DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02465544 Holiday travelers pass through security at O'Hare International Airport in Chicago, Illinois, USA 24 November 2010. The days at the beginning of and at the end of the Thanksgiving holiday, celebrated on the fourth Thursday in November, are traditionally the busiest travel days of the year in the US.  EPA/TANNEN MAURY

Die Enthüllungsplattform «The Intercept» hat eine angebliche Checkliste zur Identifizierung potenzieller Terroristen an Flughäfen veröffentlicht. Bild: EPA

Flughafen-Sicherheitskontrolle: Gähnen, Schwitzen, Zögern oder Körpergeruch = verdächtig

Gähnen, Schwitzen, Zögern oder Räuspern kann Passagiere bei der Sicherheitskontrolle an US-Flughäfen für das Personal schon verdächtig machen. Das soll ein geheimes Dokument zeigen, das eine Enthüllungsplattform jetzt veröffentlicht hat. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Beim Sicherheitscheck am Flughafen werden immer wieder Passagiere einer Extra-Kontrolle unterzogen. Doch wie wird entschieden, wer als verdächtig gilt? Die Enthüllungsplattform «The Intercept», die durch ihre Snowden-Berichterstattung Berühmtheit erlangte, hat jetzt ein Dokument veröffentlicht, das Antworten auf diese Fragen geben soll.

Dabei handelt es sich um eine Checkliste zur Identifizierung potenzieller Terroristen. Sie stammt offenbar von der amerikanischen Behörde für Transportsicherheit, TSA, und soll den Sicherheitsleuten erleichtern, verdächtiges Verhalten von Passagieren zu erkennen. Und zwar mit einem Punktesystem.

Einen solchen Verdachtspunkt kann demnach zum Beispiel bekommen, wer spät zum Flug erscheint, wer «übertrieben» gähnt, wessen Hände schwitzen oder wer einen starken Körpergeruch verströmt, wer ein blasses Gesicht hat, weil er offensichtlich gerade erst seinen Bart abrasiert hat oder bei wem bei der Aufforderung zur Sicherheitskontrolle «eine offensichtliche Bewegung des Adamsapfels» zu beobachten ist.

Zwei Punkte fürs Zögern, ein Bonus für Verheiratete

Zwei Punkte gibt es für «Starkes Festhalten der Tasche und/oder eine Hand in der Tasche», für ein «kaltes, durchdringendes Starren» oder für jemanden, der zögert, bevor er durch die Sicherheitskontrolle geht. Drei Punkte gibt es, wenn jemand «verwirrt wirkt», in Vermummung oder Verkleidung auftaucht oder dem Personal Fragen zur Sicherheit stellt.

Auffällig verhält sich wohl auch, wer auf die Fragen des Sicherheitspersonals seinerseits verzögert antwortet, sich mehrfach räuspert, mehrere Prepaid-Sim-Karten dabei hat oder sich übermässig über die Sicherheitskontrollen beschwert. Wer insgesamt vier Punkte erreicht, soll zur zusätzlichen Kontrolle gebeten werden.

Es gibt aber laut dem Dokument für verschiedene Passagiere auch Punktabzug, also quasi einen Bonus: «Augenscheinliche Ehepaare» und Mitglieder eine reisenden Familie bekommen zwei Punkte Abzug von ihrer Verdachtsliste, Frauen über 55 Jahre und Männer über 65 Jahre jeweils einen Punkt. Alleinreisende Männer zwischen 20 und 40 Jahren gelten hingegen laut der Liste eher als verdächtig.

Die Liste könnte nur ein Vorwand sein

Die TSA äusserte sich gegenüber «The Intercept», die Verhaltensbeobachtung sei nur «ein Element der Bemühungen der TSA, die Gefährdungen für Reisende zu begrenzen». Das Vorgehen sei aber «entscheidend», um Verdächtige, die der Luftfahrt gefährlich werden können, zu erkennen und stoppen. Eine einzelne Verhaltensweise würde jedoch nicht dazu führen, dass jemand zu einer zusätzlichen Sicherheitskontrolle gebeten werde.

Die Frage, wer am Flughafen noch einmal gesondert kontrolliert wird und wer nicht, beschäftigt in den USA derzeit viele: Die Bürgerrechtsorganisation ACLU hat jüngst einen Prozess angestrengt, um von der TSA Informationen darüber zu bekommen, nach welchem Prinzip Menschen für eine Extrakontrolle ausgesucht werden - weil der Verdacht besteht, dass dies auch nach rassistischen Gesichtspunkten geschieht.

Eine ehemalige Sicherheitskraft, die bei der TSA für die Verhaltensbeobachtung zuständig war, bezeichnet das Beobachtungsprogramm als «Bullshit». In Wahrheit sei die Liste nur ein Vorwand: Weil quasi jeder Passagier schnell drei oder vier der dort aufgeführten Verhaltensweise zeige, könnten die Kontrolleure nach Belieben herauswinken, wen immer sie mögen - und dann nachträglich ein paar Punkte auf der Liste heraussuchen, um ihre Entscheidung zu rechtfertigen.

Das könnte dich auch interessieren: Ein Tag mit deinem Smartphone in 32 Bildern

1 / 34
Ein Tag mit deinem Smartphone in 32 Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(juh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Fuels? Brennstoffzelle? Warum uns der gehypte Wasserstoff-Kraftstoff nicht retten wird

Auf Wasserstoff basierende Brennstoffe sind in naher Zukunft keine allumfassende Lösung, um die Welt unabhängig von fossilen Energieträgern zu machen. Das ist das Fazit einer im Fachmagazin «Nature Climate Change» erschienenen Studie eines internationalen Forschungsteams mit Schweizer Beteiligung.

Der Hype um Wasserstoff und den darauf basierenden Energieträgern ist riesig. Sie sollen Sonnen- und Windenergie speichern, Fahrzeuge antreiben, Gebäude heizen, den Flugzeug- und Schiffsverkehr sowie …

Artikel lesen
Link zum Artikel