DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Prototyp des Hoverbike schwebt bereits.
Der Prototyp des Hoverbike schwebt bereits.Bild: Malloy Aeronautics

«Star Wars» wird Realität: US-Militär entwickelt fliegenden Töff

24.06.2015, 14:4224.06.2015, 14:58

Mit Hoverbikes rasen Luke Skywalker und Konsorten in Episode VI der Sci-Fi-Saga «Star Wars» auf dem Waldmond Endor durchs Unterholz. Was vor mehr als 30 Jahren utopisch erschien, könnte bald Realität werden. Eine britische Firma entwickelt derzeit einen fliegenden Töff. Mit dem US-Militär hat sie einen potenten Partner an Bord geholt.

Malloy Aeronautics hat ein Modell gebaut, das optisch kaum zufällig an «Star Wars» erinnert. Einen ersten «richtigen» Protoypen konnte die Firma dank einer Kickstarter-Kampagne entwickeln. Man kann damit bereits über dem Boden schweben, wenn auch kaum richtig fliegen. Eigentlich handelt es sich mehr um einen Ein-Mann-Helikopter als um ein «Motorrad», denn in der Luft bewegt sich das Gefährt mit Rotoren.

Das Hoverbike von Malloy Aeronautics.YouTube/ODN

Das Hoverbike weise viele Eigenschaften eines Helikopters auf, besitze aber mehr Vorteile, erklärte Grant Stapleton, Marketingchef von Malloy, der Nachrichtenagentur Reuters. Die Rotoren werden durch einen Kunststoffrahmen geschützt, was die Sicherheit im Falle eines Zusammenstosses erhöhe. Das Hoverbike sei ausserdem günstiger und lasse sich einfach transportieren.

An der Pariser Luftfahrtausstellung letzte Woche wurde das Hoverbike vorgestellt. Es wird nun im US-Bundesstaat Maryland weiterentwickelt, mit Unterstützung des US-Verteidigungsministeriums. Es ist am Hoverbike interessiert, weil damit Soldaten und Nachschub in unwegsamem Gelände transportiert werden können. Auch kann es bemannt und unbemannt verwendet werden. (pbl)

Star Wars früher – jetzt

1 / 9
Star Wars früher – jetzt
quelle: ap lucasfilm ltd. / anonymous
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum müssen Geimpfte nicht in Quarantäne – Kantonsärztin und Taskforce ordnen ein
Quarantäne nur für Ungeimpfte – diese Regelung wird von einigen hinterfragt. Doch die Befreiung mache Sinn, sagt die Covid-Taskforce.

Die Situation dürfte immer mehr Eltern bekannt vorkommen: Der Sohn oder die Tochter wird in der Schule positiv auf das Coronavirus getestet und muss sofort in Quarantäne, ebenso die Geschwister. Denn das Virus kursiert mit Abstand am meisten unter Jugendlichen und Kindern. Wenn die Eltern geimpft sind, dürfen diese weiterhin zur Arbeit gehen, sich mit anderen treffen, trotz engem Kontakt mit ihrem infiziertem Kind.

Zur Story