Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pupille wimpern iris auge symbolbild shutterstock

Bild: Shutterstock

NeuroWissenschaft

Diese Software trainiert Ihren Weitblick

«Ultimeyes» heisst das Trainingsprogramm, dank dem Baseballspieler in den USA den Ball erheblich besser sehen konnten. Auch Nicht-Sportler sollen davon profitieren können.

Baseballspieler sollten gute Augen haben. Sieg oder Niederlage können davon abhängen, wie schnell der Ball erkannt wird. Da ist es schon ungemein nützlich, wenn eine Software die Wahrnehmungsfähigkeit erheblich verbessern kann. 

Genau dies bezweckt das Programm «Ultimeyes», das der Neurowissenschaftler Aaron Seitz und sein Team von der University of California entwickelt haben. Obwohl der Name der Software Bezug auf das Auge nimmt, geht es letztlich um ein anderes Organ: das Gehirn.

«Mit dem Programm verändert sich nicht die Art, wie unsere Augen arbeiten, sondern das Gehirn kann damit Informationen der Augen effizienter verarbeiten», sagt Seitz. Das geht nicht ganz von heute auf morgen. Die Augenübungen dauern jeweils 25 Minuten und werden während zwei Monaten vier Mal pro Woche ausgeführt. 

Graue Muster fürs Gehirn

Die Software nutzt dabei die Art und Weise, wie das Gehirn visuelle Reize verarbeitet: Der primäre visuelle Kortex, der vor allem Bewegungen verarbeitet, zerlegt die von den Augen hereinströmenden Informationen in unscharfe Muster, die sogenannten Gabor stimuli. Ultimeyes präsentiert dem Gehirn solche Muster direkt – was mit der Zeit dazu führen soll, dass es diese schneller verarbeitet. 

UCR Baseball vs Alumni 7 Clayton Prestridge

Besser sehen: Spieler des UC Riverside Teams. Bild: highlandernews.org

«Mit dem Programm verändert sich nicht die Art, wie unsere Augen arbeiten, sondern das Gehirn kann damit Informationen der Augen effizienter verarbeiten.»

Aaron Seitz

Die Trainingspersonen müssen diese grauen Muster auf einem Bildschirm mit ähnlich grauem Hintergrund erkennen, wobei die Schwierigkeit im Übungsverlauf stetig zunimmt. Die 19 Sportler des UC Riverside Teams, die sich dem Training zwei Monate lang unterzogen, berichteten danach von deutlichen positiven Effekten. 

Sie sahen in der Tat auch objektiv besser: Sieben Probanden erreichten Werte von 20/7,5 – sie konnten auf eine Distanz von 20 Fuss (ca. 6,1 m) klar erkennen, was Leute mit normaler Sicht nur bis zu einer Entfernung von maximal 7,5 Fuss (ca. 2,3 m) deutlich zu sehen vermochten. 

Auch der sportliche Erfolg belegte gemäss den Forschern die Effizienz der Software. In der Baseball-Saison 2013 – nach dem Training also – erzielten die Spieler bessere Resultate als in der Vorjahressaison. 

Sie trafen den Ball öfter, erzielten mehr Punkte und mussten weniger Strike-outs (wenn der Schlagmann den Ball dreimal hintereinander nicht trifft) hinnehmen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Team aufgrund des Augentrainings vier bis fünf zusätzliche Siege in dieser Saison verbuchen konnte. (dhr)

Studie

«Improved vision and on field performance in baseball through perceptual learning»
Autoren: Jenni Deveau, Daniel J. Ozer und Aaron R. Seitz
Publiziert am 17. Februar 2014 in «Current Biology»



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 21.02.2014 09:27
    Highlight Highlight Jeder Havey-Gamer trainiert sein Hirn auf Bewegung und Aktion. Macht er das ständig, verändert sich die Vernetzung im Hirn so, dass die Leistungsfähigkeit zunimmt. Ab diesem Zeitpunkt haben Gelegenheits-Gamer keine Chancen mehr. Neuroplastizität heisst, dass jedes Gehirn sich auf die stetigen Anforderungen anpasst (ähnlich wie Muskeln). Das nutzen Sportler für ihr Training. Also ist der Mensch das Produkt seiner ständigen Gedanken und diese kann er willentlich steuern. Eine gute Nachricht. Viel Spass bei der Lebensgestaltung, die als Summe der Aktivität vorangegangenen Gedanken gesehen werden kann.
  • Likos 20.02.2014 01:19
    Highlight Highlight Die erste Lektion dieser Software hat ordentlich rein gehauen. Augenschmerze, Kopfschmerzen und Übelkeit.. ob es hilft wird sich wohl in Zukunft herausstellen.

    Wer es auch ausprobieren will, sollte bei der Wahl zum 1.50 Meter + Training eine Funkmaus und eine Unterlage haben, da man 1.50 Meter vom Monitor entfernt sitzen muss. Ein Meterstab ist entsprechend auch hilfreich, man muss zuvor auch noch die Breite des Monitors messen.

    Die iPad App wird dann wohl nur den Trainingsmodus für unter 1.50 Meter beherrschen.

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

Noch sind Lithium-Ionen-Batterien praktisch konkurrenzlos. Es wird jedoch an Alternativen geforscht: Feststoffbatterien hätten viele Vorteile – insbesondere für Elektroautos.

Die Bilder explodierter Smartphones dürften viele Handybesitzer nervös gemacht haben. Auch Akkus in Laptops bereiten immer wieder Probleme, wie ein aktueller Fall mit Apples MacBook Pro zeigt. Mehrere Airlines haben angekündigt, gewisse MacBook-Pro-Geräte nicht mehr an Bord zu lassen. Der Akku könnte in Brand geraten. Der Grund: Der flüssige Elektrolyt in Lithium-Ionen-Akkus ist brennbar und kann bei Überhitzung Feuer fangen. Anders liegt der Fall bei Feststoffbatterien.

Forschende in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel