Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwerer Unfall im Uetlibergtunnel. A3 Richtung Chur gesperrt. Es gibt Verletzte



Autos fahren durch das Ostportal des Uetlibergstunnels in Zuerich am Montag, 4. Mai 2009. Die Westumfahrung Zuerich ist in der Nacht auf Montag dem Verkehr uebergeben worden. Punkt 23.59 Uhr wurden zunaechst die Signale der neuen Autobahn A3 Richtung Chur auf Gruen geschaltet. Um 0.30 Uhr erfolgte die Freigabe der Fahrspuren in der Gegenrichtung. Die Inbetriebnahme des neuen Autobahnabschnittes sei unspektakulaer und problemlos verlaufen, sagte Roger Hardmeier, Dienstchef der Verkehrsleitzentrale Letten der Kantonspolizei Zuerich am Montag, 4. Mai 2009, in Zuerich. Dazu beigetragen habe auch das maessige Verkehrsaufkommen in den ersten Stunden. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Uetlibergtunnel in Richtung Chur wurde gesperrt. Bild: KEYSTONE

Im Uetlibergtunnel bei Zürich ist es am Sonntagabend kurz nach 18 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Mehrere Autos waren darin verwickelt. Mehrere Personen wurden verletzt, wie eine Polizei-Sprecherin gegenüber «Blick» bestätigte. Eine davon schwer.

Die Tunnelröhre in Richtung Chur bleibt voraussichtlich bis 21 Uhr gesperrt. Polizei sowie mehrere Rettungsfahrzeuge sind vor Ort, wie der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mitteilte. Weiter sei ein Rettungshelikopter aufgeboten worden. Derzeit wird der Verkehr durch die Tunnelröhre in Richtung Basel geführt. 

Viel Geduld beweisen mussten laut viasuisse am Sonntagnachmittag auch Autofahrer in der Region Bern-Solothurn. Zwei Auffahrunfälle mit je vier involvierten Fahrzeugen führten zwischen Kriegstetten SO und Wangen an der Aare BE zu rund zehn Kilometern Stau. Der Zeitverlust betrug zeitweise bis zu 50 Minuten. (sda/oli) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wie aus einem Science-Fiction-Film» – Kunsthändler-Sohn tötete Freund unter Drogen

Vier Tage lang wird am Bezirksgericht Meilen gegen den 31-Jährigen Kunsthändler-Sohn B.S.* prozessiert, der 2014 in der Villa seiner Eltern in Küsnacht ZH im Drogenrausch einen Freund auf brutale Weise getötet haben soll. Am ersten Prozesstag stand die Frage im Zentrum, ob S. unter derart massivem Ketamin- und Kokain-Einfluss überhaupt zurechnungsfähig gewesen war.

Das Bezirksgericht Meilen hat sich normalerweise mit eher unspektakulären Sachbeständen zu beschäftigen: Forderungen, Konkursbegehren, hie und da ein Vermögensdelikt. Doch für diese Woche ist am Gericht in der Zürcher Gemeinde der Ausnahmezustand ausgerufen: Im Eingangsbereich kontrollieren drei Polizisten der Kantonspolizei mit Metalldetektoren Besucher auf gefährliche Gegenstände – Taschen, Jacken und Handys müssen abgegeben werden. Die Tür zum Gebäude wird von zwei weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel