DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skelett Baum Irland Archäologie

Makaberer Fund: Der obere Teil des Skeletts hing in den freigelegten Baumwurzeln. 
Bild: © Marion Dowd, Institute of Technology Sligo

Umgestürzter Baum legt Skelett eines Mordopfers aus dem Mittelalter frei



215 Jahre alt wurde die Buche in der kleinen westirischen Ortschaft Collooney. Dann fällten Winterstürme den stattlichen Baum – und legten die sterblichen Überreste eines jungen Mannes frei, der vor langer Zeit dort begraben worden war.  

Das Skelett des Mannes, der im Alter von 17 bis 20 Jahren gestorben war, wurde beim Fall des Baumes auseinandergerissen. Füsse und Unterkörper blieben im Erdreich stecken, Oberkörper und Kopf blieben im Wurzelwerk hängen und wurden damit nach oben befördert, wie die Irish Times berichtete

Skelett Baum Irland Archäologie

Der Unterkörper des Toten blieb im Erdreich stecken. 
Bild: © Thorsten Kahlert, Institute of Technology Sligo

Zwei Messerstiche in der Brust

Der Teenager war nicht eines natürlichen Todes gestorben, fanden die Archäologen des Sligo-Leitrim Archaeological Services heraus: Zwei Messerstiche in der Brust und einer in der Hand zeigen, dass sein Ableben gewaltsam war. Die Bluttat ereignete sich im Mittelalter; gemäss den Radiokarbondatierungen wurde das Opfer zwischen 1030 und 1200 bestattet, und zwar nach christlichen Gebräuchen. 

Jahrhunderte später wuchs dann die Buche auf seinem Grab. Möglicherweise befanden sich im Mittelalter an dieser Stelle eine Kirche und ein Friedhof. Darauf lassen historische Aufzeichnungen schliessen. Allerdings fanden die Archäologen bisher keine weiteren Skelette. (dhr)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel