Wetter

Paradies für Fluss-Surfer

«Roland Hauser, wie gefährlich ist es, auf einem Fluss mit Hochwasser zu surfen?»

Die starken Regenfälle der vergangenen Tage haben den meisten Menschen Sorgen bereitet. Anders bei Roland Hauser: Er nutzte die Gunst der Stunde und ging auf der Hochwasser führenden Thur surfen.

Publiziert: 30.07.14, 17:07

Cyril Inauen und Roland Hauser beim Fluss-Surfen. video: youtube/Schizo-Vreni Food and Travel

Im Video surft ihr eine stehende Welle auf der Thur. Wo genau ist diese Welle?
Roland Hauser: Das sage ich lieber nicht. Einerseits wollen wir natürlich nicht, dass beim nächsten Mal ganz viele Leute dort sind und andererseits wollen wir auch nicht, dass Menschen hingehen, die nicht so viel Ahnung vom Surfen haben.

Roland Hauser surft seit 19 Jahren, war vor vier Jahren Schweizer Meister und betreibt zusammen mit zwei Freunden den Surfshop greenroom.ch an der Badenerstrasse in Zürich. bild: zvg

Besteht durch euer Video nicht eben diese Gefahr, dass Nachahmer kommen, die sich dann dort einer Gefahr aussetzen?
Nein, das Fluss-Surfen gibt’s ja schon lange. Und dabei ist es wie bei jedem Sport: Es gibt einfachere Stellen und schwierigere Spots. Das ist ja wie beim Skifahren, da fängt man ja auch nicht mit der schwarzen Piste an.

Wie gefährlich ist es, an einer solchen Stelle zu surfen?
Es sieht gefährlicher aus, als es ist. Das grösste Problem ist das Schwemmholz. Wenn der Fluss steigt, hat es mehr davon. Dann warten wir kurz ab. Und sonst haben wir ja auch Leute an Land, die Ausschau halten und uns warnen, wenn etwas angeschwemmt kommt. Da kann man dann noch gut ausweichen.

Kommt es nicht zu gefährlichen Strömungen?
Nein, das Wasser fliesst zwar schnell, es kommt aber nicht zu einem Walzen-Effekt. Und das ist eigentlich das Gefährlichste, weil man dann nicht mehr wieder rauskommt. So eine Walze entsteht aber hauptsächlich nur bei einem Wassersturz mit mehr Gefälle – beispielsweise bei Wasserfällen.

Wie seid ihr auf die Welle in der Thur aufmerksam geworden?
Wir schauen uns regelmässig auf der Website vom Bundesamt für Umwelt die Pegelstände der Flüsse an und fahren dann dort hin, wo es viel Wasser hat. So eine Gelegenheit bietet sich ein- bis zweimal im Jahr. An dieser Stelle war ich selber in den vergangen Jahren schon häufiger.

Hast du selber Angst, wenn du so eine Welle surfst?
Angst nicht, Respekt schon. Sonst surfe ich in Bremgarten, wo es eine stehende Welle gibt, die offiziell zum Surfen da ist. Die ist aber deutlich kleiner. Und in Luzern und in Bern sind zwei ähnliche Projekte angedacht: Dort sollen für Surfer künstliche Wellen produziert werden. Ich wäre natürlich sehr froh, wenn das klappen würde, damit ich nicht immer auf eigene Faust Wellen in der Schweiz suchen muss, wo man dann auch auf das Schwemmholz aufpassen muss.

Surfst du sonst auch im Meer?
Ja, ich surfe seit 19 Jahren und das vor allem im Meer. Vor vier Jahren war ich Schweizer Meister und ein paar Mal habe ich auch an Weltmeisterschaften beispielsweise in Peru und Costa Rica teilgenommen.

Und was ist einfacher? 
Eindeutig das Fluss-Surfen, denn da bewegt sich die Welle ja nicht. Sie steht einfach und man kann mal rein und dann einfach wieder raus. Im Meer muss man genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um die Welle zu erwischen.

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

5

Amerikanerinnen entdecken den ultimativen Anmachspruch für Frauen – …

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

3

Ins Altersheim, weil die Rente nicht reicht: 40'000 Senioren kämpfen …

4

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

Mathias Seger ist neuer NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

3

Zürcher Bezirksgericht spricht «Weltwoche»-Autor Philipp Gut schuldig

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • derSpecht 31.07.2014 00:36
    Highlight ja klar. die spots darf niemand kennen aber sich dann in den medien so kuhl zeigen und mit so einem leichtsinn feiern lassen..
    1 6 Melden
    600
  • MM 30.07.2014 17:52
    Highlight Es gibt auf der Thur nicht viele solcher Wellen. Weit suchen muss man da nicht ;-)
    2 2 Melden
    • Zeit_Genosse 30.07.2014 19:17
      Highlight ..aber reiten muss man sie können ;)
      3 0 Melden
    600

FIFA auf Kuschelkurs – Infantinos Lobby-Besuch in Bern gibt zu reden

Der Kommunikationsstil des Walliser FIFA-Chefs zeugt nicht von Willen zur Offenheit. Giovanni Infantino hat sich vergangene Woche mitten in der Herbstsession mit sieben Parlamentariern der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) in Bern zum informellen Gespräch getroffen.

Cédric Wermuths Forderung tönt eigentlich recht harmlos. Im Juni reichte der Aargauer SP-Nationalrat ein Postulat ein und wollte vom Bundesrat wissen, wie sich eine Veränderung der Rechtsform internationaler Sportverbände auf deren Verpflichtung zur Transparenz auswirken könnte. Im Fokus von Wermuths Fragen steht die FIFA, die noch immer als Verein organisiert und damit von der direkten Bundessteuer befreit ist. Solange das so bleibe, schreibt Wermuth, sei die FIFA kaum reformfähig. Die …

Artikel lesen