DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Forscher entdecken Sauerstoff in Atmosphäre des Kometen Tschuri

28.10.2015, 19:0028.10.2015, 19:20

Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko («Tschury»)

1 / 36
Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko («Tschury»)
quelle: ap/esa/rosetta/philae/civa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Überraschung für die Forscher der Universität Bern: In der Atmosphäre des Kometen Tschuri haben sie Sauerstoff entdeckt. Das geht aus einem Bericht im Fachjournal «Nature» hervor.

Die Berner Wissenschaftler analysieren bekanntlich die Kometengase mit Hilfe ihres Massenspektrometers Rosina. Bereits im September 2014 machten sie eine unerwartete Entdeckung: Zwischen den erwarteten Spitzen der Schwefel- und Methanolwerte waren klar Spuren von Sauerstoffmolekülen (O2) zu sehen.

Gar das vierthäufigste Gas

Es stellte sich heraus, dass O2 gar das vierthäufigste Gas in der Atmosphäre des Kometen ist – nach Wasser, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid.

Sauerstoff ist chemisch sehr reaktiv. Deshalb wurde bisher angenommen, dass er sich im frühen Sonnensystem mit dem in grossen Mengen vorhandenen Wasserstoff zu Wasser verbunden haben muss. Dennoch waren auf dem Kometen noch Sauerstoffmoleküle vorhanden.

«Wir hätten nie gedacht, dass Sauerstoff Jahrmilliarden überleben kann, ohne sich mit anderen Stoffen zu verbinden», wird Projektleiterin Kathrin Altwegg in einem Communiqué der Uni Bern zitiert. (aeg/sda)

Molekularer Sauerstoff ist sehr schwierig mit Teleskopen zu entdecken. Das erklärt laut den Berner Forschern, warum dieses Molekül nicht schon bei anderen Kometen beobachtet wurde. Erst eine Messung vor Ort mit Rosina habe die Entdeckung möglich gemacht.

Komet Tschuri: Wo ist «Philae»?

1 / 10
Komet Tschuri: Wo ist «Philae»?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kathrin Altwegg machte noch eine zweite erstaunliche Feststellung: «Das Verhältnis von Wasser zu Sauerstoff änderte sich weder mit dem Ort auf dem Kometen noch mit der Zeit», erklärte sie. «Es gibt also eine stabile Korrelation zwischen Wasser und Sauerstoff.»

Uraltes Material

Bekannt ist das Vorkommen von Sauerstoffmolekülen auf den Jupiter- und Saturnmonden. Dort wird es durch das Einschlagen hochenergetischer Teilchen vom jeweiligen Mutterplaneten erklärt, den es im Fall des Kometen Tschuri nicht gibt.

Für Tschuri halten die Forscher folgende Erklärung für die wahrscheinlichste: Der Sauerstoff entstand schon früh, also vor der Bildung des Sonnensystems – indem hochenergetische Teilchen auf Eiskörner in den kalten und dichten Geburtsstätten der Sterne – den sogenannten dunklen Molekülwolken – trafen. Im frühen Sonnensystem wurden sie dann nicht weiter «verarbeitet».

Raumfahrt: Komet «Tschuri» nähert sich der Sonne und wirbelt dabei Staub auf
Raumfahrt: Komet «Tschuri» nähert sich der Sonne und wirbelt dabei Staub auf
Laborsonde «Philae»: Forscher rekonstruieren Landung auf Tschuri
Raumfahrt: Edelgas Argon auf Kometen Tschuri entdeckt
    Raumfahrt
    AbonnierenAbonnieren

Die Sauerstoff-Messungen zeigen laut der Uni Bern, dass mindestens ein grosser Teil des Kometenmaterials älter ist als unser Sonnensystem und die Zusammensetzung dabei typisch ist für dunkle Molekülwolken, aus denen dann solare Nebel und später Planetensysteme entstanden.

«Dieser Hinweis auf Sauerstoff als uraltes Material wird wahrscheinlich einige theoretische Modelle über die Bildung des Sonnensystems über den Haufen werfen», wird Kathrin Altwegg weiter zitiert.

Die Rosina-Apparatur untersucht seit August 2014 die Gase des Kometen Churyumov-Gerasimenko, kurz Tschuri. Rosina ist eines der Messgeräte der europäischen Kometen-Mission Rosetta. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Leben könnte auf mehr Exoplaneten möglich sein als bisher gedacht

Britische Astronomen haben eine neue Klasse von Planeten ausserhalb des Sonnensystems beschrieben, auf denen Leben möglich sein könnte. Diese Exoplaneten könnten an der Oberfläche vollständig mit Wasser bedeckt sein und eine dichte Wasserstoffatmosphäre haben.

Bisher haben Astronomen vor allem erdähnliche Felsplaneten, auf denen es flüssiges Wasser gibt, für die Beherbergung von Lebewesen in Betracht gezogen. Die Studie unter der Leitung von Nikku Madhusudhan von der University of Cambridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel