Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl-Kommentare: Was die Bürgerlichen in Zürich zum Erfolg führte und warum jetzt wohl gespart wird

Die Medienkommentatoren sind sich nach den Zürcher Wahlen einig: Die Bürgerlichen haben zu einem guten Teil gewonnen, weil anders als vor vier Jahren wirtschaftliche und nicht ökologische Sorgen die Wählerschaft drückten.



«Die Wirtschaftsfrage ist Thema Nummer 1: Arbeitsplätze, Währungsturbulenzen, Zinsen. Die Leute stellen sich mehr als bisher finanzielle Fragen, und weniger ökologische», schreibt der Kommentator des «Tages-Anzeiger» am Montag zum Ausgang der Wahlen.

Die Aufhebung des Mindestkurses zum Euro im Januar habe den Bürgerlichen in die Hände gespielt. Der Fukushima-Effekt, der den Grünen und Grünliberalen vor vier Jahren viele Stimmen gebracht habe, sei verpufft. «Jetzt ist die Angst vor Atomkatastrophen abgeklungen.»

Die neuen Zuercher Regierungsraete der FDP Carmen Walker Spaeh, Mitte, und Thomas Heiniger, zweiter links, werden von ihren Parteimitgliedern Filippo Leutenegger, rechts, und Beat Walti, links, nach den Wahlen in Zuerich begruesst, aufgenommen am Sonntag, 12. April 2015. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die neuen Zürcher Regierungsräte der FDP: Carmen Walker Späh (Mitte) und Thomas Heiniger (zweiter links) werden von ihren Parteimitgliedern Filippo Leutenegger (rechts) und Beat Walti (links) nach den Wahlen begrüsst. Bild: KEYSTONE

Mehr Vertrauen in Bürgerliche

Mit Blick auf Themen wie Frankenstärke, Druck auf den Werkplatz, Arbeitsplatzsicherheit und «leeren Staatskassen» wendeten sich die Wählerinnen und Wähler wieder Parteien zu, «denen sie in wirtschaftlichen Fragen Kompetenz zuschreiben», kommentiert die «Neue Zürcher Zeitung».

Der Winterthurer «Landbote» erklärt das Resultat ebenfalls mit den derzeit vorherrschenden Sorgen: «In wirtschaftlich turbulenten Zeiten interessieren Umweltfragen die Wählenden ganz offensichtlich weniger, umso mehr vertrauen sie jenen Parteien, die sich ökonomischen Anliegen verschrieben haben».

Keine Revolution

Zürich habe «keine konservative Revolution erfahren, sondern eine Korrektur gegenüber 2011», schreibt der Kommentator der «Aargauer Zeitung». Auch aus seiner Sicht haben Themen wie EU, «unsichere Wirtschaftslage, Frankenstärke und das Misstrauen bei sozialen Themen» bürgerlichen Lösungen genützt.

FILE - This Aug. 20, 2013 aerial file photo shows the Fukushima Dai-ichi nuclear plant at Okuma town in Fukushima prefecture, northeastern Japan. Japanese government auditors said the operator of the nuclear plant has wasted more than a third of the 190 billion yen ($1.6 billion) in taxpayer money allocated for cleaning up the plant after it was destroyed by a March 2011 earthquake and tsunami. A Board of Audit report describes various expensive machines and untested measures that ended in failure. It also says the cleanup work has been dominated by one group of Japanese utility, construction and electronics giants despite repeated calls for more transparency and greater access for international bidders. (AP Photo/Kyodo News, File) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

Die Fukushima-Katastrophe haben viele vergessen. Bild: AP/Kyodo News

Als «gut für die Schweiz» wertet der «Blick» den Wahlerfolg der Zürcher FDP. «Wir leben in ökonomisch schwierigen Zeiten, in denen neue Jobs wichtiger sind als neue Steuern», schreibt der Chefredaktor.

Die bürgerliche Allianz funktionierte

Der bürgerliche Erfolg sei aber auch ein Erfolg der bürgerlichen Wahlallianz unter dem Motto «Top 5», schreibt die NZZ. Im Gegensatz zu den heftigen Debatten auf nationaler Ebene habe es in Zürich keine Störgeräusche gegeben. «Es hat sich bewährt, die bürgerlichen Kandidaten auf ein schlankes, auf Kernpunkte fokussiertes Wahlprogramm zu verpflichten.»

Hauptsächlich auf die bürgerliche Zusammenarbeit führt der Kommentator der «Basler Zeitung» den Erfolg zurück: «Das Ende des bürgerlichen Zwists legte das Fundament für den gestrigen Erfolg.» Aus seiner Sicht drängt sich ein ähnlicher Schulterschluss von SVP, FDP und CVP auch auf nationaler Ebene auf.

Sparen als Folge

«Die Folgen des Rechtsrutschs werden im Kanton Zürich spürbar sein», meint der «Tages-Anzeiger» zu den Konsequenzen der Kantonswahl. «Steuererhöhungen sind nun ausgeschlossen, Sparübungen so gut wie sicher. Dass es ökologische oder soziale Fragen künftig schwer haben werden, liegt auf der Hand.»

Die Gewinner haben aus Sicht der NZZ «schwierige Aufgaben zu lösen». Dass SVP, FDP und CVP im Parlament wieder eine knappe Mehrheit bildeten, sei eine Verpflichtung. «‹Top 5› darf nicht mit dem Wahltag enden.» «Einschneidende Sparmassnahmen» seien unvermeidlich und es gelte die Standortattraktivität zu steigern.

«Rückkehr zum Courant normal»

Die Abwahl des Grünen Justizdirektors Martin Graf und die Wahl der CVP-Politikerin Silvia Steiner sieht der «Tages-Anzeiger» als «Rückkehr zum Courant normal». Fünf bürgerliche Vertreter in der Kantonsregierung sei vor der Jahrtausendwende die Norm gewesen.

Ein sichtlich enttaeuschter Zuercher Regierungsrat Martin Graf (GP) nach seiner Abwahl in Zuerich am Sonntag, 12. April 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Martin Graf versucht, seine Niederlage zu erklären. Bild: KEYSTONE

Dass es Graf traf, wird mit verschiedenen Faktoren erklärt: Einerseits seine Rolle in der Affäre um den Jugendstraftäter «Carlos», andererseits das schlechte Abschneiden der Grünen. Die NZZ moniert auch Grafs «sehr durchzogene Leistungsbilanz».

Widmer-Schlumpf gefährdet

In der Westschweiz interpretieren die Zeitungen «24Heures» und «Tribune de Genève» das Zürcher Resultat als Anzeichen für einen Rechtsrutsch bei den bundesweiten Wahlen im Herbst. Gefährdet wäre darob besonders eines: Der Bundesratssitz von Eveline Widmer-Schlumpf. (feb/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 13.04.2015 07:11
    Highlight Highlight ...von wegen "Revolution"! Fukushima ist eine Tatsache. Wir können Parteifähnchen raus oder rein nehmen, bringt niemanden um. Radioaktivität sieht man nicht, meine Herren. Mit dem Leben anderer spielt man nicht. Bin weder grün noch Sozialist, hingegen aber Realist.

Jetzt kommt der erste kassenlose Laden der Schweiz

Der Kioskbetreiber Valora plant im Frühjahr 2019 die Eröffnung des ersten Ladens, der ganz ohne Kassen auskommt. Zugang, Einkauf sowie die Bezahlung erfolgten über eine eigens dafür entwickelte App, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Die SBB habe das Baugesuch für das neue Format «Avec Box» bei der Stadt Wetzikon eingereicht, hiess es weiter. Das Angebot im 53 Quadratmeter grossen Geschäft bestehe aus einem Convenience-Sortiment mit hohem Anteil an Nahrungsmitteln und Frischprodukten.

Vorgesehen …

Artikel lesen
Link to Article