klar-2°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Luftfahrt

Das Flugzeug im Flugzeug

1 / 11
Das Flugzeug im Flugzeug
quelle: epa/keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«Solar Impulse 2»

Das Flugzeug im Flugzeug

Die «Solar Impulse 2» ist am Dienstagmorgen an Bord einer Boeing 747-400 vom Militärflugplatz Payerne VD nach Abu Dhabi aufgebrochen. Die Kosten des Transports belaufen sich auf rund 400'000 Franken. 
06.01.2015, 10:1506.01.2015, 10:53

Während der Nacht auf Dienstag wurde das Solarflugzeug des Umweltpioniers Bertrand Piccard in den Rumpf des Jumbo-Jets verladen. Die anspruchsvolle Arbeit verlief ohne Zwischenfälle und war um 23.30 Uhr beendet, wie Solar Impulse mitteilte.

Der Jumbo-Jet hatte am Montag um 16.50 Uhr auf dem Militärflugplatz Payerne aufgesetzt. Mit dem in Teile zerlegten Solarflugzeug an Bord machte er sich nun in Richtung Abu Dhabi auf. Von dort aus werden Bertrand Piccard und André Borschberg zur Weltumrundung starten.

Die Boeing 747-400 war quasi leer angekommen, um auf der 2,2 Kilometer langen Piste des Militärflugplatzes landen zu können. Bevor sie Kurs auf den Flughafen Al Bateen in Abu Dhabi nimmt, legt sie deshalb noch einen Zwischenstopp am Flughafen Basel-Mulhouse ein, um vollzutanken und weiteres Material aufzuladen.

Weltumrundung mit Sonnenenergie

Die Kosten des Transports belaufen sich auf rund 400'000 Franken. In der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate muss das Solarflugzeug wieder zusammengesetzt werden. Nach einigen Testflügen soll es Ende Februar oder Anfang März zur ersten Weltumrundung allein mit Sonnenenergie starten.

Die Weltumrundung dauert rund fünf Monate und erfolgt in einem Dutzend Etappen. Das mit über 17'000 Solarzellen ausgerüstete Flugzeug fliegt über Indien, China, die USA und Südeuropa zurück in den mittleren Osten. Das ambitionierte Projekt kostet rund 150 Millionen Franken. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Geheime Unterstüt­zung für Maria Stuart
Ringe können mehr sein als nur Zierde, Ausdruck persönlicher Empfindungen oder Statussymbol – sie können auch die Verbindung mit einer politischen Angelegenheit verschleiern oder offenlegen. In einigen Fällen hatten solche Verbindungen potenziell gefährliche Folgen, bis hin zum Tod.

Ein Beispiel für einen solches Schmuckstück ist ein nicht veröffentlichter Goldring aus der Zeit von Maria I. von Schottland – auch bekannt als Maria Stuart oder Maria, Königin von Schottland (1542-1587). Maria Stuart regierte Schottland von 1542 bis zu ihrer erzwungenen Abdankung im Jahr 1567. Ihr Leben war von Tragödien und Betrug gezeichnet. Auf den ersten Blick scheint es sich um einen mit Akanthusblättern verzierten Siegelring mit einem Familienwappen zu handeln.

Zur Story