Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KLIMA

Vulkane sind schuld, wenn der Sommer verregnet ist

Ausbruch des Ätna im Herbst 2013. Bild: AP

Wieso folgen auf starke Vulkanausbrüche in den Tropen kalte, verregnete Sommer in Europa? Ein Forscherteam unter Berner Leitung hat Vulkanausbrüche der letzten 400 Jahre analysiert und eine mögliche Antwort gefunden.



Historische Aufzeichnungen belegen, dass auf starke tropische Vulkanausbrüche oft zu «Jahren ohne Sommer» in Mitteleuropa führten, wie die Universität Bern in einer Mitteilung schreibt. Letztmals war dies 1816 nach dem Ausbruch des Vulkans Tambora in Indonesien der Fall, als auch in der Schweiz viele Menschen den Hungertod starben. 

Zwar sei bekannt, dass Vulkanausbrüche zu einer Klimaabkühlung führen. Woher aber der zusätzliche Regen kommt, sei bislang unklar gewesen. Ein Team um Stefan Brönnimann vom Oeschger Zentrum für Klima- und Klimafolgenforschung der Uni Bern hat nun die Auswirkungen von 14 starken tropischen Eruptionen der letzten 400 Jahre auf das Klima in Europa und die Monsunregionen untersucht. 

Winzige Partikel in der Stratosphäre

Das Fazit: Schwankungen im afrikanischen Monsun könnten für die Regensommer verantwortlich sein, wie die Forscher im «Journal of Climate» berichten. Durch die Ausbrüche seien grosse Mengen winziger Partikel in die Stratosphäre gelangt, die das einfallende Sonnenlicht abschirmten. Dies habe zu einem Temperaturabfall geführt, der über den Kontinenten stärker sei als über den Ozeanen. 

Mount Sinabung releases pyroclastic flows during an eruption as seen from Perteguhan, North Sumatra, Indonesia, Monday, Jan. 6, 2014. The 2,600-meter (8,530-foot) volcano has sporadically erupted since September. Authorities extended a danger zone around a rumbling volcano in western Indonesia on Sunday after it spewed blistering gas farther than expected, sending panicked residents streaming down the sides of the mountain. (AP Photo/Binsar Bakkara)

Januar 2014: Ausbruch des Pinabung auf Sumatra, Indonesien.  Bild: AP

Dürren in der Sahelzone

Als Folge habe sich der Sommermonsun in Afrika und Asien abgeschwächt. Das habe nicht nur zu Dürren im Sahelraum geführt, sondern auch die Tiefdruckgebiete über dem Atlantik nach Süden verlagert, was die Gewitterbildung verstärkte. Dadurch regnete es im südlichen Mitteleuropa und dem nördlichen Mittelmeerraum mehr, was zum Beispiel für das Jahr 1816 charakteristisch war. 

«Die Studie zeigt, wie sich weit voneinander entfernte Orte gegenseitig klimatisch beeinflussen können», liess sich Brönnimann in der Mitteilung zitieren. Dies könne zum Beispiel bei derzeit diskutierten Plänen, den Klimawandel durch die künstliche Zufuhr von Partikeln in die Stratosphäre zu bremsen, von Bedeutung sein. Denn das könnte ebenfalls die Monsunsysteme beeinflussen. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der nächste Superkontinent könnte sehr kalt werden – oder sehr warm

Seit Alfred Wegener wissen wir, dass die Kontinente sich verschieben. Diese sogenannte Kontinentaldrift führte dazu, dass die letzte grosse Zusammenballung der Landmassen, der sogenannte Superkontinent Pangaea, sich in der späten Trias aufzulösen begann und vor etwa 150 Millionen Jahren endgültig zerbrach. Die Verschiebung der Kontinente dauert allerdings an, und in etwa 200 bis 250 Millionen Jahren wird nach den Berechnungen der Wissenschaftler ein anderer Superkontinent die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel