Wissen
Gesellschaft & Politik

Cannabis-Konsum als Todesursache nachgewiesen

Cannabis-Konsum als Todesursache nachgewiesen

Zwei Männer in Deutschland sollen am Konsum von Marihuana gestorben sein.Bild: EPA
Zum ersten Mal
Schlechte Nachrichten für Kiffer: Der Konsum von Cannabis kann tödlich sein. Zumindest wenn sich bewahrheitet, was Rechtsmediziner aus Düsseldorf in einer Studie behaupten. 
24.02.2014, 23:38
Mehr «Wissen»

Ein brisanter Beweis ist es, der dem rechtsmedizinischen Institut der Uniklinik Düsseldorf gelungen ist: Zum ersten Mal haben Wissenschaftler einen Todesfall auf Cannabis-Konsum zurückgeführt. Und das in gleich zwei Fällen.

Die Studie des Rechtsmediziners Benno Hartung und seines Teams ist in der Fachzeitschrift «Forensic Science International» erschienen. Sollte sie nicht widerlegt werden, dürfte sie erhebliche Auswirkungen auf die Legalisierungsdebatte haben. 

Herzversagen als Folge von Cannabis-Konsum

Bei den beiden untersuchten Fällen handelt es sich um einen 28-jährigen und um einen 23-jährigen Mann. Beide seien gesund gewesen. Als Todesursache wurde Herzversagen als Folge ihres Cannabis-Konsums festgestellt. 

«Nach unserem Wissen sind das weltweit die ersten Cannabis-Todesfälle, die komplett nach den heutigen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden», sagte Hartung der «Rheinischen Post»

In beiden Fällen seien nach der Autopsie toxikologische, histologische, immunhistochemische und genetische Untersuchungen durchgeführt worden. «Man weiss nicht, woran man stirbt bei Cannabis-Konsum. Die einzige logische Erklärung ist, dass man Herzrhythmusstörungen bekommt», erklärte Hartung.

«Nach unserem Wissen sind das weltweit die ersten Cannabis-Todesfälle, die komplett nach den heutigen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden.»
Benno Hartung, Rechtsmediziner

Man habe eine Todesursache nach der anderen ausgeschlossen, bis schliesslich nur noch Herzversagen in Folge des Cannabiskonsums übrig geblieben sei. Der 23-Jährige hatte allerdings einen vergrösserten Herzmuskel. Auch dies sei eine mögliche Ursache für die Rhythmusstörungen. 

«Sehr seltenes Ereignis»

Hartung räumte zudem ein: «Es ist ein sehr seltenes Ereignis, dass Menschen unter dem Einfluss von Cannabis Herzrhythmusstörungen entwickeln, die auch tödlich verlaufen können.»

Unklar sei schliesslich, welche Cannabis-Konsumenten solche Herzrhythmusstörungen entwickeln: «Das Problem ist: Wir können nicht abschätzen, wer die Herzrhythmusstörungen bekommt. Wir gehen jedoch davon aus, dass es theoretisch jeden Cannabis-Konsumenten treffen kann, auch wenn er vorher schon einmal gekifft hat, ohne dass er Symptome entwickelt hat», erklärte Hartung. 

Ebenfalls unklar ist, wie oft und wie viel Cannabis die beiden Männer vor ihrem Tod konsumiert hatten. Die Rechtsmediziner hatten von der Polizei lediglich erfahren, die beiden seien regelmässige Konsumenten gewesen. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clément Meur
25.02.2014 00:06registriert Februar 2014
Man verschweigt hier wohl einiges. z.B. Womit das Cannabis gestreckt war (eventuell synthetische Cannabinoide?)Im eingerreichten Manuskript steht ausserdem zur 2. Person "Case 2, A 28-year-old male with a history of substance abuse (alcohol, amphetamines and cocaine until about 2 years before death; occasionally cannabis)"

Nur weil jemand ein Dokument an eine Zeitschrift heisst es noch lange nicht, dass es ein Beweis ist. Es fehlt jegliche Bestätigung oder Prüfung durch Dritte.

Ich finde es schade, dass ohne grosse Nachforschungen einen fragwürdigen Artikel zu verbreiten. Es fehlt ein wenig die Recherchearbeit.
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
Romeo
25.02.2014 07:50registriert Januar 2014
Ich musste schmunzeln. Wer den Artikel genau liest, versteht, dass rein gar nichts bewiesen ist.
550
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dude
25.02.2014 07:01registriert Januar 2014
Das nenn ich Wissenschaftlich:
"Man habe eine Todesursache nach der anderen ausgeschlossen, bis schliesslich nur noch Herzversagen in Folge des Cannabiskonsums übrig geblieben sei."
Wenn man nicht mehr weiter weiss einfach die Schuld dem Cannabis zuschieben. Vielleicht liegts ja auch am Koffein, das wirkt ja bekanntlich wirklich aufs Herz. Wer trinkt schon kein Kaffee... Wurde das auch ausgeschlossen?
Gemäss dem Artikel wissen sie ja nicht mal wie viel die Leute konsumiert hatten. Nach meinem Wissen kann man das durch die Abbauprodukte im Blut.
Sieht für mich sehr unseriös aus, Fake vom Enthüller?
330
Melden
Zum Kommentar
7
«Wenn wir die Klimakrise nicht in den Griff kriegen, kann uns auch die KI nicht helfen»
Die Künstliche Intelligenz wird uns retten, lautet das Versprechen der Technokraten. Ja, aber zunächst verschärft sie unser Energieproblem, entgegnet Alexandre Pauchard, der CEO des CSEM.

Herr Pauchard, Ray Kurzweil, ein Pionier der Künstlichen Intelligenz (KI), hat wieder einmal ein Buch veröffentlicht. Darin verspricht er uns eine rosige Zukunft: billige Energie, Umweltprobleme werden gelöst, ein langes Leben dank mit KI aufgemotzter Medizin etc. Wie beurteilen Sie diese rosigen Prognosen?
Alexandre Pauchard: Technologie kann nicht alle Probleme lösen, ja, Technologie schafft auch neue Probleme. Langfristig gesehen eröffnet die KI sicherlich neue Perspektiven, doch kurzfristig verschärft sie unser Energie-Problem.

Zur Story