Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Allalinhorn fotografiert vom Hinter-Allalingrat aus am Mittwoch, 22. Juli 2015, in Saas-Fee, Wallis. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Allalinhorn: Arabisches Toponym mitten in den Walliser Alpen?
Bild: KEYSTONE

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Für Sylvia Flückiger verraten tanzende Derwische an der Eröffnungsfeier des Gotthard-Basistunnels «unsere Grundwerte». Was sagt die SVP-Nationalrätin wohl zu der Tatsache, dass Muslime – damals «Sarazenen» genannt – schon vor über 1000 Jahren über unsere Alpenpässe zogen?

11.06.16, 06:55 13.06.16, 02:50


Derwische am Gotthard? Für die SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger ist das ein Unding. Dass tanzende Derwische – für ihre ekstatischen Drehungen bekannte Angehörige eines muslimischen Ordens – in der Inszenierung «Sacre del Gottardo» zu sehen waren, veranlasste die Aargauer Politikerin sogar zu einer Anfrage an den Bundesrat. Flückiger wittert einen Verrat unserer Grundwerte.

Noureddine Khourchid, Saenger der Umayyaden-Moschee in Damaskus, mit Chor und einem tanzenden Derwisch, am Donnerstag, 7. April 2016, an den Stanser Musiktagen in Stans. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ein Derwisch.
Bild: KEYSTONE

Theaterregisseur Volker Hesse wiederum ist darüber irritiert, dass «eine wild gewordene SVP-Nationalrätin sich über islamistische Propaganda» äussere. Und watson nahm die Befürchtungen der Nationalrätin auf die Schippe

Arabisches Allalinhorn?

Es war aber watson-User «banda69» vorbehalten, einen völlig vernachlässigten Aspekt in der ganzen leidigen Derwisch-Debatte in Erinnerung zu rufen: 

Wie das? Araber in den Alpen?

In der Tat ist historisch belegt, dass muslimische Krieger im 10. Jahrhundert zeitweise Schweizer Alpenpässe kontrollierten. Diese sogenannten Sarazenen – diese Sammelbezeichnung verwendeten die christlichen Europäer im Mittelalter für die islamischen Völker im Mittelmeerraum – waren von ihrer Basis in Südfrankreich in das Gebiet der heutigen Schweiz vorgestossen. 

Nach Südfrankreich waren muslimische Heere aus dem kurz zuvor eroberten Spanien bereits um etwa 730 gelangt. Später waren es Seefahrer und Piraten aus Spanien und Nordafrika, die feste Stützpunkte an der provenzalischen Küste errichteten. Um das Jahr 890 herum liessen sie sich in Fraxinetum (heute La Garde-Freinet bei St.Tropez) nieder, das sie arabisch Farahsanit nannten. 

Sarazenen aus Fraxinetum

Mittelalterliche Darstellung von Sarazenen aus Fraxinetum.

Raubzüge bis Chur

Von dort aus unternahmen die zum grösseren Teil wohl aus Berbern bestehenden Krieger auf der Suche nach Sklaven und Beute Raubzüge ins Hinterland, die sie bis Lyon, ins Piemont und ab 920 auch in die Schweiz führten. In den 930er-Jahren eroberten sie Genf, drangen über das Wallis bis nach Churrätien vor und überfielen den Bischofssitz in Chur. Die Mönche des Klosters Disentis flohen vor ihnen nach Zürich. 940 plünderten sie das Kloster St.Maurice im Wallis. 

Karte Hoch- und Niederburgung im 9./10. Jahrhundert

Die politische Lage im westlichen Alpenraum zur Zeit der Sarazenen-Einfälle. 
Karte: Wikimedia

Kurz nach der Mitte des 10. Jahrhunderts beherrschten die Sarazenen Savoyen und grosse Gebiete im Süden und Westen der Schweiz. Im Osten stiessen sie bis Pontresina und St.Gallen vor. Sie kontrollierten wichtige Alpenübergänge wie den Simplon und den Grossen St.Bernhard. Diese Stellung nutzten sie aus, um Pilger und Kaufleute zu überfallen, aber auch um Handel zu treiben – in dieser Hinsicht nicht unähnlich den Wikingern, die zur selben Zeit die Küsten Westeuropas heimsuchten. 

Karte Europa zur Zeit der Invaasionen im 9. und 10.  Jahrhundert (frz.)

Sarazenen, Wikinger, Ungarn: Europa in der Zeit der Invasionen im 9. und 10. Jahrhundert.  Karte: Bibliothèque Numérique de l'Université d'Artois

Zu Beginn agierten die Sarazenen aus Fraxinetum weitgehend autonom, doch ab 940 wuchs der Einfluss des umayyadischen Kalifats von Córdoba. Gleichwohl würde es entschieden zu weit gehen, die sarazenischen Gebiete im heutigen Frankreich und der Schweizer Alpenregion als Filiale dieses andalusischen Kalifats zu bezeichnen, wie es mitunter gemacht wird

Schlacht von Tourtour

Entscheidende Niederlage: Schlacht von Tourtour, 973.

Die falsche Geisel

Das Ende der sarazenischen Herrschaft begann 972. In diesem Jahr entführten die Sarazenen bei Orsières im Wallis Abt Maiolus von Cluny. Der wichtigste Abt der westlichen Christenheit kam zwar gegen ein Lösegeld von 1000 Pfund Silber frei, doch die Empörung über diesen Übergriff war enorm. Graf Wilhelm I. von Provence sammelte ein Heer und schlug die Sarazenen in mehreren Schlachten. Entscheidend war der Sieg in der Schlacht von Tourtour. Danach griff er Fraxinetum an, das um 975 fiel. Die überlebenden Sarazenen wurden getauft und versklavt. 

Versklavte Sarazenen

Versklavte Sarazenen, Pfeilerfigur in der Kirche Sainte-Marie von Oloron.  Bild: Wikimedia/Myrabella

Obwohl sich die Präsenz der Sarazenen im schweizerischen Alpenraum über mehrere Jahrzehnte erstreckte, gibt es bis dato keine archäologischen Belege für sarazenische Siedlungen. Auch ist nicht sicher belegt, dass es die Sarazenen waren, die im Wallis als erste Wasserführungen (Suonen) anlegten, wie manchmal behauptet wird

Kaum Ortsnamen – aber Gene?

Was nun die Walliser Ortsnamen betrifft, die User «banda69» in seinem Kommentar anführt, so wird immer wieder behauptet, diese seien aus arabischen Bezeichnungen abgeleitet. Die linguistische Forschung lehnt diese Sarazenen-Hypothese jedoch ab. Pontresina dagegen ist ein Toponym, das zwar nicht aus dem Arabischen stammt, aber den Begriff «sarazenisch» enthält: Es taucht im 12. Jahrhundert als «pons sarasina» (sarazenische Brücke) auf. 

Dennoch ist Vorsicht angebracht: Möglich ist nämlich auch, dass der Erbauer der Brücke Sarrazin oder ähnlich hiess – ohne dass es sich bei ihm um einen Sarazenen handelte. Dieser vornehmlich in der Schweiz und Frankreich verbreitete Familienname muss nicht zwangsläufig auf eine sarazenische Herkunft des Benannten hinweisen. Manchmal erhielten auch auffällig dunkle Menschen oder Roma diesen Namen. 

epa03229955 German politician (SPD) and former member of the Executive Board of the Deutsche Bundesbank, Thilo Sarrazin speaks at the press conference about his new book 'Europe Doesn't Need the Euro' in Berlin, Germany, 22 May 2012. Photo:  EPA/SOEREN STACHE

Einer der derzeit prominentesten Träger des Familiennamens: Der umstrittene deutsche Autor Thilo Sarrazin.  Bild: EPA

Alles in allem ist es aber kaum denkbar, dass all diese sarazenischen Krieger, die während Jahren durch den Schweizer Alpenraum zogen, keine genetischen Spuren in der Bevölkerung hinterlassen haben sollen. Wer weiss: Vielleicht tummelt sich auch in der Ahnenreihe von Frau Flückiger der eine oder andere stolze muslimische Krieger. 

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Geschichte – History

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

84
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eskimolimon 11.06.2016 20:57
    Highlight Nun ist es an der Zeit, nach all diesen Jahren, dass die Schweizer das Land den Sarazenen zurückgeben. 'Sarazena' sollte endlich international anerkannt werden!!
    41 9 Melden
    • Luca Brasi 12.06.2016 08:28
      Highlight Eigentlich könnten die Schweizer den Römern das Land zurückgeben. Die waren vor den Sarazenen da. (Ok, die Helvetier, etc. waren auch da) ;)
      22 4 Melden
    • Alienus 12.06.2016 08:55
      Highlight @Luca Brasi

      Don Luca, möchten Sie die Büchse der Pandora öffnen, wenn man nachweisen sollte, die heutigen Schweizer müssten ihre Wurzelfragmente bei den dort gemeinten Helvetiern suchen?
      14 4 Melden
    • Luca Brasi 12.06.2016 09:34
      Highlight @Alienus: Zu viel der Ehre, ich bin doch kein Don, sondern nur für die Müllbeseitigung zuständig. ;)
      Wäre noch lustig festzustellen, wer heutzutage noch am meisten "Helvetier-Gene" in sich trägt. Vielleicht die Franzosen, Norditaliener und die Romands. Aber wir können noch weiter zurückgehen und auch die Pfahlbauer als Legitimation festlegen. ;)
      Fakt ist, dass Schweizer meist Germanen sind.
      Gesichert ist allerdings, dass Rom dazu bestimmt ist die Erde zu beherrschen. Wurde von den Göttern so entschieden laut Vergil. Und wenn man Vergil nicht mehr trauen kann, wem dann? ;)
      31 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alienus 11.06.2016 15:44
    Highlight Anmerkung zu Suonen.

    Betrachtet man „Suonen“, so ist der Ursprung möglicherweise vor den Sarazenen zu finden. Geht man in die germ.-südaleman. Bezeichnung für einen Wiesengraben, Schmalgraben, Entwässerungsgraben uäm., so kommt man zu germ. „sun“. Im alem. „sün“ und im südalem. „suen“.

    Das nordgerm. „sun“ wird im germ.-hochalem. durch Diphthongierung zum „sün / suen“.

    Dies wurde auf Wasserleitung / Wassergang übertragen. Der Wassergang „suene“ ist Schlitzgraben, der am Hang entlang läuft.

    Nordgerm. für schmale Meeresstelle ist „sund“. Also nix mit den Sarazenen sonder mit ollen Germanen.

    34 2 Melden
    • HerrBircher 12.06.2016 20:18
      Highlight Immer läuft es schlussendlich wieder auf diese langweiligen Germanen hinaus. Die haben einfach keinen Glamour-Faktor.
      14 3 Melden
    • Alienus 13.06.2016 12:31
      Highlight Herr Birke, da haben Sie die glamourösen Germanenfeste nicht erlebt. Wie Wagner diesen Kriegern nen geilen Sound unterjubelte.

      Tja, wenn man bedenkt, dass die Phönizier-Punier, Ägypter, Hispanier, Gallier, Kelten, Dacer, Syrer, Britonen und Scotten sowie der Hannibal den römischen Legionen nicht richtig anhaben konnten. Und Asterix ist ein schwacher Gallier-Wunschtraum.

      Aber die Germanen haben's schon. Radierten glamourös Legion einfach weg, warfen die Römer raus und plünderten auch noch Rom.

      PS: Auch die südtiroler Bezeichnung „Waale“ ist germanischen Ursprungs.

      Hm, ist einfach blöd!?
      8 0 Melden
    • HerrBircher 13.06.2016 13:23
      Highlight Ailemus, ich sage ja nicht, dass die Germanen nicht total badass waren. Sie fuhren schon immer auf der Yolo-Schiene.
      Es hat aber schon ziemlich lange gedauert bis sie ihren ganzen Swag zusammengerafft haben und die Römer zurückschlagen konnten. Davor haben diese poshen Mittelitaliener the Hood (und weiteres) ziemlich lange kontrolliert.

      P.s.: Was ist denn eigentlich so blöd?
      3 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Macke 11.06.2016 14:30
    Highlight Und wenn Frau Flückiger erst wüsste, wie viele Objekte aus dem islamischen Raum in (christlichen) Kirchenschätzen vorhanden sind... Reliquiare, die eigentlich Parfümfläschchen aus dem arabischen Raum sind, Textilien etc. Auch Handwerkstechniken wurden von Christen sehr gerne übernommen.
    47 9 Melden
  • ch2mesro 11.06.2016 14:26
    Highlight ist Toleranz kein schweizerischer grundwert?
    45 10 Melden
    • Marin Baechli 13.06.2016 22:58
      Highlight Nein, definitiv nicht.
      9 1 Melden
  • reaper54 11.06.2016 13:22
    Highlight Eidgenossen wurden bereits von Ceasar (schriftlich) Dokumentiert, den Islam gab es damals noch nicht. Alle Einwanderer sollen sich anpassen und diejenigen die die eigene Geschichte verleugnen, wandert doch aus!
    48 148 Melden
    • Blitzableiter 11.06.2016 13:53
      Highlight Nö. Das waren Helvetier, ein Kelten Stamm. Separatistische Eidgenossen kammen viel später.
      118 11 Melden
    • bfm 11.06.2016 13:57
      Highlight ja, und weil Caesar, der extrem weitsichtige Heerführer bereits wusste, dass mehr als tausend Jahre später drei Männer einen Eid auf die Unabhängigkeit schwören würden, hat er sie "Eidgenossen" genannt.
      97 7 Melden
    • Daniel Huber 11.06.2016 13:57
      Highlight «Moskau einfach», hiess das früher.
      Du hantierst auf recht zweifelhafte Art mit Begriffen. Wo hat Caesar «Eidgenossen» dokumentiert? Wenn die Tiguriner und Rauracher auch schon Eidgenossen waren, dann sicher auch die Pfahlbauer. Und vielleicht schon die Neandertaler, wer weiss?
      105 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 11.06.2016 11:33
    Highlight Es geht um werte, liebe leute!

    Die gute frau flückiger hat mit ihrem sehr rassistisch gefärbten kommentar zur Eröffnungsfeier, so typisch svp man-sieht-ja-vor-lauter-muslime-keine-schweizer-mehr, wieder einen tiefschlag gelandet.

    Nun gibt's antworten darauf. Ist doch gut so. Und wenn die antworten etwas bissig ausfallen, die svp hat diesen mit ihrer hetze angestachelt.
    66 33 Melden
  • Domino 11.06.2016 10:58
    Highlight Irgendwie ziemlich kriegerisch diese Muslime.

    Der Islam ist ja nicht an eine Etnie/Rasse gebunden. Jeder kann dem Islam beitreten. Dabei geht es lediglich um die Religion/Ideologie.

    Darum frage ich mich: hätte der Autor bei einem ähnlichen Artikel über Nazis zum Schluss auch geschrieben: " vielleicht tummelt in der Ahnenreihe von Frau Flückiger der eine oder andere STOLZE nationalsozialistischer Krieger"? Wohl eher nicht, obwohl beide Ideologien viele Gemeinsamkeiten aufweisen.
    48 82 Melden
    • Nietram 11.06.2016 14:37
      Highlight Das gilt auch für die anderen Religionen, sonst wären wir ja heute noch islamisch.
      Nazi-Verknüpfungen gab es in der Schweiz übrigens reichlich. In gewissen Kreisen hat man für Hitler gesammelt und dabei ordentliche Beträge zusammengebracht. Aufarbeitung in der Schweiz – eher Fehlanzeige.
      48 3 Melden
    • Daniel Huber 11.06.2016 21:03
      Highlight @Domino: Tatsächlich waren die Sarazenen recht kriegerisch. Sie waren damit allerdings nicht allein: Zu dieser Zeit brandschatzten auch die Ungarn Gebiete bis weit nach Frankreich hinein. Und die Wikinger plünderten von Irland bis Sizilien alle wehrlosen Küsten.
      Was den Vergleich Islam - Nationalsozialismus anbelangt: Das halte ich für Unsinn, weil hier sehr unterschiedliche Phänomene vorliegen, auch wenn man Gruppen wie den IS als «islamofaschistisch» bezeichnen kann. Der Islam ist eine Weltreligion, die sich nicht einfach auf einen Nenner bringen lässt – weder im Guten noch im Schlechten.
      41 4 Melden
    • Domino 11.06.2016 22:16
      Highlight Wäre Hitler erfolgreicher gewesen, so wäre sehr wahrscheinlich schon eine Religion daraus entstanden. Das passende Buch von ihm gibt es ja schon, sowie heute einzelne Anhänger die ihn vergöttern.
      Der Islam in seiner reinen Lehre mit Mohammed als Vorbild ist faschistisch. Wir können von Glück reden dass die meisten Moslem nicht Koran- und Schariatreu sind.
      Die vielen Gemeinsamkeiten der Ideologien sind Realität und keine Erfindungen. Einzelne Medien arbeiten zum Glück die Geschichte auf: http://www.sueddeutsche.de/leben/historie-hakenkreuz-und-halbmond-1.3015455
      7 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • hood 11.06.2016 10:57
    Highlight Die Frage sollte auch sein, ab wann bezeichnen wir uns als Schweizer. Ist es das heutige Staatengebilde (1848), Napoleon (1803), Eidgenossen (ab1291) oder sind es die Urvölker der Helvetier oder Räter welche schon vor den Römer in unserem Gebiet lebten. Die Bevölkerung in den Alpen kamen mit jeder "Bedrohung" irgendwie zurecht und haben sich immer wieder neu erfunden. Mit Anpassung oder Kampf, das wie entscheiden heute Wir.
    44 8 Melden
  • Murky 11.06.2016 10:12
    Highlight Super Artikel, danke dafür. Es ist sehr wichtig ab und an mal einen Blick in die eigene Geschichte zu werfen um die Gegenwart besser zu verstehen.
    58 20 Melden
    • Daniel Huber 11.06.2016 21:03
      Highlight Danke vielmals!
      10 3 Melden
  • Der Tom 11.06.2016 09:21
    Highlight Die waren schon immer eine Bedrohung. Oder wie soll man das jetzt verstehen? Ansonsten interessanter Artikel. Bitte mehr davon aber lieber ohne "querschlüsse"
    36 60 Melden
    • pamayer 11.06.2016 11:10
      Highlight Und ich denke nicht, das unsere Vorfahren es toll fanden, jetzt RömerIn zu sein, rosen hin oder her. und nachher eingebunden ins heilige römische reich von karl dem grossen. Ebensowenig wie es die jurassier chouette fanden, BernerInnen sein zu müssen.
      23 5 Melden
  • Karl Müller 11.06.2016 09:13
    Highlight Herr Huber, ich finde es super, dass sie immer wieder solche spannenden Ausflüge in die Geschichte unternehmen. Ihre Artikel finde ich etwas vom interessantesten bei Watson. Was ich aber nicht verstehe: Inwiefern soll jetzt dieses Beispiel von ins Gebiet der heutigen Schweiz einfallenden, raubenden und versklavenden Horden, der Aussage einer Islamgegnerin den Wind aus den Segeln genommen haben, wie es der Titel suggeriert?
    55 24 Melden
    • Imfall 11.06.2016 09:36
      Highlight man sollte die wahrheit aber auch nicht verdrehen... christen z.B. haben in der vergangenheit auch nicht gutes getan!
      48 25 Melden
    • Karl Müller 11.06.2016 09:58
      Highlight @Imfall: Gut, dass wir das geklärt haben!
      24 10 Melden
    • TheMan 11.06.2016 11:22
      Highlight Imfall jetzt kommt das mit den Christen. Ohne Beweis. Alle Kriege die von "Christen" geführt wurde. Wurden ohne Gottes willen gemacht. Auf wunsch eines Kaisers oder Papstes, der sich bereichern wollte. Im Islam wurdesaber jeder Krieg mit Allahs Segen getan. Übrigens erwähnentswert ist auch. Die Muslimen behaupten nach wie vor, die Besetzung Spaniens sei friedlich abgelaufe. Und es herrsche immer Harmonie in Spanien, zwischen Spanier und Muslimen. Was aber wiederlegt werden könnte.
      17 63 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaiserin 11.06.2016 09:03
    Highlight Im Zusammenhang mit Pontresina ist wohl der Familiennamen Saratz wichtiger als Sarrazin, auch wenn sie den gleichen Ursprung haben mögen.
    14 8 Melden
  • Bijouxly 11.06.2016 08:45
    Highlight Ja und es zogen auch Hannibal und seine Elefanten über die Alpen. Eine Legitimierung, dass wir Elefanten in Zoos und Zirkussen festhalten? Jetzt reichts dann also auch mal, echt. Jedes Land hat halt seine Werte und nur weil wir Schweizer einfach 0 Nationalgefühl und -stolz haben, heisst das nicht, dass wir auch keine eigenen Werte haben dürfen. Und sich sage das aus der Mitte und nicht von der rechten Ecke!
    44 89 Melden
    • Alnothur 11.06.2016 10:15
      Highlight Mit dem Titel und der Einleitung wird das schon suggeriert. Irgendwie auf Biegen und Brechen. Schade, denn der Artikel selbst ist mal wieder interessant und gut geschrieben.
      15 17 Melden
    • Murky 11.06.2016 10:16
      Highlight Genau, sehe ich auch so. Das kann man einfach als Wissen aufnehmen. Das 10. Jh ins 21. rüberzunehmen als Legitimation für irgendwas wäre sowieso falsch. Dann könnte man ja auch die Kreuzzüge des 12. jh auf heute übertragen als Legitimation (was die islamischen Fundamentalisten übrigens machen).
      21 3 Melden
    • Daniel Huber 11.06.2016 13:52
      Highlight Man muss seine Werte nicht verleugnen, wenn man Frau Flückigers Skandalisierung der tanzenden Derwische für deplatziert hält.
      Diese leidige Derwisch-Debatte nimmt der Artikel aber lediglich augenzwinkernd zum Anlass, ein eher wenig bekanntes Stück Geschichte zu beleuchten.
      26 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen