Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt von Zürich-Affoltern: Polizei verhaftet Tatverdächtigen



Im Zusammenhang mit der Fahndung nach den beiden Tatverdächtigen Jeton Gjinaj und Iznavur Soslambekov  ist letzterer verhaftet worden. Aufgrund polizeilicher Ermittlungen konnte er am Donnerstagmorgen  im Bezirk Dielsdorf durch die Kantonspolizei Zürich verhaftet werden. Der 30-jährige Russe wird der Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte zugeführt.

Nach Jeton Gjinaj wir weiterhin gefahndet.  Nach dem Fahndungsaufruf vom Mittwoch sind zahlreiche Hinweise bei der Polizei eingegangen. Diese würden zur Zeit überprüft, heisst es in der Mitteilung.

Am frühen Sonntagmorgen war es an der Wehntalerstrasse zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. In der Folge fielen Schüsse. Ein 30-jähriger Mann aus Montenegro wurde tödlich getroffen. Die Polizei nahm darauf drei Personen fest, die sich in der Nähe des Tatortes aufgehalten hatten. Diese sind inzwischen aber wieder auf freiem Fuss. (whr/sda)

Bild

Jeton Gjinaj bild: Kapo Zürich

Ein Toter nach Schüssen in Zürich-Affoltern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel