International

Amtierender Präsident des EU-Parlaments: Martin Schulz zieht es nach Deutschland.  Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Martin Schulz wechselt in die deutsche Politik – wird er jetzt Kanzlerkandidat?

Publiziert: 24.11.16, 04:29 Aktualisiert: 24.11.16, 09:56

Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, will sein Amt abgeben und in die deutsche Politik wechseln. «Im kommenden Jahr werde ich den Platz eins der Landesliste Nordrhein-Westfalen für den Bundestag einnehmen,» sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Brüssel. 

Schulz wird in Deutschland als möglicher Kanzlerkandidat und als neuer Aussenminister gehandelt – möglicherweise auch in Personalunion. Dass er einen Wechsel nach Berlin anstrebt, bestätigte Schulz dem Sender ARD nach dessen Angaben. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» über Schulz' Pläne berichtet.

Alternative zu Sigmar Gabriel

Bei der Suche nach einem SPD-Kanzlerkandidaten gilt der Rheinländer als mögliche Alternative zum Parteichef Sigmar Gabriel. Schulz ist zudem auch als Nachfolger für Aussenminister Frank-Walter Steinmeier im Gespräch, den die grosse Koalition als gemeinsamen Kandidaten für die Wahl zum Bundespräsidenten im kommenden Februar aufgestellt hat.

Die SPD will erst Ende Januar entscheiden, wen sie gegen die wieder antretende Amtsinhaberin Angela Merkel ins Rennen schickt. Diese Frage solle - wie schon geplant – auf einer Vorstandsklausur geklärt werden, beschloss die SPD-Spitze am Montag einstimmig. (sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • meliert 24.11.2016 10:21
    Highlight Er soll in Rente gehen, er hat schon genug unheil angerichtet in der Politik!
    5 1 Melden
    • andersen 24.11.2016 15:17
      Highlight Ja, was denn? Ich hoffe, dass er Aussenminister von Deutschland wird.
      1 4 Melden
    600

Joschka Fischer: «Die Schweiz gehört zu Europa, sie wird der EU nicht entkommen»

Der deutsche Ex-Aussenminister Joschka Fischer ist überzeugt, dass die EU die aktuellen Krisen nicht nur meistern, sondern gestärkt daraus hervorgehen wird. Den Schweizer Sonderweg beurteilt er kritisch. Begegnung mit einem Politiker von Format.

Sein letzter Marathonlauf dürfte einige Zeit her sein. Joschka Fischer ist nicht mehr so rank und schlank wie in seinen Anfängen als deutscher Aussenminister von 1998 bis 2005. Der 67-jährige Grünen-Politiker hat wieder die rundliche Form von einst. Doch nicht nur er selber, auch sein Wort hat Gewicht. Das konnte man am Montag in Zürich erleben, als er vor der Handelskammer Deutschland Schweiz einen Vortrag hielt zum Thema «Scheitert die EU? Scheitert Europa?» Im Anschluss konnten wir ihm …

Artikel lesen