kennedy verantwortlich, weil er keine militärische Intervention angeordnet hatte. Andere beschuldigten die CIA, sie habe die US-Regierung falsch informiert. Kennedys Ermordung 1963 nährte die Verschwörungstheorien zusätzlich.  

Die missglückte Invasion trieb die revolutionäre kubanische Regierung noch stärker in die Arme der Sowjetunion und führte so indirekt zur Kubakrise 1962, die beinahe in einem nuklearen Schlagabtausch zwischen den Supermächten geendet hätte.

Cuban leader Fidel Castro, lower right, sits inside a tank near Playa Giron, Cuba, during the Bay of Pigs invasion, in this April 17, 1961 photo provided by Granma, the Cuban government newspaper. About 1,500 Cuban exiles, supported by the CIA, landed in Cuba in the Bahia de Cochinos (Bay of Pigs) on April 17, 1961 with the purpose of sparking a popular uprising and ousting the government of Cuban leader Fidel Castro. Most rebels were quickly captured or killed by the Cuban armed forces  (CP Photo/Granma/Raul Corrales)

Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro (unten rechts) in einem Panzer während der Invasion in der Schweinebucht.  Bild: CP Photo/Granma/Raul Corrales

Haben wir ein wichtiges Landemanöver der Geschichte vergessen? Sagen Sie es uns in den Kommentaren. Nennen Sie uns jene Invasionen, die Ihrer Meinung nach ebenfalls auf die Liste gehören würden! 

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FiveO 08.06.2014 22:22
    Highlight Highlight Der Falklandkrieg 1982 hat uns gleich zwei Invasionen von Argentinien und den Briten gezeigt. Auch sehr spannend und bis heute ein Thema und sicherlich auch nennenswert
    • Daniel Huber 10.06.2014 11:16
      Highlight Highlight Vollkommen richtig! Und in der Tat bis heute ein Thema: Gerade eben hat ja die argentinische Fussball-Nationalmannschaft die Rückgabe der Inseln gefordert.
  • Zeit_Genosse 06.06.2014 13:48
    Highlight Highlight Was in aller Welt treibt sie dazu "die 13 wichtigsten Invasionen" (?!) aufzuzählen? Reicht es nicht, dass sich der D-Day jährt?
    • Mia_san_mia 08.06.2014 15:09
      Highlight Highlight Wieso sollten sie das nicht tun?!? Ist doch interessant!
  • Adonis 06.06.2014 12:06
    Highlight Highlight Gut gemacht, Watsonianer! Schön dokumentiert!

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

In dieser Serie wollen wir euch 7 Frauen vorstellen, die während des Zweiten Weltkrieges gegen die Nationalsozialisten gekämpft haben. Heute Teil III: Faye Schulman (1923–2015), die jüdische Partisanin.

«Immer noch leugnen zu viele Menschen den Holocaust. Noch mehr Menschen glauben weiterhin fest an den Mythos der Passivität der Juden, an die irrige Ansicht, dass sechs Millionen Juden gefügig in den Tod gegangen seien wie die Lämmer zur Schlachtbank. Es ist wichtig, künftigen Generationen zu sagen, dass dies nicht wahr ist.»Faye Schulman, «Die Schreie meines Volkes in mir» (1995)

Fagel wartet schweigend zwischen den Kiefern am Rande der Stadt. Hier wurde sie geboren. Hier war sie mit ihren sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel