DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Antarktis wurden im Februar Temperaturen wie in Los Angeles gemessen

28.02.2020, 06:3228.02.2020, 06:35

Über 18 Grad: In der Antarktis haben Wissenschaftler Rekordtemperaturen gemessen. Am 6. Februar seien an der argentinischen Forschungsstation Esperanza Base im Norden der Antarktis 18.3 Grad Celsius gemessen worden, mehr als je zuvor seit Beginn der Messungen dort, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Am selben Tag sei es in der für ihr warmes Wetter bekannten US-Metropole Los Angeles etwa gleich warm gewesen.

Die Rekordtemperaturen seien Teil einer Hitzewelle in der Antarktis, die etwa die erste Februarhälfte angedauert habe. Satellitenbilder der Nasa zeigten, dass die Hitzewelle grosse Schneemassen zum Schmelzen brachte.

Und so sieht es in Esperanza Base aus.
Und so sieht es in Esperanza Base aus.Bild: EPA

Auf der Insel Eagle Island beispielsweise schmolzen zwischen dem 6. und dem 11. Februar nach Nasa-Angaben insgesamt 106 Millimeter der Schneedecke – 20 Prozent der saisonalen Schneeanhäufung. Zuvor waren bereits zwei Hitzewellen im November und im Januar in der Antarktis gemessen worden. (sda/dpa)

Neuseelands Norden leidet unter Dürre
Die Menschen auf der Nordinsel von Neuseeland warten seit Monaten auf Regen. Landwirtschaftsminister Damien O'Connor erklärte am Freitag eine dritte Region zum Dürre-Gebiet, dadurch können die Landwirte Hilfe vom Staat bekommen.

Seit November hat es in der oberen Hälfte der Nordinsel kaum geregnet. Die Bewohner müssen ihren Wasserverbrauch stark einschränken. Diese Woche half das Militär im äussersten Norden, Wasser zu verteilen.

Der Bürgermeister des Far-North-Distrikts, John Carter, sagte laut Medienberichten, der Armee-Einsatz zeige, wie ernst der Wassermangel wirklich sei. Das Militär soll die nächsten zwei Wochen bei der Versorgung der abgelegenen Gemeinde Kaitaia helfen. Die Südinsel Neuseelands war hingegen dieses Jahr von Überschwemmungen und heftigem Regen heimgesucht worden. (sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hitzewelle lässt Antarktis ergrünen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Loeffel
28.02.2020 11:49registriert Oktober 2016
Die Messstation liegt etwas südlich von Argentinien. Würde man das so formulieren, sind die 18 Grad auch nicht mehr so sensationell, oder? 🙃
2523
Melden
Zum Kommentar
8
Heute hat die Schweiz alle Ressourcen fürs Jahr aufgebracht – so steht sie im Vergleich da
Der Schweizer Overshoot Day fällt dieses Jahr auf den 13. Mai. «Er bewegt sich im Verhältnis zur Problematik viel zu langsam nach hinten», sagt der Gründer des «Global Footprint Networks», Mathis Wackernagel. Seine Organisation zeigt Lösungen auf, wie das Datum weiter verschoben werden kann.

Der Schweizer Overshoot Day hat sich leicht nach hinten verschoben. Vor drei Jahren fiel er noch auf den 7. Mai, jetzt ist es der 13. Mai. Sprich: Würden alle Menschen auf der Erde so leben, wie die Schweizerinnen, wären heute alle Ressourcen fürs laufende Jahr aufgebraucht. Mit dem Schweizer Lebensstil bräuchten wir 2,8 Erden. Damit liegen wir deutlich über dem weltweiten Schnitt von 1,75 Erden.

Zur Story