Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Basel als einziger Schweizer Bahnhof zwei Uhren hat

Die berühmten Bahnhofsuhren der SBB: Aber nur Basel hat zwei (meistens funktionstüchtige).

Die Antwort, die ausserhalb Basels kaum jemand kennt. Ganz sicher kein Zürcher. Also ziemlich sicher. 

Benedikt Meyer



Zum Autor

Benedikt Meyer trat mal in einem Musikvideo auf, weil die Band die schlechtesten Tänzer suchte. Seither konzentriert er sich auf seine wahren Stärken: Recherchen und Schreiben. Für watson schreibt der Historiker und Buchautor in unregelmässigen Abständen.

Liebe GA-Besitzerinnen, Halbtaxer und Sparbillett-Sucher. Eine Frage, die wir uns alle schon oft gestellt haben: Warum hat der Basler Bahnhof zwei Uhren? Jawoll: An jedem Schweizer Bahnhof hängt aussen eine grosse «Mondaine», bloss in Basel, da hängen zwei.

Eine Mondaine der SBB (also Teile davon):

Die Uhr am SBB-Bahnhofgebaeude in Olten wurde nach einer gruendlichen Sanierung am Donnerstag 14. Juli 2016 wieder in neuem Glanz angebracht. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Zurück ins Jahr 1844. Damals schnaubte der erste Zug über Schweizer Boden und zwar von Mulhouse nach Basel. Das war zugleich die erste internationale Bahnlinie weltweit, was jetzt etwas ist, worauf man durchaus stolz sein könnte, aber die hiesige Erinnerungskultur hat's ja nicht so mit dem Ausland und darum feiert man in der Schweiz heute viel lieber, dass dann drei lange Jahre später reiche Zürcher ihre Dienstboten per Bahn nach Baden zum Spanisch-Brötli-Kaufen schicken konnten. Ist natürlich auch etwas.

Der Lieferdienst der Spanisch Brötli

Hundert Jahre Schweizer Eisenbahnen 1847-1947. Ziemlich originalgetreue Replika, die zudem vereinzelte Teile historischer Fahrzeuge enthielt, Lokomotive mit Achsfolge 2_A

Hiess zwar die Spanisch-Brötli-Bahn, aber auch das nur im Volksmund. Und das Bild lügt auch ein bisschen, weil es sich bei der Komposition auf dem Bild lediglich um eine Replika aus dem Jahr 1947 handelt, als die Schweiz 100 Jahre Schweizer Eisenbahn feierte.  Bild: ETHZ Bibliothek

Für den ersten Schweizer Bahnhof wurde extra die Stadtmauer erweitert, inzwischen stehen aber beide nicht mehr. 1860 wurde dann der «Centralbahnhof» erbaut, ein langes symmetrisches Gebäude, für zwei Bahngesellschaften: eine in Richtung Schweiz und eine in Richtung Frankreich.

Gut und recht, aber wo kommt jetzt die Zeit ins Spiel? Nun, vor der Eisenbahn hatte jeder Ort seine Lokalzeit: 12 Uhr mittags war dann, wenn die Sonne am höchsten stand. Das war vernünftig, aber für die Bahn gefährlich. So starben beispielsweise im amerikanischen Valley Falls 14 Leute bei der Frontalkollision zweier Züge, weil sich die beiden Lokführer nicht einig waren, wie spät es war. Und deshalb fuhren die Züge nach Eisenbahnzeit.

Der Bahnhof zeigte also etwas anderes als der Kirchturm und der Bahnhof setzte sich langfristig durch (was ein wunderbares Symbol dafür ist, wer in der Industrialisierung den Takt angab, aber das nur so als Klammer).

Bahnhof Basel Bahnhofsuhr

Der Bahnhof Basel zu einer Zeit, als die Drämmlis noch kühne Zukunftsfantasie und Asphalt überbewertet war. Bild: Ethz Bibliothek / Staatsarchiv Basel

In der Schweiz nahm man als Eisenbahnzeit die «Berner Zeit». Züge nach Frankreich hingegen orientierten sich an der «heure parisienne». Die Folge: Fuhr um 12.36 Uhr ein Zug von Basel nach Olten und zur gleichen Zeit einer nach Strassburg, dann lagen zwischen der Abfahrt der beiden Züge 20 Minuten. Und zwar richtige, nicht Altpapier. Fuhr der Zug nach Süden zehn Minuten später, so fuhr er zehn Minuten früher als jener nach Norden, aber das schreibe ich jetzt nur, um euch zu ärgern.

Die linke Uhr mit der Berner Zeit und die rechte mit der Pariser Zeit zeigten den Reisenden also an, ob sie zur Zeit waren – je nach Bestimmungsort ihres Zuges. Anders gesagt: Der Blick aufs Bahnhofsportal verriet den Gästen im Hotel Euler, wie schnell sie ihren Frappuccino schlürfen mussten, um den Zug nordwärts, respektive südwärts zu erwischen. Und darum hat der binationale Basler Bahnhof zwei Uhren.

PS: 1871 überholte die rechte Uhr die linke. Der Grund? Im deutsch-französischen Krieg fiel das Elsass ans Deutsche Reich, hinter der Grenze galt neuerdings die Zeit von Berlin. Dort wurde 1893 die «europäische Zeit» eingeführt, wodurch die Uhr nochmals ein wenig vorrückte, bevor die Schweiz diese 1894 ebenfalls einführte, womit die Uhren erstmals synchron gingen.

PPS: Hier noch ein kleines Rätsel: Ich sitze in einer grossen Stadt, trinke Frappuccino, die Uhr zeigt 12 und die Sonne steht im Zenit. Wo bin ich und zu welcher Jahreszeit?

PPPS: Ach ja, ab 1918 gehörte das Elsass wieder offiziell zu Frankreich. Dort galt inzwischen die Greenwich Mean Time und die zwei Uhren waren wieder eine Stunde auseinander. Das änderte sich aber nach dem Zweiten Weltkrieg.

PPPPS: Antwort zum Rätsel: In Zagreb im Winterhalbjahr. (Gut, Prag wäre ähnlich nahe am 15. Längengrad, aber wer trinkt in Prag schon Kaffee? Oder Catania. Aber dort wird man für Frappuccino gelyncht.) Im Sommer kann es die beschriebene Szene gar nicht geben, wenn um 12 Uhr MESZ die Sonne senkrecht über St.Petersburg steht. Die Uhren zeigen dort aber schon 13 Uhr.

PPPPPS: Bevor ihr jetzt «Huere Brunz, scheiss Sommerzeit!» ruft: Wäre die Sonne hier um 12 Uhr im Zenit, ginge sie Anfang Juli um 04.10 Uhr auf und um 19.50 Uhr unter. Auch nicht so super.

PPPPPPS: Wenn einer etwas Einfaches kompliziert macht, sagen die Welschen «il cherche midi à 14 heures». Den Mittag um 14 Uhr zu finden ist allerdings gar nicht so schwer. Man sitzt in Basel in den Zug, steigt in Paris um und fährt nach Bordeaux, wo die Sonne im Sommerhalbjahr um 14 Uhr im Zenit steht. Dort bestellt man statt eines Frappuccinos am besten eine Flasche Roten, lehnt sich zurück, blinzelt in die Sonne und schaut der Zeit beim Verfliessen zu.

In unter 9 Stunden einen Bahnhof aus dem Boden stampfen

Video: srf

Unsere nächste Wohnung wird aussehen wie die Moskauer U-Bahn. Warum? Darum!

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel