DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Frakturen an diesem Schädel sollen auf gewaltsame Art entstanden sein.
Die Frakturen an diesem Schädel sollen auf gewaltsame Art entstanden sein.
bild: reuters

Schädel eingeschlagen: Ältestes bekanntes Mordopfer in spanischer Höhle entdeckt

28.05.2015, 10:5628.05.2015, 11:35

In einer Höhle in Nordspanien wollen Wissenschafter das älteste bekannte Mordopfer der Menschheitsgeschichte entdeckt haben. Eine zwischenmenschliche Auseinandersetzung sei «die plausibelste Erklärung» für die Art der Schädelverletzungen des Mannes.

Er starb vor 430'000 Jahren. «Das ist der früheste bekannte klare Fall von absichtlicher tödlicher Aggression, den man anhand von Urmenschen-Knochen rekonstruieren konnte. Und er zeigt, dass das uraltes menschlichen Verhalten ist», schreibt das Team um Nohemi Sala vom Zentrum für Evolution und Verhaltensforschung in Madrid im Fachmagazin «Plos One».

Professor Juan Luis Arsuaga mit einem Schädelfragment in Sima de los Huesos.
Professor Juan Luis Arsuaga mit einem Schädelfragment in Sima de los Huesos.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Der Schädel des Urmenschen wurde in Sima de los Huesos gefunden, einer archäologischen Fundstätte in einem unterirdischen Höhlensystem. «Cranium 17» weist zwei tiefe Frakturen vorn am Schädel auf, die nach Einschätzung der Wissenschafter vom selben Gegenstand verursacht wurden.

Eine andere Erklärung als Gewalteinwirkung sei «höchst unwahrscheinlich» – der Mann müsste dann zweimal von dem selben herabfallenden Objekt getroffen worden sein. (pbl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

mRNA-Impfstoff-Erfinderin: «Was auch immer getan werden musste, wir haben es getan»

Lange ignoriert, jetzt gefeiert: Katalin Karikó gilt als Anwärterin für den Chemie-Nobelpreis für ihre Entwicklung des mRNA-Impfprinzips. Jetzt wird ihr in Bern die prestigeträchtige Reichstein Medaille 2021 verliehen, so wie zuvor den Nobelpreisträgern Ernst und Zinkernagel

In Katalin Karikó Leben kommt einiges zusammen worauf sie stolz sein kann. Denn auf ihrer jahrzehntelangen Forschung basieren die mRNA-Impfungen von Pfizer und Moderna. Die leitende Vize-Präsidentin des deutschen Biontech Unternehmens wird als Kandidatin für den Nobelpreis gehandelt. Doch die Anerkennung liess lange auf sich warten. Rückschläge gab es viele. «Meine Anträge für Forschungsgelder wurden meistens abgelehnt», blickt die gebürtige Ungarin auf ihre Karriere zurück. Aufgeben …

Artikel lesen
Link zum Artikel