Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gibt's die Frühjahrsmüdigkeit? Verliebt man sich im Frühling öfters? Wahr oder falsch?

Eva Burri
Eva Burri



Die ersten Sonnenstrahlen kämpfen sich langsam zwischen den regnerischen Tagen hervor. Selbst die über die kalten Monate mit Netflix und Teeli verschanzten Winterschläfer werden langsam wieder munter: Das grosse Frühlingserwachen hat begonnen. Viele mysteriöse Phänomene und Eigenheiten werden dieser farbenfrohen Jahreszeit nachgesagt – Doch welche davon stimmen wirklich? Finde es heraus im Mythencheck! 

Im Frühling verlieben sich die Leute öfters

Animiertes GIF GIF abspielen

Aus Rücksicht auf die Menschen, die ab all den knutschenden Paaren im Moment fast kotzen weinen müssen, wurden für das Sinnbild Kätzlis verwendet. Wenn du ab Kätzlis brechen musst, wissen wir auch nicht mehr weiter ... gif:giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Wir alle kennen es – sobald die ersten Sonnenstrahlen sich bemerkbar machen, sind «sie» überall: Die verliebten Händchen haltenden Paare. Statistische Belege dafür, dass sich im Frühling mehr Leute verlieben, gibt es jedoch nicht. Durch die längeren und helleren Tage werden mehr Serotonin und Dopamin ausgeschüttet, was Glücksgefühle und Herzklopfen bereiten kann. Dies könnte das Verlieben zwar begünstigen, kann aber auch das Gegenteil bewirken – durch den neu gefundenen Tatendrang kommt es ebenso zu Trennungen. Für alle Singles auf der Suche gibt es also Entwarnung: Man kann sich das ganze Jahr über verlieben! Womöglich fallen die Pärchen im Frühling einfach mehr auf, da sie aus ihrer Netflix&Chill-Höhle gekrochen kommen.

Im Frühling werden aber mehr Kinder gezeugt

Bild

Sind sie auf dem besten Weg, ein Kind zu zeugen? bild: pexels.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Sexualhormone und kürzere Röcke beflügeln im Frühling zwar unsere Lust auf Sex, die meisten Kinder werden jedoch in den Herbstmonaten und um Weihnachten herum gezeugt (oder vielleicht auch dann, wenn gerade wieder «50 Shades of Grey» im Kino läuft).

Die Sonne ist noch zu schwach für einen Sonnenbrand

Bild

«Das wird später braun!» bild: flickr/phil kates

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Zugegeben, wirklich eine Überraschung ist das nicht. Wir wissen es ja eigentlich alle besser ;-) Trotzdem glühen die Schneewittchen unter uns jedes Jahr nach dem ersten Kafi in der Sonne mit den Tomaten um die Wette. Mami hat schon Recht gehabt – immer schön eincremen! Zwar ist die Temperatur im Frühling noch nicht so hoch, doch die Sonneneinstrahlung trifft oftmals weniger stark gefiltert auf die Erde und die kühle Luft wirkt trügerisch. Zudem wird das Sonnenbrandrisiko durch unsere winterweisse Haut verstärkt.

Der Frühling ist wärmer als der Herbst

Bild

Kann man im Frühling die Decke für Hundi eher weglassen? Bild: pexels.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

So grundlegend lässt sich das nicht sagen. Fühlt sich der Frühling nach dem kalten Winter zwar oftmals wärmer als der Herbst an, ist dem nicht immer so. Es kann durchaus auch vorkommen, dass die durchschnittliche Lufttemperatur der Herbstmonate wärmer als die des Frühjahrs ist.

 Mit dem Frühling kommt die Frühjahrsmüdigkeit

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Tatsächlich ist die Frühjahrsmüdigkeit kein Mythos! Die ersten warmen Tage im Jahr können bei den Menschen zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit und gar Kreislaufproblemen führen. Betroffen sind dabei etwa ein Drittel bis die Hälfte der Bevölkerung. Warum das so ist, wurde von der Wissenschaft noch nicht abschliessen geklärt. Vermutlich ist unsere innere Uhr und der damit verbundene Hormonhaushalt ein wesentlicher Einflussfaktor.

Billig-Sonnenbrillen schützen nicht

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Eine Sonnenbrille (egal ob teuer oder billig) macht einen guten Job, wenn sie vor ultraviolettem Licht (UV) schützt. Kostenspielige Sonnenbrillen müssen hierbei nicht unbedingt besser und billige nicht zwingend schlecht sein. Darum beim Kauf stets nach Angaben zu UV Schutz oder dem Gütesiegel «CE» Ausschau halten. Trotzdem ist auch mit Gütesiegel Vorsicht geboten. Da keine unabhängig Prüfinstanz existiert, können diese ungerechtfertigterweise angebracht werden. Wer sich unsicher ist, kann seine Brille auch beim Optiker testen lassen. Wichtig: Die Tönung der Gläser sagt rein gar nichts über den Schutz der Sonnenbrille aus.

Ist der Frühling vorbei, endet auch die Heuschnupfenzeit

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Im Frühling ist zwar Pollenhochsaison, da viele Pflanzen blühen, das heisst aber nicht, dass die Qual für die Rotaugen unter uns danach schon beendet sein muss. Viele Blumen blühen auch erst im Sommer, und wenn's ganz dumm läuft juckt die Nase sogar in den kälteren Monaten.

Regen verschafft dem Heuschnupfen jedoch Abhilfe

Bild

Regen statt Sonne – Für Allergiker die Erlösung? bild: pixabay.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Regen im Frühling nervt zwar, dafür können die Allergiker endlich wieder aufdurchatmen? Nicht zwingend. Eine längere Regenperiode wird von den meisten Allergikern zwar als angenehm empfunden, gerade aber Platzregen kann das Gegenteil bewirken. So platzen dadurch zum Beispiel Gräserpollen auf, worauf diese noch besser in die Atemwege eindringen können.

Und jetzt zur Einstimmung: Endlich ist er da! So schön ist der Frühling in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Fake Hanf: Ein Drogentrend schwappt in die Schweiz – was du darüber wissen musst

Auf dem Schwarzmarkt wird vermehrt Gras verkauft, das mit synthetischen Cannabinoiden versetzt wurde. Diese Drogen gelten als hochgefährlich und können bei einer Überdosierung zum Tod führen.

Synthetisch hergestelltes Cannabinoid ist keine Neuheit. Vor einigen Jahren machten in den USA die Drogenzombies von Brooklyn von sich reden. Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu tragischen Fällen, nachdem vorwiegend junge Personen die Droge konsumiert hatten. Eine europäische Studie ermittelte in den Jahren 2016 bis 2019 insgesamt 61 Todesfälle aufgrund synthetischen Cannabinoids. Die Dunkelziffer wird um ein Mehrfaches höher geschätzt.

In der Schweiz fand die Droge bisher keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel