DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2/3 der Frauen sind mit ihrer Brustgrösse unzufrieden – mit Folgen

09.02.2020, 10:0509.02.2020, 13:00
Bild: shutterstock

Die meisten Frauen sind unzufrieden mit der Grösse ihrer Brüste - mit möglicherweise negativen Folgen für die Gesundheit und das psychische Wohlbefinden. Das schreibt ein internationales Forscherteam im Fachblatt «Body Image».

Demnach hätten global gesehen knapp die Hälfte (48 Prozent) der Frauen gerne eine grössere Oberweite. Fast einem Viertel (23 Prozent) wären kleinere Brüste lieber. Rund jede dritte Frau ist mit ihrem Busen zufrieden.

Um der weit verbreiteten Unzufriedenheit zu begegnen, brauche es soziale und politische Initiativen, die «patriarchale Strukturen infrage stellen, die den Wert von Frauen an ihre physische Erscheinung knüpfen», heisst es in der Studie.

Bild: AP/AP

Für die Untersuchung wurden mehr als 18'500 Frauen in 40 Ländern befragt. Das Durchschnittsalter lag bei 34 Jahren. Als besorgniserregend bewerteten die Forscher, dass mit ihrer Brustgrösse unzufriedene Frauen auch angaben, weniger nach Veränderungen in ihrem Brustgewebe zu tasten.

Das Ideal unterscheidet sich von Land zu Land

«Brustkrebs ist die Krebsart, die weltweit bei Frauen am häufigsten zum Tod führt, und die geringe Überlebensrate wird mit einer niedrigen Wahrnehmung der eigenen Brüste in Verbindung gebracht», sagte der leitende Wissenschaftler Viren Swami von der Anglia Ruskin University in Grossbritannien einer Mitteilung zufolge. Auch das allgemeine Wohlbefinden und die Zufriedenheit über das eigene Äussere seien bei diesen Frauen geringer.

Menschen, bei denen sich die Genetik einen Streich erlaubte

1 / 28
Menschen, bei denen sich die Genetik einen Streich erlaubte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Vorstellungen über die ideale Brustgrösse unterscheiden sich der Studie zufolge von Land zu Land. Frauen in Indien, Pakistan, Ägypten, dem Libanon und Grossbritannien definierten den idealen Busen am grössten im internationalen Vergleich. In Japan, den Philippinen, Deutschland, Österreich und Malaysia hingegen wurden vergleichsweise kleinere Brüste als wünschenswert bezeichnet.

Insgesamt weise die Studie aber darauf hin, dass das Ideal eines mittleren bis grossen Busens inzwischen ein weltweites Phänomen sei, hiess es in der Mitteilung. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die perfekte Brust – Steigt der Schönheitsdruck?

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Denk Mal
09.02.2020 10:32registriert Juni 2018
Da müsst ihr Frauen euch noch weiter emanzipieren und die "Ansprüche der Gesellschat" an euer Aussehen zu ignorieren versuchen. Ich finde jede Brust perfekt, sie gehört als individuelle, einzigartige Ausprägung zu jedem Körper. Wer das als Mann nicht akzeptieren kann, kann auch nicht lieben. Der soll sich eine für ihn perfekt geformte Gummipuppe ind Bett holen.
43769
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
09.02.2020 10:50registriert August 2014
...«patriarchale Strukturen infrage stellen, die den Wert von Frauen an ihre physische Erscheinung knüpfen»

Obwohl mir bewusst ist, dass patriarchale Strukturen mit Sicherheit Einfluss haben, frage ich mich, inwieweit diese wirklich für diesen Trend verantwortlich sind.

Müssten sich die betroffenen mehr als zwei Drittel der Frauen nicht selbst an der Nase nehmen und sich fragen, weshalb sie sich in Zeiten von Gleichheit, Gleichberechtigung und Feminismus derart von einer eigentlich relativ unbedeutenden Äusserlichkeit in die Bredouille bringen lassen.

Da müssten sie doch drüber stehen.
41367
Melden
Zum Kommentar
avatar
kliby
09.02.2020 10:23registriert September 2015
Interessant dieser Artikel und auch der letzte über Vulven.

Gibt es dieselben Studien auch bei Männern über Penisse?
21329
Melden
Zum Kommentar
103
Wie du Wespen loswirst – und warum du dich trotzdem mit ihnen versöhnen solltest
Die gelb-schwarzen Insekten haben gerade Hochsaison. Wir erklären dir, wie du damit umgehen kannst und warum Wespen so aggressiv sein können.

Wer beim sonnigen Wetter ein Abendessen oder einen Brunch im Garten geniessen will, erhält sofort Besuch von ungebetenen Gästen: den Wespen. Denn: Im August hat das unbeliebte Insekt Hochsaison.

Zur Story