Der Song zum Tag

Der Song: Zum Geburtstag von Godzilla

«Godzilla» von Mother's Ruin – was denn sonst?

03.11.14, 06:32 03.11.14, 16:17
Gelöschter Benutzer

Am Ursprung stand Verstrahlung: Durch einen US-Atomwaffentest auf dem Bikini-Atoll wurde die Besatzung des 140 Kilometer entfernt vorbeifahrenden japanischen Fischkutters «Glücklicher Drache V» im Frühling 1954 radioaktiv verseucht. Dies aktivierte im Filmproduzenten Tomoyuki Tanaka die Idee, das nationale Trauma Japans nach den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in einem Film zu verarbeiten. 

«Godzilla» – Mother's Ruin

video: youtube/rené uhlmann

Unter der Regie von Ishiro Honda und der Aufsicht des genialen Tricktechnikers Eiji Tsurubaya entstand so ein echter B-Movie-Riese: «Godzilla». Der Originaltitel «Gojira» wurde vom amerikanischen Verleih geändert – und der Film mit einem durch Atomwaffentests aufgescheuchten riesigen, alles zerstörenden Monster als Star schlug ein wie, well: Eine Bombe. 

Gedreht wurde diese Mutter aller «Godzillas» im Suitmation- Verfahren: Die zwei Schauspieler Haruo Nakajima und Katsumi Tetsuka wechselten sich dabei ab, in einem 50 Kilo schweren Riesenechsen-Kostüm Modellbauten von Städten plattzustampfen. Heute vor 60 Jahren, am 3. November 1954, wurde «Godzilla» in Japan uraufgeführt. 25 Jahre später ehrte die Zürcher Punkband Mother’s Ruin die japanische Trash-Riesenechse 1979 auf ihre Weise: Mit dem Song «Godzilla».

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der Song zum Jahrestag von «Casablanca»

«Knock On Wood» von M.K. Jerome und Jack Scholl – was denn sonst? 

Am 26. November 1942 hatte «Casablanca» Premiere am Hollywood Theater in New York. Über den Film ist ja längst alles gesagt: Dass Regisseur Michael Curtiz schneller drehte, als die Drehbuchautoren schrieben, was dazu führte, dass das Skript bis zum Schluss nicht wirklich fertig und entsprechend die Geschichte offen war; dass Humphrey Bogart in den Szenen mit der fünf Zentimeter grösseren Ingrid Bergman auf Holzkisten stand oder beim Sitzen auf dicken Kissen platziert wurde; dass …

Artikel lesen