Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: wikipedia, bearbeitung watson

Zwangsversetzung ins Streitwagenmuseum

Dass Tutanchamuns abgebrochener Goldbart einfach mit Kleber wieder fixiert wurde, musste ja irgendwann auffliegen 



Auch die berühmte Totenmaske von Pharao Tutanchamun muss einmal geputzt werden. Nur ist den Angestellten des Ägyptischen Museums dabei ein Malheur passiert: Der Bart der Maske ist unter einem Paar putzwütiger Hände abgebrochen. Ein normaler Bart bricht natürlich nicht einfach so ab, Tutanchamuns war allerdings aus Gold.  

Man wusste sich allerdings zu helfen. Mit Epoxidkleber – und zack war das Ziegenbärtchen wieder dran. 

Das ägyptische Antikenministerium hat das Gemurmel über diese läppische Reparatur des archäologischen Juwels bislang als Gerücht abgetan. Doch jetzt wurde der Leiter der Restaurationsabteilung, Abdel Rahman, strafversetzt. 

Und jetzt hört, wohin man den armen Mann abschob: Ins Streitwagenmuseum. Und ersetzen tut ihn sein Kollege vom Koptischen Museum

Man kann jetzt hoffen, dass der auf Metall spezialisierte deutsche Konservator Christian Eckmann die Schäden an der goldenen Maske zu beseitigen weiss.

Apropos sehr alte Sachen, die kaputt gegangen sind: Wer das mit der Nase der Sphinx war, wissen wir ja ...

Bild

Obeliiix! bild: playingintheworldgame 

(rof/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel