DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by Robert B. Smith shows the Grand Prismatic hot spring in Yellowstone National Park's that is among the park's myriad hydrothermal features created by the fact that Yellowstone is a supervolcano, the largest type of volcano on Earth. Scientists have discovered a new, deeper reservoir of partly molten rock beneath the Yellowstone supervolcano. But they said the find doesn’t change the chances of a volcanic eruption. (Robert B. Smith via AP)

Unter dem Yellowstone-Nationalpark brodelt es. Der Supervulkan unter dem Park hat das Potenzial für eine Katastrophe globalen Ausmasses. Bild: AP/Robert B. Smith

Supervulkan Yellowstone speist sich von Magma aus dem Erdkern



Jedes Jahr besuchen drei bis vier Millionen Touristen den Yellowstone-Nationalpark und bewundern dort Naturwunder wie den Geysir Old Faithful, der alle 60 bis 90 Minuten ausbricht. Nicht alle von ihnen dürften wissen, dass es unter ihren Füssen noch viel gewaltiger brodelt als in den Schlammtöpfen und Schwefelseen – unter dem ältesten Nationalpark der Welt befindet sich der grösste Supervulkan auf dem amerikanischen Kontinent. 

FILE - In this May 21, 2011 file photo, tourists photograph Old Faithful erupting, at Yellowstone National Park, in Mont. Old Faithful is among the park’s hydrothermal  features powered by the Yellowstone supervolcano. Scientists have discovered a  new, deeper reservoir of partly molten rock beneath the Yellowstone supervolcano. But they said the find doesn’t change the chances of a volcanic eruption. (AP Photo/Julie Jacobson,File)

Der Geysir Old Faithful ist eine Attraktion des Naturparks. Er verdankt seinen Namen seinen regelmässigen Ausbrüchen.  Bild: AP/AP

Die nach seinem letzten Ausbruch vor 640'000 Jahren entstandene Caldera ist so gross wie Korsika; die Magmakammer, die in mehr als acht Kilometer Tiefe unter dem Park liegt, ist 80 Kilometer lang, 40 Kilometer breit und 10 Kilometer mächtig. 15'000 km³ Magma lagern hier – genug Zündstoff für eine Katastrophe globalen Ausmasses.

Bei einem Ausbruch würden tausende Kubikkilometer Lava mit Überschallgeschwindigkeit 50 Kilometer hoch in die Stratosphäre geschleudert. Glühende Lavalawinen würden in der Umgebung jedes Leben vernichten. Ganz Nordamerika würde von Ascheregen bedeckt. Vulkanischer Staub würde um den ganzen Globus getragen. Es käme zu einem «vulkanischen Winter» mit Nahrungsknappheit und Hungersnöten. 

Kein Wunder, dass Wissenschaftler diese tickende geologische Zeitbombe genau studieren. Insbesondere interessiert es die Vulkanologen, woher das Magma in der Kammer stammt. Bisherige Untersuchungen hatten die Quelle bis in 440 Kilometer Tiefe verortet. Diskutiert wurde aber auch eine Quelle in knapp 3000 Kilometer Tiefe an der Grenze zwischen Erdmantel und Erdkern. 

Yellowstone hotspot

Seismisches Tomogramm des Erdmantels unter dem Yellowstone-Supervulkan: Langsame Erdbebenwellen (rot) zeigen teilweise geschmolzenes Gestein, den Mantelplume. Bild: Macmillan Publishers Limited/ Nature Geoscience

Genau dies konnten nun Peter Nelson und Stephen Grand von der University of Texas nachweisen. Sie erstellten ein Modell des Erdmantels, indem sie die Daten von mehr als 500 seismischen Messstationen in den USA auswerteten. Diese seismische Tomographie sei gewissermassen eine Computer-Tomographie der Erde, erklärte Nelson.

Dabei werden aber keine Röntgenstrahlen eingesetzt, sondern die Wellen von starken Erdbeben gemessen. Diese seismischen Wellen zeigen, wo das Gestein geschmolzen ist, weil sie sich verlangsamen, wenn sie durch heisse Gesteinszonen laufen, und schneller werden, wenn sie auf kalte Schichten stossen. 

Der sogenannte Mantelplume – ein Magmaschlauch, der sich wie ein Schweissbrenner durch die Erdkruste brennt – hat seinen Ursprung laut der im Fachmagazin «Nature Geoscience» publizierten Studie an der Kern-Mantel-Grenze. Tief unter Mexiko, nahe an der Grenze zu Kalifornien, ist das Gestein um bis zu 850 Grad heisser als normal.

Dieses heisse, teilweise geschmolzene Material steigt in einer 350 Kilometer breiten Zone nach oben. In einer Tiefe von etwa 1000 Kilometern lenken Unterschiede in der Viskosität des Erdmantels den Plume Richtung Nordosten ab – wo er die Magmakammer unter dem Yellowstone-Nationalpark speist. 

Die Magmamenge, die sich dort angesammelt hat, könnte den Grand Canyon elfmal füllen. Allerdings zeigen Messungen, dass das Gestein unter dem Nationalpark sehr heiss ist, aber nur zu weniger als einem Zehntel flüssig. Das flüssige Magma ist in einzelnen Blasen in den Gesteinsporen eingeschlossen wie in einem Schwamm aus Stein – deshalb droht gemäss dem Geologischen Dienst der USA derzeit keine grössere Eruption. Der Dienst rechnet mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:700'000 pro Jahr mit einer grossen Eruption.

In geologischer Terminologie hingegen ist der nächste Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans gleichwohl fällig. «Fällig» bedeutet in dieser Wissenschaft, die mit sehr langen Zeiträumen rechnet: innerhalb einiger tausend Jahre. 

FILE - In This Feb.14, 2011 file photo, a group of bison graze, just inside Yellowstone National Park near Gardiner, Mont. Yellowstone National Park proposes to kill roughly 1,000 wild bison this winter, mostly calves and females, as officials seek to reduce the animals’ annual migration into Montana. Park officials are scheduled to meet Thursday, Nov. 19, 2015,  with representatives of American Indian tribes, the state and other federal agencies to decide on the plan.   (AP Photo/Ted S. Warren, File)

Der Nationalpark punktet nicht nur mit seinen geologischen Highlights, sondern auch mit seiner faszinierenden Tierwelt und der Landschaft.  Bild: AP/AP

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen
Link zum Artikel