Wissen
Raumfahrt

Acht superheisse Sterne entdeckt

Acht superheisse Sterne entdeckt

Der Fund könnte neue Erkenntnisse über die Entstehung unserer Galaxie liefern: Die Sterne sind deutlich wärmer als die Sonne.
11.01.2023, 09:35
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online
Der hervorgehobene Teil des Bildes zeigt einen der neu entdeckten superheißen Sterne samt dem planetarischen Nebel, der ihn umgibt.
Der hervorgehobene Teil des Bildes zeigt einen der neu entdeckten superheißen Sterne samt dem planetarischen Nebel, der ihn umgibt. Bild: Tom Watts (AOP)/STScI/NASA, The Dark Energy Survey/dpa

Mithilfe eines gewaltigen Teleskops in Südafrika hat ein internationales Forscherteam acht der heissesten Sterne des Universums entdeckt. Die Oberflächentemperatur der Himmelskörper liegt jeweils bei mehr als 100'000 Grad, wie die Universität Tübingen mitteilte. Zum Vergleich: Auf der Oberfläche der Sonne werden «lediglich» rund 5'800 Grad erreicht.

Das Forscherteam unter der Leitung von Simon Jeffrey vom Armagh-Observatorium in Nordirland, dem auch der Tübinger Professor Klaus Werner vom Institut für Astronomie und Astrophysik angehörte, hatte Daten sogenannter Unterzwerge untersucht. So werden Sterne genannt, die sich zu Weissen Zwergen weiterentwickeln. «Weisse Zwerge sind ungefähr so gross wie die Erde, allerdings eine Million Mal massereicher. Sie sind die dichtesten existierenden Sterne, die aus normaler Materie bestehen», erläuterte Werner.

Oberflächentemperatur von 180'000 Grad

Sowohl Unterzwerge als auch Weisse Zwerge könnten hohe Oberflächentemperaturen haben. «Von den acht superheissen Sternen, die wir entdeckt haben, war der heisseste ein Weisser Zwerg mit einer Oberflächentemperatur von 180'000 Grad.»

«Wie ein UFO» – so spektakulär verglüht eine SpaceX-Rakete

Video: watson

Jeder der Sterne strahlt laut Astrophysiker Werner mehr als hundertmal so hell wie die Sonne. Allerdings befänden sie sich alle zwischen 1'500 und 22'000 Lichtjahre entfernt von der Erde, während die Sonne nur etwas mehr als acht Lichtminuten entfernt sei. So könne man die heissen, hellen Zwerge mit blossem Auge von der Erde aus nicht erkennen. Ein Lichtjahr bezeichnet die Strecke, die Licht innerhalb eines Jahres zurücklegt.

Trotz der Entfernung ist die Entdeckung für die Experten wichtig: «Die Ergebnisse könnten auch ein neues Licht auf die Entstehung unserer Galaxie werfen», erklärte Werner. Die Ergebnisse wurden der Fachzeitschrift «Monthly Notices of the Royal Astronomical Society» veröffentlicht, die Messungen erfolgten mit dem «Southern African Large Telescope» (SALT), das sich rund 400 Kilometer nordöstlich von Kapstadt befindet.

(tonline/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 13 schönsten Weltraumbilder 2021
1 / 16
Die 13 schönsten Weltraumbilder 2021
Unsere Heimat: Die Aufnahme der Erde vom 5. Februar, die aus der Internationalen Raumstation ISS gemacht wurde, zeigt einen Teil Nordafrikas. Zu sehen ist die riesige Libysche Wüste, die sich bis zum Mittelmeer am Horizont erstreckt. Ohne das Blau des Meeres könnte man denken, es handle sich um ein Bild unseres Nachbarplaneten Mars. (bild: nasa)
quelle: nasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du eine Mondfinsternis noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grave
11.01.2023 11:08registriert April 2015
Trotzdem sind die apfeltaschen vom mac, im kern heisser.
221
Melden
Zum Kommentar
9
UN-Schätzung: Weltbevölkerung wächst bis 2084 – so viele Menschen gibt es dann

Die Weltbevölkerung wächst einer neuen Schätzung der Vereinten Nationen zufolge noch bis zum Jahr 2084. Rund 10,3 Milliarden Menschen werden einer UN-Weltbevölkerungsprognose zufolge dann auf der Erde leben – momentan sind es etwas mehr als acht Milliarden. Die Erhebung, die von den Vereinten Nationen alle zwei Jahre veröffentlicht wird, deckt sich im Wesentlichen mit den Daten von 2022.

Zur Story