Digital
Elektroauto

Tesla Model Y ist das mit Abstand meistverkaufte Auto der Schweiz

This photo provided by Edmunds shows the 2023 Tesla Model Y. It's become the best-selling EV in the United States thanks to its versatility, sporty performance and quick charging capability. (Rya ...
Tesla Model Y: das mit Abstand beliebteste Auto in der Schweiz.Bild: keystone

Ein E-Auto fährt in der Schweiz allen Benzin-Autos davon – und es ist nicht Teslas Model 3

Tesla verkauft weniger E-Autos, senkt erneut die Preise und entlässt rund 10 Prozent aller Angestellten. In der Schweiz hingegen läuft es rund.
23.04.2024, 16:3329.04.2024, 09:59
Mehr «Digital»

Tesla hat in den ersten drei Monaten des Jahres weltweit 8,5 Prozent weniger Elektroautos verkauft als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs – für den erfolgsverwöhnten Musk-Konzern ein herber Dämpfer. In der Schweiz hingegen ist Tesla populärer als je zuvor. Die Verkäufe legten im 1. Quartal um 109 Prozent zu.

Verantwortlich für den Erfolg ist nicht etwa das Model 3, sondern das grössere und teurere Model Y. Der Elektro-SUV bricht bei uns alle Rekorde – dies auch dank Preisnachlässen. Von Januar bis März wurden über 2500 neue Model Y eingelöst. Zum Vergleich: Der elektrische Skoda Enyaq auf Platz 2, ebenfalls ein SUV, kommt im selben Zeitraum auf knapp 800 Verkäufe. Auch die knapp 600 Neuzulassungen des Model 3 verblassen gegenüber dem Model Y.

Meistverkaufte E-Autos in der Schweiz von Januar bis März 2024

Tesla hat seine Verkäufe in der Schweiz im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr verdoppelt.

Auch bei Betrachtung des gesamten Automarkts fährt das Model Y allen Benzin- und Hybrid-Modellen davon. Nur der seit Jahren beliebte Familien-Kombi Skoda Octavia kann noch halbwegs mithalten.

Meistverkaufte Autos in der Schweiz von Januar bis März 2024

Tesla Model Y und Skoda Octavia sind die meistverkauften Autos der Schweiz.

Bereits in den letzten beiden Jahren war das Model Y hierzulande das beliebteste Auto. Interessant wird sein, ob Elon Musks Imageverlust sich künftig auf das Kaufverhalten auswirken wird. Allfällige Rückgänge wegen Musks Gebaren zeichnen sich, wenn überhaupt, nur verzögert ab.

Elektroautos (ohne Plug-in-Hybride) erreichten in der Schweiz in den ersten drei Monaten des Jahres einen Marktanteil von 18,2 Prozent (+1,7 Prozent). Davon ist fast jedes dritte Modell ein Tesla. Im gesamten Schweizer Auto-Markt kommt Tesla nun auf einen Marktanteil von 5,7 Prozent, gegenüber 2,7 Prozent im 1. Quartal 2023.

Tesla weltweit unter Druck

Von Teslas Erfolg in der Schweiz kann nicht auf andere Länder, Europa oder gar die Welt geschlossen werden. Fast überall verkaufen sich Teslas derzeit schlechter als im Vorjahr. In Europa gingen die Tesla-Verkäufe im Jahresvergleich um 9,5 Prozent zurück, in Nordamerika um 16 Prozent und in China wurden 3,8 Prozent weniger Teslas eingelöst. In Deutschland brach die Marke gar um 37 Prozent ein.

Tesla-Verkäufe nach Regionen von Anfang 2021 bis Anfang 2024

Tesla-Chef Elon Musk reagierte mit wiederholten Preissenkungen auf die schwache Nachfrage und die wachsende Konkurrenz. In vielen Regionen scheint der Effekt von Preisnachlässen aber inzwischen zu verpuffen. Der neue Cybertruck kann die hohen Erwartungen bislang ebenfalls nicht erfüllen. Um weltweit wieder zu wachsen, fehlt Tesla insbesondere ein günstiges E-Auto. Musk stellte dieses seit Jahren in Aussicht, änderte aber offenbar zuletzt seine Pläne.

Im Fokus stehen nun selbstfahrende Robotaxis, in denen Musk die Zukunft sieht. Dafür wurden die Arbeiten an einem günstigen 25'000-Dollar-Tesla zurückgestellt. Das Robotaxi soll laut Musk im August enthüllt werden. Ob und wann es auf den Strassen fährt, ist hingegen eine andere Frage.

Angesichts der gedämpften Nachfrage kündigte Musk zuletzt an, rund 10 Prozent aller Stellen zu streichen, was rund 14'000 Stellen entspricht. Musk begründete den Schritt damit, dass Tesla zu schnell gewachsen sei.

(oli)

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
189 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
schille
23.04.2024 16:46registriert Februar 2014
Wie? Und ich dachte jetzt dass E-Autos nicht mehr verkauft werden und irgendwo unverkäuflich auf der Halde liegen!
Da hat mir Diesel-Dieter neulich beim Stammtisch aber ganz schön Quatsch erzählt!
21435
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
23.04.2024 16:56registriert Dezember 2014
Meine dezidierte Meinung zu dieser Meldung: Jedes E-Auto, welches einen Verbrenner ersetzt, ist positiv für die Umwelt und alle Menschen, selbst wenn es ein Tesla Y ist :-P
11631
Melden
Zum Kommentar
avatar
der nubische Prinz
23.04.2024 16:42registriert November 2015
Es ist einfach zu sagen, ich kaufe niemals einen Tesla wegen Musk. Sehe ich genau so, halte ihn schon seit Jahren für einen absoluten Spinner.
Aber wenn ich mir so anschaue, was sonst so für das gleiche Geld auf dem Markt ist... Und mit meinem Geld ein Auto kaufen müsste, könnte ichs schwer rechtfertigen mehr für weniger aus ideologischen Gründen auszugeben.
Logisch läufts da bei Tesla.
9620
Melden
Zum Kommentar
189
KI-Guru und Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI

Einer der wichtigsten KI-Experten des ChatGPT-Erfinders OpenAI verlässt das Unternehmen. Der Mitgründer und bisherige Forschungschef Ilya Sutskever schrieb am Dienstag bei der Online-Plattform X, er wolle sich einem Projekt widmen, das für ihn persönlich von Bedeutung sei. Details dazu wolle er später bekannt geben.

Zur Story