DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefan, links, und Melanie geniessen den Sonnenschein und die milden Temperaturen am Zuerichsee am Karfreitag, 14. April 2006 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Entspannt und doch zupackend: So soll die neue Generation sein. 
Bild: KEYSTONE

Die neue Generation «R»: «Relaxt», politisch interessiert und positiv

Jugendforscher Klaus Hurrelmann, Co-Autor der neuen Shell-Jugendstudie, ruft basierend auf seinen Erkenntnissen eine neue Generation aus. Den zwischen 2000 und 2015 Geborenen sei etwas gemein: Sie sind ziemlich entspannt. Die Generation «R» ist geboren, die «Relaxten».



Kurz nach dem Erscheinen der neuen Shell-Jugendstudie fühlt sich der Co-Autor und Jugendforscher Klaus Hurrelmann gezwungen, einen neue Generation auszurufen. Die neue Generation ist nicht anspruchsvoll wie die Generation Y, nicht pragmatisch wie die Generation X, sondern einfach ziemlich entspannt. 

Dennoch seien sie bereit, kräftig anzupacken und hätten klare Ansprüche an ihr Leben, sagt der Deutsche Hurrelmann gegenüber der Zeit. Doch: «Für sie ist keine weltweite ökonomische Krise in Sicht», begründet er die Entspannung.  

Politisch erfolgreiche Generation 

Hurrelmann prophezeit, dass die neue Jugendgeneration politisch von sich reden machen werde, vermutlich in den Feldern Partizipation, Datensicherheit und Demografie. «Das wird eine experimentierfreudige und entspannte Generation», so der 71-Jährige, «auf die wir neugierig sein dürfen».

Anzeigen für eine Repolitisierung finden sich in der neuen Shell-Studie: Nannten sich 2002 lediglich 30 Prozent der Jugendlichen politisch interessiert oder stark interessiert, sind es 2015 schon wieder 41 Prozent.

shell jugendstudie

quelle: Shell Jugendstudie

Auch die gesellschaftliche Zukunft sehen die Jugendlichen positiv: Erstmals seit den 90er-Jahren beurteilt eine Mehrheit der Jugendlichen (52 Prozent) diese überwiegend optimistisch. Ihre persönliche Zukunft sehen sogar 61 Prozent ganz in Rosarot.

Weniger zuversichtlich sind junge Menschen, was ihre Bildungs- und Berufsziele angeht. Aktuell erwarten fast drei Viertel, ihre Berufswünsche umsetzen zu können – ein gutes Viertel allerdings nicht.

Freundschaft, Partnerschaft und Familie stehen bei den Jugendlichen an erster Stelle. 89 Prozent finden es besonders wichtig, gute Freunde zu haben, 85 Prozent, einen Partner zu haben, dem sie vertrauen können, und 72 Prozent, ein gutes Familienleben zu führen.

Die 17. Shell Jugendstudie stützt sich auf eine repräsentativ zusammengesetzte Stichprobe von 2558 deutschen Jugendlichen im Alter von 12 bis 25 Jahren. Sie wurden per Fragebogen befragt, mit 21 Jugendlichen wurden vertiefende Interviews geführt. (rar)

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert

1 / 22
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Grafiken, die zeigen, wie sich die Schweizer Bevölkerung 2020 veränderte

So viele Menschen wie Ende 2020 lebten noch nie in der Schweiz. Dies, obwohl sich der Geburtenüberschuss durch die deutlich höheren Todeszahlen 2020 fast halbiert hat. Sieben Punkte zeigen, wie sich die Schweiz im letzten Jahr bevölkerungsmässig veränderte.

8'667'100 Personen haben Ende 2020 in der Schweiz gelebt, 61'100 oder 0,7 Prozent mehr als 2019. Alles in allem hat sich in den letzten Jahren wenig verändert: «Die Bevölkerungszunahme entspricht derjenigen von 2018 und 2019 und ist damit erneut eine der schwächsten der letzten zehn Jahre», so das BFS.

Blicken wir noch kurz auf die einzelnen Kantone. Mit Ausnahme von Neuenburg (-0,4%), Appenzell Ausserrhoden (-0,3%) und dem Tessin (-0,2%) legten alle Kantone bevölkerungsmässig zu. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel