DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stadtrat zu Spuhler-Vorwürfen

Tram-Beschaffung in Zürich: «Ich bin überzeugt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist»

02.03.2015, 05:4202.03.2015, 08:27
Der Millionen-Auftrag für neue VBZ-Trams verursacht grossen Wirbel.
Der Millionen-Auftrag für neue VBZ-Trams verursacht grossen Wirbel.Bild: KEYSTONE

Seit der Ausstrahlung eines Berichts des Schweizer Fernsehens stehen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) unter medialem Beschuss wegen mutmasslicher Ungereimtheiten bei der Beschaffung neuer Trams. Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler fordert ein Köpferollen. Jetzt äussert sich Andres Türler, der verantwortliche Stadtrat, erstmals dazu:

Gegenüber der NZZ sagt Türler, es handle sich um ein laufendes Verfahren. Der Zürcher Verkehrsverbund habe zum Antrag der VBZ um Kostengutsprache keinen Entscheid gefällt. Dagegen habe die VBZ beim Regierungsrat rekurriert. Nun müsse dieser entscheiden, wie es weitergehe. «Ich kann mich nicht öffentlich zu den Details dieser Vergabe äussern, da sind mir die Hände gebunden», so Türler. 

So hat Andres Türler im Wahlkampf für sich selber geworben.
So hat Andres Türler im Wahlkampf für sich selber geworben.Bild: KEYSTONE

Türler ist aber überzeugt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. «Ich habe keinerlei Anhaltspunkte für Ungereimtheiten», sagt Türler im Interview mit der Zeitung. Für ihn sei die Begründung, weshalb Bombardier auf Platz eins landete, «nachvollziehbar und plausibel». 

Mehr zum Thema

Und was sagt Türler zu Peter Spuhlers Vorwürfen, der behauptet, seine Firma Stadler Rail sei ausgebootet worden und ein Köpferollen fordert, falls die Vorwürfe der «Rundschau» stimmen? «Es ist klar, dass die Konkurrenten des Bewerbers, den die VBZ vermeintlich favorisieren, auf einen Auftrag gehofft haben und nun enttäuscht sind» so Türler zur NZZ. Diese Vorwürfe seien für ihn aber nicht nachvollziehbar. Es handle sich um ein Submissionsverfahren. Wer nicht einverstanden sei mit dem Resultat, könne es gerichtlich anfechten. 

Schliesslich äussert sich Türler zum Fakt, dass Spuhler und die BDP im ganzen Fall eine PUK fordern. «Man kann behaupten, dass die VBZ nicht richtig gewichtet hätten bei der Auswertung der Offerten. Das könnten die unterlegenen Bewerber mit einer Submissionsbeschwerde gerichtlich anfechten. Das hiesse aber noch lange nicht, dass Korruption im Spiel wäre.» (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Herr Parmelin, isolieren Sie endlich die Impf-Kasper ...»
Das Stimmvolk hat das Referendum gegen das Covid-Gesetz mit über 60 Prozent abgeschmettert und die Coronapolitik des Bundesrates deutlich sanktioniert. Die Würfel sind gefallen, es gibt keinen Grund mehr, in der Pandemie-Bekämpfung auf die unsolidarische Minderheit der Ungeimpften Rücksicht zu nehmen.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Zur Story