Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Forscher entdecken Sauerstoff in Atmosphäre des Kometen Tschuri



Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko («Tschury»)

Überraschung für die Forscher der Universität Bern: In der Atmosphäre des Kometen Tschuri haben sie Sauerstoff entdeckt. Das geht aus einem Bericht im Fachjournal «Nature» hervor.

Die Berner Wissenschaftler analysieren bekanntlich die Kometengase mit Hilfe ihres Massenspektrometers Rosina. Bereits im September 2014 machten sie eine unerwartete Entdeckung: Zwischen den erwarteten Spitzen der Schwefel- und Methanolwerte waren klar Spuren von Sauerstoffmolekülen (O2) zu sehen.

Gar das vierthäufigste Gas

Es stellte sich heraus, dass O2 gar das vierthäufigste Gas in der Atmosphäre des Kometen ist – nach Wasser, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid.

Sauerstoff ist chemisch sehr reaktiv. Deshalb wurde bisher angenommen, dass er sich im frühen Sonnensystem mit dem in grossen Mengen vorhandenen Wasserstoff zu Wasser verbunden haben muss. Dennoch waren auf dem Kometen noch Sauerstoffmoleküle vorhanden.

«Wir hätten nie gedacht, dass Sauerstoff Jahrmilliarden überleben kann, ohne sich mit anderen Stoffen zu verbinden», wird Projektleiterin Kathrin Altwegg in einem Communiqué der Uni Bern zitiert. (aeg/sda)

Molekularer Sauerstoff ist sehr schwierig mit Teleskopen zu entdecken. Das erklärt laut den Berner Forschern, warum dieses Molekül nicht schon bei anderen Kometen beobachtet wurde. Erst eine Messung vor Ort mit Rosina habe die Entdeckung möglich gemacht.

Komet Tschuri: Wo ist «Philae»?

Kathrin Altwegg machte noch eine zweite erstaunliche Feststellung: «Das Verhältnis von Wasser zu Sauerstoff änderte sich weder mit dem Ort auf dem Kometen noch mit der Zeit», erklärte sie. «Es gibt also eine stabile Korrelation zwischen Wasser und Sauerstoff.»

Uraltes Material

Bekannt ist das Vorkommen von Sauerstoffmolekülen auf den Jupiter- und Saturnmonden. Dort wird es durch das Einschlagen hochenergetischer Teilchen vom jeweiligen Mutterplaneten erklärt, den es im Fall des Kometen Tschuri nicht gibt.

Für Tschuri halten die Forscher folgende Erklärung für die wahrscheinlichste: Der Sauerstoff entstand schon früh, also vor der Bildung des Sonnensystems – indem hochenergetische Teilchen auf Eiskörner in den kalten und dichten Geburtsstätten der Sterne – den sogenannten dunklen Molekülwolken – trafen. Im frühen Sonnensystem wurden sie dann nicht weiter «verarbeitet».

Die Sauerstoff-Messungen zeigen laut der Uni Bern, dass mindestens ein grosser Teil des Kometenmaterials älter ist als unser Sonnensystem und die Zusammensetzung dabei typisch ist für dunkle Molekülwolken, aus denen dann solare Nebel und später Planetensysteme entstanden.

«Dieser Hinweis auf Sauerstoff als uraltes Material wird wahrscheinlich einige theoretische Modelle über die Bildung des Sonnensystems über den Haufen werfen», wird Kathrin Altwegg weiter zitiert.

Die Rosina-Apparatur untersucht seit August 2014 die Gase des Kometen Churyumov-Gerasimenko, kurz Tschuri. Rosina ist eines der Messgeräte der europäischen Kometen-Mission Rosetta. (sda)

[dhr, 28.10.2015] Komet Tschuri

Laborsonde «Philae»: Forscher rekonstruieren Landung auf Tschuri

Link zum Artikel

«Philae»-Daten enthüllen Tschuris Geheimnisse 

Link zum Artikel

Sturzflug geplant: Bald kann die «Rosetta»-Sonde den fauligen Eier-Geruch auf Tschuri riechen

Link zum Artikel

Astronomie: Komet «Tschuri» hat Sonne ohne Schäden passiert

Link zum Artikel

Forscher vermuten Mikroorganismen auf Komet Tschuri 

Link zum Artikel

Raumfahrt: Komet «Tschuri» nähert sich der Sonne und wirbelt dabei Staub auf

Link zum Artikel

Jetzt soll «Rosetta» Tschuri erkunden

Link zum Artikel

Hier singt der Komet

Link zum Artikel

Bangen um Philae: Erwacht der Kometenlander wieder zum Leben?

Link zum Artikel

«Philae» steht vermutlich «auf einem stark geneigten Abhang»

Link zum Artikel

«Wir haben weder Windows noch Mac drauf, darum läuft's»

Link zum Artikel

Bilder vom Kometen «Tschuri» zeigen eine bizarre Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Im Weltall ist es eigentlich sehr kalt, aber das Treiben im All wird zunehmend hitziger. Amazon-Chef Jeff Bezos will mit seiner Raumfahrt-Firma Blue Origin den Mond kolonisieren und ihn als Standort für gigantische Fabriken nutzen. Tesla-Chef Elon Musk will mit seiner Raumfahrt-Firma SpaceX noch weiter gehen und permanente menschliche Habitate auf dem Mars einrichten.

Auch US-Präsident Donald Trump mischt bei der Eroberung des Weltalls mit: Unlängst hat er verkündet, die USA würden eine neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel