Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besamung ging schief: Die viertletzte Jangtse-Riesenweichschildkröte der Welt ist tot



Das letzte bekannte Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte ist in einem Zoo in China gestorben – ausgerechnet bei einem Besamungsversuch, um die seltene Tierart zu retten.

Die grösste Süsswasser-Schildkröte der Welt steht damit wohl unausweichlich vor dem Aussterben, wie chinesische Medien am Montag unter Verweis auf Experten berichteten.

Das letzte bekannte Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte - hier bei einem Besamungsversuch 2015 - ist nach einem weiteren Befruchtungsversuch gestorben. Jetzt gibt es nur noch drei Exemplare dieser Gattung, eins davon ein Männchen in einem Zoo, die anderen beiden in freier Wildbahn, ihr Geschlecht ist nicht bekannt.

Das letzte bekannte Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte – hier bei einem Besamungsversuch 2015 – ist gestorben. Es wurde über 90 Jahre alt. Bild: EPA FEATURECHINA

Es gibt nun weltweit nur noch drei bekannte Exemplare – ein Männchen im Zoo in China und zwei in freier Wildbahn in zwei Seen in Vietnam. Deren Geschlecht sei aber nicht bekannt und schwer festzustellen, hiess es.

Der Mensch war der grösste Feind der mehr als ein Meter grossen Schildkröte mit dem Fachnamen Rafetus swinhoei, die einen weichen, lederartigen Panzer hat. Die Tiere wurden gejagt, weil das Fleisch als Delikatesse galt, wie es in Presseberichten hiess. Auch wurde ihr natürlicher Lebensraum zerstört.

Das mehr als 90 Jahre alte Schildkrötenweibchen starb am Samstag im Zoo der südchinesischen Stadt Suzhou, nachdem zuvor ein erneuter Versuch unternommen worden war, das Tier künstlich zu befruchten.

Offenbar gab es Komplikationen, die genaue Todesursache ist nicht bekannt. Das Tier sei direkt nach dem Eingriff in guter Verfassung gewesen, aber 24 Stunden später gestorben, hiess es in chinesischen Presseberichten.

Die Schildkröte war 2008 vom Zoo in Changsha in Zentralchina in den Suzhou Shangfangshan National Forest Park gebracht worden, um ein Zuchtprogramm mit einem mehr als 100 Jahre alten Männchen zu starten.

Seither waren fünf Versuche unternommen worden, die Schildkröte künstlich zu befruchten. Experten hätten beiden Tieren eine gute Gesundheit bescheinigt, bevor der letzte Eingriff vorgenommen worden sei, berichtete die «Suzhou Daily». (sda/apa/dpa)

26 Tierschutz-Plakate, die ihre Wirkung nicht verfehlen

Eine Party für eine 67-jährige Schildkröte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 16.04.2019 00:29
    Highlight Highlight Hätte...hätte...hätte man...in den nächsten Jahren und Jahrzehnten werden wir das noch oft sagen...
  • *sharky* 15.04.2019 22:06
    Highlight Highlight Tja die lieben Asiaten und ihre grenzenlose, mit Betonung auf grenzenlose Liebe zu Tieren.
    Vorzugsweise auf dem Teller.
    Meine Namensvettern können davon auch ein Lied singen, leider nein, singen geht auch nicht mehr, alles ausgehaucht...
    Einfach nur zum 🤮🤮
  • Posersalami 15.04.2019 21:55
    Highlight Highlight Schlimm

    Hier ists auch schlimm
    http://artenschutz.ch/cr1.htm

    da kann man aber was tun
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 15.04.2019 17:58
    Highlight Highlight Tja liebe Chinesen, ich hoffe die Schildkröten haben euch geschmeckt.
  • bokl 15.04.2019 17:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Beat-Galli 15.04.2019 16:58
    Highlight Highlight Und wie hätte die Aufzucht einer ganzen Spezie mit Genmaterial von nur einem Weibchen und zwei bis drei Mänchen funktionieren sollen.

    Dei folgen des Inzest haben irgendwie alle vergessen oder was.
  • ConcernedCitizen 15.04.2019 16:31
    Highlight Highlight „Deren Geschlecht sei aber nicht bekannt und schwer festzustellen, hiess es.“

    Ich hoffe, die befruchtete Schildkröte war wirklich ein Weibchen...
  • Hugeyun 15.04.2019 15:57
    Highlight Highlight Schade, schade...aber jede Hilfe kam wohl zu spät und hätte vor Jahrzehnten schon mit einem Tötungsverbot unternommen werden müssen
  • Der sich dachte 15.04.2019 15:56
    Highlight Highlight Traurig. Ich mag Schildkröten. 😥
  • glass9876 15.04.2019 15:52
    Highlight Highlight Sex in diesem Alter birgt gewisse Risiken.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 15.04.2019 16:08
      Highlight Highlight Wie stellst du dir einen KÜNSTLICHEN Besamungsversuch vor Kamerad?
  • GhettoGünther 15.04.2019 15:32
    Highlight Highlight Hätte man diesen Tieren (und auch vielen anderen!) schon früher besser Sorge getragen hätte es gar nicht so weit kommen müssen.

Anglerin zieht Forelle mit zwei Mündern aus See – und lässt das Tier wieder frei

So einen Fang angelt man nicht alle Tage: Die US-Amerikanerin Debbie Geddes war am Freitagnachmittag am Lake Champlain im US-Bundesstaat New York fischen, als ihr ein ganz besonderer Fang ins Netz ging.

Nun staunt nicht nur die Fischer-Gemeinde, sondern – dank zahlreicher Medienberichte – auch der Rest der Welt über Geddes' Fang. Denn die Seeforelle, die die Anglerin aus dem See zog, war zwar normal gross. Doch ein anderes Merkmal fiel Geddes sofort auf: Denn ihr Fang hatte zwei Münder.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel