Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit-Suisse-Studie zum Arbeitsmarkt

Trotz Verbesserung: Frauen in Chefsesseln sind eine Rarität



Schweizer Unternehmen verfügen gemäss einer Credit-Suisse-Studie im Hinblick auf Geschlechterdurchmischung an der Unternehmensspitze noch über viel Luft nach oben: Weltweit sind 12,9 Prozent aller Topmanager weiblich, während es in der Schweiz nur 9,1 Prozent sind. 

Ganz an die Spitze schaffen es Frauen in der Schweiz noch seltener: Sie stellen lediglich 1,7 Prozent aller Unternehmenschefs, international sind es immerhin 3,9 Prozent. Die Untersuchung stützt sich auf Daten von 3000 Unternehmen und 28'000 Managern aus 40 Ländern.

Korrelation zwischen Frauenanteil und Erfolg

Trotz Verbesserungen über praktisch alle Länder und Sektoren in den letzten Jahren besteht nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit noch grosses Aufholpotenzial. Dabei könnten auch wirtschaftliche Überlegungen für die Frauenförderung sprechen: So bestätigt die Studie frühere Befunde, wonach Unternehmen mit Frauen im Topkader bessere Finanzkennzahlen aufweisen. 

Allerdings bleibt unklar, ob der Frauenanteil tatsächlich kausal für die bessere Unternehmensleistung verantwortlich ist. Denkbar ist auch, dass erfolgreiche Unternehmen mehr Frauen einstellen oder Frauen sich häufiger für eine Stelle bei einem erfolgreichen Unternehmen entscheiden. Die Studienautoren vermuten eine Kombination dieser Faktoren.( sda/wst) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Arbeitslosenquote steigt auf 3,3 Prozent – vor allem die Jungen trifft es hart

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im August auf 3.3 Prozent von 3.2 Prozent im Juli gestiegen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Gegenüber August 2019 erhöhte sich die Quote massiv, damals hatte sie bei 2.1 Prozent gelegen. Die um saisonale Faktoren bereinigte Quote blieb derweil mit 3,4 Prozent unverändert.

Die Quoten für den August lagen im Rahmen der Erwartungen. Ökonomen hatten die Arbeitslosenquote im Vorfeld im Bereich von 3,2 und 3,4 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel