Gesundheit

Der kleine Jaxon kam mit Hydranenzephalie zur Welt.  
bild: facebook/jaxonstrong

Die Ärzte sahen für diesen unheilbar kranken Jungen keinerlei Überlebenschancen – aber er hat es allen gezeigt

28.09.15, 10:37 28.09.15, 11:02

Als Brittany Buell mit Jaxon schwanger war, sagten die Ärzte der werdenden Mutter, dass ihr Kind kein Jahr alt werden würde. Es leide unter einer unheilbaren Krankheit; ein Teil seines Grosshirns fehle. Micro-Hydranenzephalie nennen es die Ärzte – und rieten dem jungen Paar zur Abtreibung. 

Doch das konnten die beiden nicht verantworten. Sie wollten dem ungeborenen Kind wenigstens die Chance geben, auf die Welt zu kommen:

«Wer sind wir denn, das zu entscheiden? Wir haben ein Kind gezeugt, wir geben ihm eine Chance zu leben. Und wir müssen seine Stimme sein.»

Brandon Buell, Vater des kleinen Jaxon

Die stolze Mama.
Bild: facebook/jaxonstrong

Wider aller schlechter Prognosen hat Jaxon seinen ersten Geburtstag erlebt. Dafür hat er den Beinamen «strong» bekommen und eine eigene Facebookseite, auf der seine Mutter die folgenden Zeilen postete:

«Es ist ein wirkliches Wunder: Trotz der erschütternden Diagnose von Jaxsons Krankheit, trotz der vielen Zweifel und schlechten Prognosen der Ärzte lebt unser Sohn immer noch. Jaxon ist stärker denn je: Er kann hören, sehen, lachen, sprechen und lernt jeden Tag etwas dazu, unter anderem wie man ‹Mama ›und ‹Papa› sagt. Er ist mittlerweile nur noch auf einen Schlauch zur Nahrungsaufnahme angewiesen.»

Facebook/Jaxon strong

#JaxonStrong: Ein Hashtag fürs Überleben

Der Lebenskampf geht allerdings weiter – Jaxon braucht medizinische Versorgung, sein Leben wird nicht einfach. Menschen mit Hydranenzephalie leiden oft unter erhöhtem Gehirndruck, was einen Shunt erfordert, ein im Kopf implantiertes Röhrchen zur Ableitung überschüssiger Flüssigkeit. Auch Krampfanfälle und Spastiken gehören zum Krankheitsbild. 

Um die medizinischen Kosten ihres Sohnes decken zu können, haben die Buells auf einer Crowd-Funding-Plattform ein Spendenkonto eingerichtet. 70'000 Dollar versuchen sie dort für die Behandlung von Jaxon zu sammeln – 63'643 Dollar sind bereits eingegangen. Dank dem Hashtag #JaxonStrong, unter dem die Geschichte des Jungen um die Netzwelt geht. 

(rof)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Alan Smithee 28.09.2015 15:23
    Highlight Also ich bin bei dieser Thematik ein bisschen hin und her gerissen.
    Schlussendlich geht es ja nicht darum das die Eltern mutig waren dem kleine Jaxon das Leben zu ermöglichen.
    Sondern mit welchen Schwierigkeiten er sein ganzes Leben zu Kämpfen haben wird.
    Dauernd dem getuschele und den argwöhnischen Blicken anderer ausgesetzt zu sein,hinzu kommen noch die körperlichen Gebrechen die ihm sein ganzes Leben begleiten werden.





    -
    43 7 Melden
    • _kokolorix 28.09.2015 23:02
      Highlight das tuscheln und die argwöhnischen blicke sind ja nicht zwingend. die gesellschaft kann sich ja auch mal verbessern...
      20 4 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 15:06
    Highlight Gibt Leute die weniger drauf haben mit ganzem Kopf, als der kleine Jaxon mit 3/4 davon. Go for it Jaxon!
    30 5 Melden
    600
  • Awesome-O 28.09.2015 12:16
    Highlight Internet, do your thing...
    25 2 Melden
    600
  • _kokolorix 28.09.2015 11:43
    Highlight wenn man bedenkt das bei einem positiven down syndrom test 90% der eltern sich für eine abtreibung entscheiden, sind die eltern von ist jaxon sehr mutig und lebensbejahend.
    es
    21 10 Melden
    • _kokolorix 28.09.2015 12:02
      Highlight da der kommentar verstümmelt hochgeladen wurde noch einmal:

      wenn man bedenkt das bei einem positiven down syndrom test 90% der eltern sich für eine abtreibung entscheiden, sind die eltern von jaxon sehr mutig und lebensbejahend.
      es ist erstaunlich, dass das abtreiben von ungewollten kindern verpönt ist, aber die von der pharmaindustrie getriebene eugenik fast vorbehaltslos gutgeheissen wird.
      jedes kind sollte seine chance bekommen, manchmal entwickeln sie sich wesentlich besser als alle prognostizierten. alles andere ist gott spielen.
      21 32 Melden
    600
  • BeWi 28.09.2015 11:31
    Highlight Ja, sehr gute Einstellung, wir haben auch einen behinderten Sohn mit ähnlichem Problem, sicher nicht einfach, aber er hat ein lebenswertes Leben. Interessant finde ich die Frage betreffend Geld: wir hier in Zürich wurden zu 100% von der IV unterstützt und alle Nötigen Massnahmen wurden ohne zu zögern bezahlt. Mit ca. 1 1/2 Jahren hatten die Ärzte jedoch gesagt, dass unser Sohn innerhalb kurzer Zeit sterben werde. Heute ist er 14 Jahre alt und ist (ausser seiner Grunderkrankung) kern gesund. Vielleicht muss man sich wieder einmal vor Augen führen, wie gut es wir hier in der CH haben..!
    87 5 Melden
    • BeWi 29.09.2015 10:59
      Highlight hey, wer kann denn für das einen "Blizzer" geben? Wohl ein ewiger Motzer der alles und jeden in der CH in Frage stellt: Kannst uns gerne mal einen Monat unterstützen, gäbe dir sicher ein anderes Weltbild..
      9 6 Melden
    600
  • reputationsprofi 28.09.2015 11:13
    Highlight Das ist Menschlichkeit und Ehrfurcht vor dem Leben.
    33 6 Melden
    • Alex_Steiner 29.09.2015 14:10
      Highlight Oder grausam und egoistisch.
      2 5 Melden
    600

Per Knopfdruck zur schmerzfreien Geburt – Spitäler werben für umstrittenen «Happy Button»

Mit einer Pumpe können sich Gebärende in gewissen Schweizer Spitälern selbst Schmerzmittel verabreichen. Das Medikament gehört zur selben Stoffgruppe wie Heroin – und ist für Geburten offiziell nicht zugelassen. Das weckt Kritik.

An einem Infoabend in einem Zürcher Spital hört die schwangere Sina* den Ausdruck zum ersten Mal: «Happy Button». Das Wort klingt bunt, lustig – und will so gar nicht in die sterile Krankenhaus-Atmosphäre passen. Die Hebamme, die durch den Abend führt, klärt auf: Es handle sich um eine Handpumpe, mit der sich die Gebärende selbst Schmerzmittel verabreichen könne. «Die Geburtshelferin legte uns die Vorteile der Methode wortreich dar», erzählt Sina.

Immer mehr Schweizer Spitäler bieten Frauen die …

Artikel lesen