Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Roboter einen Waldspaziergang macht



Sein Name ist Atlas und er ist ein Superroboter. Mit etwa 1,80 Meter ist der Blechmann so gross wie ein Mensch, aber er bringt für diese Grösse beachtliche 150 Kilogramm auf die Waage. Entwickelt wurde der Roboter von Boston Dynamics im Auftrag der amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA). 

Roboter Atlas Darpa

Atlas in voller Pracht.  Bild: Wikipedia

Daseinszweck des mit Kameras und 28 hydraulisch betriebenen Gelenken ausgestatteten Roboters, der 2013 der Öffentlichkeit präsentiert wurde, soll dereinst sein, in Katastrophenfällen zu helfen. Der Roboter soll an Orten eingesetzt werden, wo Menschen nicht überleben können. Ein Schelm freilich, wer angesichts des Auftraggebers nicht auch an militärische Verwendungszwecke denkt. 

Vor einiger Zeit hat Atlas nun auch einen Waldspaziergang absolviert. Das Terrain ist hügelig, Baumstrünke und Sträucher behindern das Fortkommen. Wie der Roboter damit fertig wird, zeigt dieses kürzlich publizierte Video. (dhr)

abspielen

«Boston Dynamics' Atlas Robot Tested Outside.» YouTube/Michael Campbell

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 23.08.2015 15:11
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, warum man Roboter auf zwei Beinen entwickelt. Tiere kommen in jedem Gelände besser vorwärts. Und warum nicht gleich eine multiple Lösung in Kombination zwei, vier und Räder? Von der Steuerung sollte das heute kein Problem mehr darstellen.
    • aye 23.08.2015 19:20
      Highlight Highlight Zweibeinige Roboter haben den Vorteil, dass sie mit Aufgaben umgehen können, für die normalerweise Menschen eingesetzt werden (z.B. Werkzeuge benutzen).

      Boston Dynamics entwickelt auch Roboter in anderen Formen, meist fokussieren sie sich dabei auf bestimmte Eigenschaften. Das Modell BigDog ist vierbeinig und kann je nach Ausstattung Gegenstände greifen und werfen, Cheetah hat ebenfalls vier Beine und wurde auf eine hohe Laufgeschwindigkeit optimiert, Rise kann mit 6 Beinen Wände hochklettern, RHex bewegt sich auch in unwirtlichstem Gelände fort und SandFlea springt bis zu 9 Meter hoch.
      Play Icon

Interview

Das Virus greift nicht umsonst die Atemwege an: «Die Lunge kriegt alles ab»

Das Coronavirus befällt zuerst die Lunge: Ein Pneumologe des Unispitals Zürich erklärt, warum das Organ besonders verletzlich ist – und dass man sich Atemnot auch einbilden kann. Christian Clarenbach (44) behandelt sowohl kranke, wie auch geheilte Corona-Patienten.

Ist die Lunge ein für Krankheiten speziell anfälliges Organ?Christian Clarenbach: Das kann man nicht sagen. Aber es ist der Haupt-Schauplatz für die schweren Verläufe von Covid-19. Zudem ist die Lunge sehr exponiert als Eintrittspforte: Wenn Sie ohne Maske durch die volle Zürcher Bahnhofstrasse gehen, dann kriegt die Lunge alles ab, was da in der Luft ist. Die Leber und die Niere sind besser geschützt.

Lungenkrankheiten gibt es viele. Gibt es etwas, was nur das Coronavirus in der Lunge …

Artikel lesen
Link zum Artikel