Digital

Berner Forscher zeigen, wie Google-Suchanfragen Verbrechen vorhersagen könnten

30.11.16, 14:49 01.12.16, 11:29

«Google Trends» zeigt an, welche Suchbegriffe Nutzer besonders häufig eingeben. Damit liessen sich möglicherweise Straftaten vorhersagen und verhindern, wie Forschende der Universität Bern am Beispiel des Suchbegriffs «Methamphetamin» zeigen.

(Update: In der Original-Meldung war fälschlicherweise von Metamphetamin die Rede.)

Google veröffentlicht mit den Suchbegriff-Trends interessante Daten, um gesellschaftliche Entwicklungen zu erforschen. Forschende versuchen damit beispielsweise, Wahlergebnisse und Grippewellen vorherzusagen. Nun zeigen Wissenschaftler der Universität Bern, dass sich damit eventuell auch Straftaten voraussagen lassen, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte.

Google Trends könnte Straftaten voraussagen. grafik: universität bern

Michael Liebrenz und sein Forschungsteam haben die Häufigkeit von Suchanfragen zu der illegalen Droge Methamphetamin mit den entsprechenden Kriminalstatistiken der Schweiz, Deutschlands und Österreichs verglichen. Tatsächlich verliefen die Suchanfragen und die kriminellen Drogenaktivitäten der letzten zehn Jahre ungefähr parallel, wie die Forschenden im Fachblatt «PLOS ONE» berichten.

Es scheine demnach möglich, dass die Suchaktivität der kriminellen Aktivität vorausgehe und sich zur Vorhersage eigne, sagte Liebrenz gemäss der Mitteilung. Da die zur Verfügung stehenden Daten allerdings sehr grobmaschig seien, könne man jedoch noch keine definitive Aussage machen.

«Obwohl weitere Untersuchungen nötig sind, empfehlen wir den Strafverfolgungsbehörden, Suchtrends zur Planung präventiver Massnahmen zu evaluieren», so Liebrenz.

Einen weiteren Einsatzort für die Suchbegriff-Statistiken sehen die Forschenden im Gesundheitswesen. Durch Analyse der Suchanfragen liessen sich Massnahmen zur Schadensminderung allenfalls effektiver einsetzen, schrieb die Uni Bern. (sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Simon Kopp 30.11.2016 18:10
    Highlight Ihr habt ein h vergessen beim Methamphetamin 🤓 Oder wurde möglicherweise tatsächlich nach METamphetamin gegooglet? 🤔 Wer weiss. Doch was ich weiss, ist, dass ich nun Lust auf Met habe.. 😒 Danke Watson! 😂
    7 0 Melden
    • dani schurter 30.11.2016 19:14
      Highlight 🙈
      PS: Danke, ist korrigiert.
      2 0 Melden
    600
  • LeChef 30.11.2016 16:46
    Highlight Der Titel suggeriert, es gehe hier um Individualdaten. Tatsächlich nehmen diese Forscher einfach die allgemeinen Google Trends und gleichen sie mit Kriminalstatistiken ab.... Das ist, mal vorsichtig ausgedrückt, ziemlich tautologisch. Wenn auf Amazon ein bestimmtes Produkt häufiger gesucht wird, lässt sich ja auch vermuten, dass seine Verkaufzahlen höher liegen. Erkenntnisgewinn dieser Studie: nahe null.
    40 0 Melden
    600
  • Lorent Patron 30.11.2016 16:02
    Highlight In China wird diese Big-Brother-Pre-Crime-Technologie bereits in die Tat gesetzt.

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2016-10-24/alibaba-s-jack-ma-urges-china-to-use-online-data-to-fight-crime

    Auch dieser Du-Solltest-Watson-Artikel ist nichts anderes als der Big-Brother-Imperativ:

    Pass dich an! Sonst kriegst du Probleme.

    http://www.watson.ch/Digital/Wirtschaft/339572064-Digitaler-Fussabdruck--Du-solltest-dich-wieder-einmal-googeln
    4 0 Melden
    • Wehrli 30.11.2016 16:56
      Highlight Nichts gegen Pre-Crime. Solange ich nie für ein "noch nicht" begangenes und "nicht beabsichtigtes" Verbrechen angeklagt werde. Erst dann wir es Zeit, die Bastille zu stürmen ...
      4 7 Melden
    • Lorent Patron 30.11.2016 19:31
      Highlight Es geht mehr darum, Individuen mit abweichendem oder gar präkriminellem Verhalten zu erkennen, sie zu identifizieren, und diese verirrten Seelen dann auf den rechten Weg zu lenken, indem man ihre Bubble etwas mehr rosa färbt. Oder so ungefähr.

      Beispiel: Google's Projekt Jigsaw. Sie erklären es so:

      "Our approach tries to divert young people off the path to extremism using pre-existing YouTube content and targeted advertising.

      Mit anderen Worten: Google bewegt die Ärsche von "Extremisten" auf den rechten Pfad.

      https://jigsaw.google.com/projects/#redirect-method
      1 3 Melden
    600

Wer möchte hier nicht arbeiten? Das neue Schweizer Google-Hauptquartier in 25 Bildern

In Zürich betreibt Google schon seit mehreren Jahren das grösste Entwicklungszentrum ausserhalb der USA. Mit dem Bezug der neuen Büros in der Europaallee erhält das Google-Team eine zusätzliche Heimat im Herzen der Limmatstadt. Ein Einblick in die Welt der Zoogler.

Die Sihlpost ist erst der Anfang: In den nächsten Jahren sollen mehrere Tausend Google-Angestellte weitere Gebäude in der Europaallee in Beschlag nehmen. 

Momentan beschäftigt Google gut 2000 Mitarbeiter im alten Hürlimann-Areal. In der Sihlpost sollen bald 300 Googler arbeiten. Mit dem neuen Standort Sihlpost/Europaallee direkt neben dem Hauptbahnhof können künftig maximal 5000 Zoogler, wie sich die Zürcher Google-Mitarbeiter nennen, in der Limmatstadt arbeiten.

Die Internetdienste …

Artikel lesen