DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Die Gegner des Uni-Grossprojekts geben nicht auf

02.11.2015, 05:4302.11.2015, 07:05
  • Seit die Pläne von Bund, Kanton und Stadt für den Ausbau des Hochschulquartiers vorgestellt wurden, melden sich immer wieder Kritiker zu Wort.
  • Ein bekannter Gegner ist der Architekt Heinz Oeschger, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Er befürchtet, dass das Projekt mit der Sternwartenstrasse einen Riegel durch den Hang schiebe, die Quartiere von der Stadt abschneide, sie zum «Hinterland» mache.
  • Anderen Anwohnern bereitet der Verkehr Bauchschmerzen. Sie befürchten, dass die bestehende Verkehrsinfrastruktur nicht mit den Menschenmassen zurechtkommt.
  • Lösungsansätze sind einige vorhanden: ein unterirdischer S-Bahnhof an der Durchmesserlinie, eine Verlängerung der Polybahn, eine grosse Treppe vom Central hoch, bessere Velowege. (rwy)

Weiterlesen auf tagesanzeiger.ch

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wir haben Sergio erklärt, wie ein Zoo-Besuch funktioniert – er hat sich MEGA FEST amüsiert

Wir waren alle unheimlich stolz, wie bravourös Sergio im März sein ÖV-Abenteuer gemeistert hat. Mittlerweile ist unser Walliser-Import völlig selbständig mit Bus, Tram und teilweise sogar dem Zug unterwegs.

Zur Story