Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schäfchenzählen ist keine wirklich spannende Beschäftigung. Wir haben für Sie ein paar sinnvollere Tipps für einen gesunden Schlaf gesammelt. gif: tumblr/imforeverjustyours

Schluss mit Schäfchen zählen

Heute Nacht nicht gut geschlafen? Hier kommen 11 Tipps, wie Sie es besser machen können

Viele Menschen können abends nicht gut einschlafen oder wachen nachts häufig auf. Das Zentrum für Schlafmedizin Zürich hält ein paar einfache Regeln für einen besseren Schlaf bereit. Wir fassen sie für Sie zusammen.

23.10.14, 06:08 24.10.14, 08:30

1. Sport ist gut, aber nicht zu spät

Wer regelmässig Sport treibt, tut etwas Gutes für seinen inneren Aktivität-Entspannung-Rhythmus. Dadurch fällt das Einschlafen leichter. Aber: Planen Sie Ihr Training so, dass Sie nach dem Sport noch drei Stunden Zeit haben, bevor Sie ins Bett gehen. Folgende Übung ist also nicht zu empfehlen:

gif: giphy

2. Probleme vor dem Schlafen aus dem Weg räumen

Im Laufe des frühen Abends sollte man sich Zeit nehmen, um sich mit gegebenenfalls vorhandenen Problemen auseinanderzusetzen. Wer die Sorgen mit in die Nacht nimmt, kommt nicht richtig zur Ruhe – was sich durch einen unruhigen Schlaf bemerkbar machen kann.

gif: giphy

3. Kein Fernsehen vor dem Zubettgehen

Beim Fernsehen neigen viele Leute dazu, einzunicken. Das ist am Abend jedoch kontraproduktiv: Will man anschliessend ins Bett gehen, ist man nämlich hellwach. 

gif: giphy

Ein kurzes Nickerchen direkt nach der Arbeit ist kein Problem. Aber anschliessend sollte man den Abend aktiv gestalten, damit man irgendwann müde wird und zu Bett gehen kann. Ein längerer, gemütlicher Spaziergang ist zum Beispiel eine sinnvolle Abendbeschäftigung.

4. Schaffen Sie sich Ihre eigene kleine Wohlfühl-Oase

Je nach Bettdecke und Schlafbekleidung sollte die Zimmertemperatur zwischen 16 und 20 Grad liegen. Und noch etwas ist wichtig: Lärm und zu viel Licht stören den gesunden Schlaf. Versuchen Sie also, beides so gut wie möglich abzuschirmen.

gif: giphy

5. Weg mit allen Uhren und dem Wecker

Kennen Sie das? Sie wachen nachts auf und schauen immer wieder auf die Uhr, um zu wissen, wie lange Sie überhaupt noch schlafen können? Das sorgt einfach nur für Frustration.

gif: giphy

Sorgen Sie also dafür, dass sich in Ihrem direkten Blickfeld keine Uhr befindet und lassen Sie die Uhrzeit einfach Uhrzeit sein.

6. Ein kleiner Snack vor dem Zubettgehen

Hungrig ins Bett gehen, ist nicht gut. Ein kleiner Snack ist vor dem Schlafengehen also durchaus erlaubt. Dieser sollte möglichst leicht sein, damit der Körper anschliessend nicht mit schweren Verdauungsaufgaben beschäftigt ist. Das hält nämlich wach.

gif: giphy

7. Nicht zu viel trinken am Abend

Wer viel trinkt, muss viel zur Toilette. Und wer zur Toilette muss, muss nachts aufstehen. Logisch! Und daraus folgt: Wer weniger trinkt, wird nachts seltener wach und kann besser durchschlafen. Vermeiden Sie also grössere Flüssigkeitsaufnahmen am Abend. 

gif: giphy

Und: Obwohl Alkohol eine entspannende Wirkung hat und beim Einschlafen helfen kann, so wirkt er sich am Ende trotzdem eher schlecht auf den Schlaf aus: Vom Alkohol wacht man in den Morgenstunden häufiger auf und schläft nur einen wenig erholsamen Schlaf.

8. Beim Einschlafen nicht ewig rumprobieren

Wann wir einschlafen, können wir nicht beeinflussen. Und wenn es nicht klappt, dann sollten wir es auch nicht ewig probieren. Das ist nur frustrierend. Lieber noch einmal aufstehen, das Schlafzimmer verlassen und irgendetwas entspannendes tun. Erst wenn Sie schläfrig werden, wieder ins Bett gehen.

9. Immer zur gleichen Zeit aufstehen – auch am Wochenende

So hart es auch klingt, länger schlafen am Wochenende tut dem Körper nicht unbedingt gut. Denn: Ein gleichmässiger Rhythmus ist für die Gesundheit das A und O. Wann wir abends einschlafen, können wir nicht beeinflussen. Wann wir am nächsten Tag aufstehen jedoch schon. Stellen wir uns also jeden Tag den Wecker zur gleichen Zeit, pendelt sich irgendwann auch ein gesunder Einschlafrhythmus ein. (Auch wenn es im ersten Moment wirklich hart ist.)

gif: giphy

10. Nicht länger schlafen als nötig

Wer kennt es nicht: Hat man mal die Gelegenheit morgens auszuschlafen, ist man trotzdem relativ früh wach. Und dann sollte man auch unbedingt aufstehen. Denn je länger wir im Bett rumhängen, umso unruhiger und oberflächlicher schlafen wir nachts. Deshalb lautet die Devise: Nur so lang schlafen, wie es nötig ist. Also – raus aus den Federn!

gif: giphy

11. Ein Powernap am Tag kann durchaus helfen

Gönnen Sie sich ruhig ein kleine Ruhepause, wenn Sie regelmässig zu einer bestimmten Tageszeit das Bedürfnis verspüren, zu schlafen. Einfach hinlegen, 30 Minuten ruhen und dann wieder aufstehen.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der preisgekrönte Schweizer Eisenbahn-Fotograf David Gubler erklärt seine 20 besten Fotos

2013 war ein gutes Jahr für David Gubler. Er gewann den internationalen Foto-Wettbewerb «Wiki loves Monuments», dessen Ziel es ist, möglichst viele frei zur Verfügung stehende Fotos von Kultur- und Baudenkmälern zu generieren.

Gublers Schnappschuss einer RhB Ge 4/4 II auf dem Wiesener Viadukt setzte sich gegen 370'000 andere Fotos von 11'900 Mitbewerbern aus 51 Ländern durch.

Kein Wunder. David Gubler, 35, Softwareentwickler, fotografiert seit 2003 intensiv Eisenbahnen – seit 2008 …

Artikel lesen