Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by Robert B. Smith shows the Grand Prismatic hot spring in Yellowstone National Park's that is among the park's myriad hydrothermal features created by the fact that Yellowstone is a supervolcano, the largest type of volcano on Earth. Scientists have discovered a new, deeper reservoir of partly molten rock beneath the Yellowstone supervolcano. But they said the find doesn’t change the chances of a volcanic eruption. (Robert B. Smith via AP)

Unter dem Yellowstone-Nationalpark brodelt es. Der Supervulkan unter dem Park hat das Potenzial für eine Katastrophe globalen Ausmasses. Bild: AP/Robert B. Smith

Supervulkan Yellowstone speist sich von Magma aus dem Erdkern



Jedes Jahr besuchen drei bis vier Millionen Touristen den Yellowstone-Nationalpark und bewundern dort Naturwunder wie den Geysir Old Faithful, der alle 60 bis 90 Minuten ausbricht. Nicht alle von ihnen dürften wissen, dass es unter ihren Füssen noch viel gewaltiger brodelt als in den Schlammtöpfen und Schwefelseen – unter dem ältesten Nationalpark der Welt befindet sich der grösste Supervulkan auf dem amerikanischen Kontinent. 

FILE - In this May 21, 2011 file photo, tourists photograph Old Faithful erupting, at Yellowstone National Park, in Mont. Old Faithful is among the park’s hydrothermal  features powered by the Yellowstone supervolcano. Scientists have discovered a  new, deeper reservoir of partly molten rock beneath the Yellowstone supervolcano. But they said the find doesn’t change the chances of a volcanic eruption. (AP Photo/Julie Jacobson,File)

Der Geysir Old Faithful ist eine Attraktion des Naturparks. Er verdankt seinen Namen seinen regelmässigen Ausbrüchen.  Bild: AP/AP

Die nach seinem letzten Ausbruch vor 640'000 Jahren entstandene Caldera ist so gross wie Korsika; die Magmakammer, die in mehr als acht Kilometer Tiefe unter dem Park liegt, ist 80 Kilometer lang, 40 Kilometer breit und 10 Kilometer mächtig. 15'000 km³ Magma lagern hier – genug Zündstoff für eine Katastrophe globalen Ausmasses.

Bei einem Ausbruch würden tausende Kubikkilometer Lava mit Überschallgeschwindigkeit 50 Kilometer hoch in die Stratosphäre geschleudert. Glühende Lavalawinen würden in der Umgebung jedes Leben vernichten. Ganz Nordamerika würde von Ascheregen bedeckt. Vulkanischer Staub würde um den ganzen Globus getragen. Es käme zu einem «vulkanischen Winter» mit Nahrungsknappheit und Hungersnöten. 

Kein Wunder, dass Wissenschaftler diese tickende geologische Zeitbombe genau studieren. Insbesondere interessiert es die Vulkanologen, woher das Magma in der Kammer stammt. Bisherige Untersuchungen hatten die Quelle bis in 440 Kilometer Tiefe verortet. Diskutiert wurde aber auch eine Quelle in knapp 3000 Kilometer Tiefe an der Grenze zwischen Erdmantel und Erdkern. 

Yellowstone hotspot

Seismisches Tomogramm des Erdmantels unter dem Yellowstone-Supervulkan: Langsame Erdbebenwellen (rot) zeigen teilweise geschmolzenes Gestein, den Mantelplume. Bild: Macmillan Publishers Limited/ Nature Geoscience

Genau dies konnten nun Peter Nelson und Stephen Grand von der University of Texas nachweisen. Sie erstellten ein Modell des Erdmantels, indem sie die Daten von mehr als 500 seismischen Messstationen in den USA auswerteten. Diese seismische Tomographie sei gewissermassen eine Computer-Tomographie der Erde, erklärte Nelson.

Dabei werden aber keine Röntgenstrahlen eingesetzt, sondern die Wellen von starken Erdbeben gemessen. Diese seismischen Wellen zeigen, wo das Gestein geschmolzen ist, weil sie sich verlangsamen, wenn sie durch heisse Gesteinszonen laufen, und schneller werden, wenn sie auf kalte Schichten stossen. 

Der sogenannte Mantelplume – ein Magmaschlauch, der sich wie ein Schweissbrenner durch die Erdkruste brennt – hat seinen Ursprung laut der im Fachmagazin «Nature Geoscience» publizierten Studie an der Kern-Mantel-Grenze. Tief unter Mexiko, nahe an der Grenze zu Kalifornien, ist das Gestein um bis zu 850 Grad heisser als normal.

Dieses heisse, teilweise geschmolzene Material steigt in einer 350 Kilometer breiten Zone nach oben. In einer Tiefe von etwa 1000 Kilometern lenken Unterschiede in der Viskosität des Erdmantels den Plume Richtung Nordosten ab – wo er die Magmakammer unter dem Yellowstone-Nationalpark speist. 

Die Magmamenge, die sich dort angesammelt hat, könnte den Grand Canyon elfmal füllen. Allerdings zeigen Messungen, dass das Gestein unter dem Nationalpark sehr heiss ist, aber nur zu weniger als einem Zehntel flüssig. Das flüssige Magma ist in einzelnen Blasen in den Gesteinsporen eingeschlossen wie in einem Schwamm aus Stein – deshalb droht gemäss dem Geologischen Dienst der USA derzeit keine grössere Eruption. Der Dienst rechnet mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:700'000 pro Jahr mit einer grossen Eruption.

In geologischer Terminologie hingegen ist der nächste Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans gleichwohl fällig. «Fällig» bedeutet in dieser Wissenschaft, die mit sehr langen Zeiträumen rechnet: innerhalb einiger tausend Jahre. 

FILE - In This Feb.14, 2011 file photo, a group of bison graze, just inside Yellowstone National Park near Gardiner, Mont. Yellowstone National Park proposes to kill roughly 1,000 wild bison this winter, mostly calves and females, as officials seek to reduce the animals’ annual migration into Montana. Park officials are scheduled to meet Thursday, Nov. 19, 2015,  with representatives of American Indian tribes, the state and other federal agencies to decide on the plan.   (AP Photo/Ted S. Warren, File)

Der Nationalpark punktet nicht nur mit seinen geologischen Highlights, sondern auch mit seiner faszinierenden Tierwelt und der Landschaft.  Bild: AP/AP

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 29.03.2018 15:34
    Highlight Highlight vlt. ist der asteroid Bennu ja schneller beim "lichtschalter"

    ratsam schon mal die picknickkoerbe in sicherheit zu bringen, bevor das licht ausgeht ;)
  • Makatitom 29.03.2018 12:32
    Highlight Highlight Das gleiche, oder auf alle Fälle ähnliches, gilt übrigens für die Campi Flegrei bei Neapel
  • Gaterde 29.03.2018 11:23
    Highlight Highlight Irgendwann wird sich die Natur rächen. Dann bringt auch Geld und Technik nichts mehr...
    • AustinOsmanSpare 29.03.2018 11:46
      Highlight Highlight Natur rächen .... so ein Schrott! Der Vulkan bricht alle 700000 Jahre aus, egal ob wir den Planeten zumüllen oder den ganzen Tag Rosenwasser furzen.
    • Gaterde 29.03.2018 12:20
      Highlight Highlight @AustinOsmanSpare

      Das mit dem "Aussbruchrhythmus" stimmt.

      Wenn Sie aber nur ein bisschen Ahnung von Wissenschaft hätten, würden Sie wissen, dass wir mit unseren Handlungen diesen Rhythmus um einiges verkürzen.
    • AustinOsmanSpare 29.03.2018 17:00
      Highlight Highlight Diesen Rythmus verkürzen???? Sorry, mein Doktorat an der ETH muss wohl total an mir vorbeigerauscht sein.

      Mutter Gaia gibt einen Furz auf uns Menschen.

  • Sarkasmusdetektor 29.03.2018 10:50
    Highlight Highlight Nur noch ein paar tausend Jahre? Dann lohnt es sich wohl nicht mehr, jetzt noch aufzustehen. Gute Nacht zusammen.

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Endlich ausschlafen! Das denken viele am Wochenende und fühlen sich danach erst recht träge. Ausserdem attestieren Forscher Langschläfern die schlimmsten Krankheiten. Was steckt dahinter?

Feiertage, endlich! Eltern träumen davon, Kinderlose zelebrieren es: Ausschlafen, solange das Gehirn gewillt ist, die Augen zu schliessen. Nach dem Aufstehen: das böse Erwachen. Trotz der Extraportion Schlaf verwandelt sich der Körper in eine träge Masse, die kaum von der Couch hochkommt.

Anscheinend wird der Körper nicht richtig wach, wenn wir neun, zehn oder gar zwölf Stunden geschlummert haben. Grosse Studien zu Langschläfern lassen sogar noch Schlimmeres vermuten. Wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel