Arbeitswelt

Credit-Suisse-Studie zum Arbeitsmarkt

Trotz Verbesserung: Frauen in Chefsesseln sind eine Rarität

23.09.14, 15:59

Schweizer Unternehmen verfügen gemäss einer Credit-Suisse-Studie im Hinblick auf Geschlechterdurchmischung an der Unternehmensspitze noch über viel Luft nach oben: Weltweit sind 12,9 Prozent aller Topmanager weiblich, während es in der Schweiz nur 9,1 Prozent sind. 

Ganz an die Spitze schaffen es Frauen in der Schweiz noch seltener: Sie stellen lediglich 1,7 Prozent aller Unternehmenschefs, international sind es immerhin 3,9 Prozent. Die Untersuchung stützt sich auf Daten von 3000 Unternehmen und 28'000 Managern aus 40 Ländern.

Korrelation zwischen Frauenanteil und Erfolg

Trotz Verbesserungen über praktisch alle Länder und Sektoren in den letzten Jahren besteht nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit noch grosses Aufholpotenzial. Dabei könnten auch wirtschaftliche Überlegungen für die Frauenförderung sprechen: So bestätigt die Studie frühere Befunde, wonach Unternehmen mit Frauen im Topkader bessere Finanzkennzahlen aufweisen. 

Allerdings bleibt unklar, ob der Frauenanteil tatsächlich kausal für die bessere Unternehmensleistung verantwortlich ist. Denkbar ist auch, dass erfolgreiche Unternehmen mehr Frauen einstellen oder Frauen sich häufiger für eine Stelle bei einem erfolgreichen Unternehmen entscheiden. Die Studienautoren vermuten eine Kombination dieser Faktoren.( sda/wst) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

190 SBB-Mitarbeiter müssen sich auf ihre eigenen Jobs neu bewerben

Die SBB streicht jede fünfte Kaderstelle im Verkehrsmanagement. Die bisherigen Chefs müssen sich darum bewerben, ihre Führungsfunktion behalten zu dürfen. In der Belegschaft entstehe so ein «Klima der Unsicherheit», kritisiert die Gewerkschaft SEV.

Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht für das Zugpersonal: Eine Reorganisation des Verkehrsmanagements solle ab nächstem Jahr «mehr Nähe zu den Kunden» schaffen, informierte die SBB ihre Mitarbeiter unlängst in einer internen Mitteilung. Weil verschiedene Berufsbilder wie Zugbegleiter oder Stichkontrolleur zusammengefasst werden, können die Mitarbeiter künftig einfacher neue Aufgaben übernehmen. Zudem sollen die Abläufe schlanker werden.

Auf den zweiten Blick kommt es für manche …

Artikel lesen