WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pech für den Juve-Verteidiger

Andrea Barzagli am Knöchel operiert



Italy's national soccer team player Andrea Barzagli looks on during a press conference ahead of the 2014 World Cup at the Casa Azzurri in Mangaratiba, June 12, 2014.  REUTERS/Alessandro Garofalo (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Der Juventus-Verteidiger Andrea Barzagli fällt rund drei Monate aus.

Der 33-Jährige liess sich wenige Tagen nach dem Ausscheiden in der WM-Vorrunde mit Italien am rechten Knöchel operieren. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fussball-WM

18 Festnahmen bei Protesten gegen WM in Brasilien 

Mindestens 18 Demonstranten sind am Samstag bei Protesten gegen die Fussball-WM in Brasilien festgenommen worden. Im südöstlichen Belo Horizonte nahmen Sicherheitskräfte 15 WM-Gegner in Gewahrsam, wie der Radiosender CBN unter Berufung auf Polizeikreise berichtete. Die Festgenommenen hätten Brandsätze und Messer bei sich getragen. Die Kundgebung mit etwa 200 Teilnehmern, die sich dem örtlichen WM-Stadion nähern wollten, wurde von der Polizei ohne grössere Zwischenfälle beendet. 

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel