International
Russland

Pro-Russland-Bloggerin Alina Lipp postet nicht mehr

Pro-Russland-Blogger sterben gerade reihenweise – und jetzt ist Alina Lipp verschwunden

24.04.2024, 15:0524.04.2024, 17:40
Mehr «International»

Sie nennt sich «Friedensjournalistin» und huldigt Wladimir Putin. Alina Lipp ist im deutschsprachigen Raum die wohl bekannteste Ukraine-Krieg-Bloggerin auf Kreml-Kurs. Jetzt ist sie verschwunden.

Damit ist sie nicht die Erste. Ein Kollege verschwand im April 2024 ebenfalls – und wurde danach tot aufgefunden – ein anderer hatte einen tödlichen Töff-Unfall. Noch ein weiterer soll sich im Februar das Leben genommen haben, nachdem er über russische Verluste berichtet hatte. Eine Übersicht.

Alina Lipp

Alina ist ein Spross der deutsch-russischen Freundschaft: Ihre Mutter ist Deutsche, ihr Vater Russe. Die beiden lernten einander kurz vor dem Mauerfall kennen. Alina kam 1993 in Hamburg zur Welt.

Alina Lipp: Die Deutsche verbreitet aus dem Donbass Putins Version von der «Befreiung» und «Entnazifizierung» der Ukraine.
Alina Lipp.Bild: keystone/instagram/watson

Nach ihrem Abitur zog es Alina zum ersten Mal nach Russland, wo sie die Sprache lernen wollte. Zurück in Deutschland engagierte sie sich in der Partei Bündnis 90/Die Grünen im Umweltausschuss von Hannover und studierte an der Universität Hildesheim Umweltsicherung.

Für ihre Bachelorarbeit folgte Alina ihrem Vater auf die besetzte Krim, wo dieser seit 2018 lebt – als Selbstversorger. Dort startete sie 2019 ihren YouTube-Kanal «Glücklich auf der Krim».

Gemäss ihrer Autorenseite auf der Bloggerseite «Frische Sicht», deren Gründer während Corona an Querdenker-Demos war, lebte sie nach Abschluss des Bachelors wieder in Deutschland und schloss einen Master in Nachhaltigkeitswissenschaften ab. Bevor es sie 2021 definitiv auf die besetzte Krim verschlagen hat.

Seit dem Krieg berichtet Lipp aus dem Konfliktgebiet. Sie sagt, sie sei «gegen Ungerechtigkeit» und wolle «die andere Seite» abbilden. Sie nennt sich «Friedensjournalistin». Gleichzeitig soll sie als offizielle Kriegskorrespondentin für den russischen staatlichen Medienkonzern «Rossiya Segodnya» tätig sein, wie sie selbst sagt.

Alina Lipps Hauptmedium ist Telegram. Über den Kanal «Neues aus Russland» liefert sie ihren über 180'000 Abonnentinnen und Abonnenten ihre Sicht auf den Krieg. Normalerweise postet sie Beiträge, die sie selbst verfasst oder von anderen Kanälen weiterleitet. Unter den deutschen und russischen Beiträgen befinden sich Videos und Posts, die die ukrainische Armee diskreditieren, den russischen Angriffskrieg positiv darstellen oder Putin-Propaganda zeigen.

Ihren Kanal fütterte sie normalerweise mehrmals täglich, bis sie am 15. April einen Kurzurlaub ankündigte.

Bild

Es war also nicht überraschend, dass man die darauffolgenden Tage nichts von ihr hörte. Dass ihr Kurzurlaub nun allerdings schon über eine Woche dauert, lässt angesichts anderer verschwundener Kriegsblogger aufhorchen. Der deutsche Journalist Jan-Henrik Wiebe schreibt auf X:

Russell Bentley

Doch was war denn da mit Russell Bentley, den Wiebe in seinem Post erwähnt?

Russel Bentley war neben Alina Lipp einer der bekanntesten ausländischen Kreml-Blogger. Lipp und Bentley zeigten sich denn auch häufig gemeinsam und reposteten ihre Beiträge gegenseitig.

Bevor Bentley für Putin Propaganda verbreitete, sass er wegen Drogendeals in den USA im Gefängnis.

Verstärkung: Russel "Texas" Bentley kam zum Kämpfen als Sniper in den Donbass und sieht sich jetzt jetzt Infokrieger. Alina Lipp reist mit ihm in Kampfgebiete.
Bild: Screenshot Telegram

Am 12. April postete Alina Lipp auf Telegram eine Vermisstenmeldung – gesucht wurde eben Russell Bentley, der den Spitznamen «Texas» trug:

Bild
Bild: Screenshot Telegram

Lipp beruft sich bei ihrem Post auf die Pressestelle der selbst ernannten Volksrepublik Donezk (DNR), die am 12. April eine Suchmeldung nach Bentley herausgab:

«Die Polizeidienststelle Nr. 8 für die Betreuung des Territoriums des Petrowski-Bezirks von Donezk sucht nach Bentley Russell Bonner, geboren 1960, der am 8. April 2024 in unbekannte Richtung abgereist ist. Sein Aufenthaltsort ist bis heute unbekannt.»

Ob der Aufenthaltsort von Bentley den Russen wirklich so unbekannt war, ist schwer zu sagen. Denn drei Tage nach der Veröffentlichung der Suchmeldung der DNR, am 15. April, erklärte Russell Bentleys Frau, Lyudmila Bentley, auf dem russischen Facebook-Pendant VK, dass Bentley von russischen Soldaten der 5. Panzerbrigade «brutal festgenommen» worden sei und nun «illegal festgehalten» werde. Der Telegram-Kanal Astra ergänzte, Bentley sei verschwunden, als er die Folgen des ukrainischen Angriffs auf eine Militäreinheit filmte.

Vier Tage später, am 19. April, wurde der Tod von Bentley durch die paramilitärische, russische Volksmiliz «Batalon Wostok» über die sozialen Medien bestätigt. Auch Alexander Kofman, Sprecher der Volksrepublik Donezk, erklärte auf Telegram, dass Russell Bentley tot sei. Kofmann hatte die Angabe aus erster Hand von Lyudmila Bentley, wie er auf Telegram schrieb:

«Sie wurde darüber informiert, dass DNA-Tests eine Übereinstimmung mit Russell bestätigten. Sie hat die Leiche noch nicht gesehen.»

Den Post hat er später wieder gelöscht.

Seither steht der Verdacht im Raum, dass Bentley sterben musste, weil ihn russische Soldaten aufgrund seines ausländischen Akzentes für einen ukrainischen oder amerikanischen Spion hielten. Der ehemalige DNR-Sicherheitsminister Alexander Khodakowsky forderte eine Untersuchung der gemeldeten Entführung und mutmasslichen Ermordung Bentleys sowie eine «vorbildliche Bestrafung» der Täter, wie das «Institute for the Study of War» (ISW) schreibt – die Nachricht von Khodakowsky wurde mittlerweile gelöscht.

Nicht nur Bentley, sondern auch andere russische Militärblogger starben in diesem Jahr – einer wohl bei einem Unfall nur wenige Tage nach dem Amerikaner. Ein anderer soll sich selbst erschossen haben, nachdem er Verlustzahlen preisgegeben hatte, die dem Kreml wohl nicht gefallen haben.

Misha from Canada

Bei einem Verkehrsunfall kam am 20. April 2024 «Misha from Canada» ums Leben. Auch er, der mit bürgerlichem Namen Michail Kasperow hiess und aus Russland stammte, lebte auf der besetzten Halbinsel Krim. Seit Kriegsbeginn zeichnete er sich als enthusiastischer Putin-Propagandist aus und sammelte Gelder für das russische Militär.

Am 20. April machte die Meldung die Runde, dass Kasperow bei einem Töff-Unfall gestorben sei.

Kasperow unterhielt mehrere YouTube-Kanäle. Sein grösster Kanal hat über 130'000 Follower. Bis zu seinem Tod war Kasperow Kreml-treu. Unter seinem letzten Video heisst es in der Beschreibung: «Verschiedene Skeptiker und alle möglichen Liberalen mögen sagen: ‹Wozu das alles? Warum kann das russische Verteidigungsministerium die Truppen nicht mit allem versorgen, was sie brauchen?›» Kasperow beantwortet die Frage so:

«Der Soldat muss verstehen, dass er sein Blut nicht für die Befehle der Kommandanten vergiesst, sondern für sein ganzes Volk, für unser ganzes Land!»

«Misha from Canada» stand also bis zum Schluss hinter dem Angriffskrieg des Kreml.

Andrey Morozow

Etwas verdächtiger erscheint der Fall von Andrey Morozow, der unter dem Pseudonym Murz als russischer Militärblogger berichtete und zuletzt in der 4. motorisierten Schützenbrigade diente. Bereits ab 2014 kämpfte er im Donbass-Krieg und war unter anderem in der Schlacht von Debalzewe dabei – eine der blutigsten Operationen des Krieges im Donbass vor dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine. Er starb im Februar 2024.

Auf seinem Telegram-Kanal «Нам пишут из Янины» («Sie schreiben uns aus Janina») erreichte er über 100'000 Menschen, mit denen er seine Gedanken teilte. In seinen Posts äusserte er sich üblicherweise sehr kritisch gegenüber der russischen Regierung und beschuldigte diese, zu wenig für den Sieg zu tun. Den Krieg per se stellte er jedoch nie infrage.

Andrey Morozov


Link zur Lizenz: und diente zuletzt in der 4. motorisierten Schützenbrigade
Andrey Morozov.Bild: Wikipeidia

In seinen letzten Posts kündete Morozow am 21. Februar 2024 seinen Suizid per Erschiessen an. Er bat darum, über seinen Tod «nicht traurig zu sein». Gleichzeitig schreibt er in dieser Suizidankündigung davon, gezwungen worden zu sein, einen bestimmten Post auf seinem Kanal zu entfernen. Die angeblichen Erpresser bezeichnete er als «politische Prostituierte».

Das Kreml-kritische Online-Portal Meduza geht davon aus, dass es sich um denjenigen Beitrag handelt, in dem Morozow nur wenige Tage vor der Abschiedsbotschaft, am 18. Februar 2024, die Einnahme der Stadt Awdijiwka in der Region Donezk durch russische Truppen kommentierte. Er schreibt darin, dass während dieses einen Angriffes 16'000 Russen gefallen und 300 gepanzerte Fahrzeuge zerstört worden seien.

Russische Propagandisten hielten dem entgegen, dass es sich bei den Zahlen von Morozow «eher um Fälschungen und Verleumdungen gegen das russische Verteidigungsministerium» handle, schrieb damals BBC Russian Service. Bis heute ist nicht geklärt, wie viele Soldaten bei der Einnahme von Awdijiwka tatsächlich starben. Allerdings vermutet auch das ISW, dass Russland bei Awdijiwka hohe Verluste zu verzeichnen hatte.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Am 20. Februar löschte Murz den Awdijiwka-Post. Gleichentags fand im Kreml ein Treffen zwischen Putin und dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu statt, wie Mediazona schreibt. Schoigu verkündete im Anschluss des Treffens die Einnahme der Stadt «mit minimalen Verlusten». Ob der Post von Murz den Kreml zu dieser Aussage gedrängt hat, ist nicht eruierbar.

Andrey Morozows Tod am 21. Februar 2024 wurde von mehreren anderen Kriegsbloggern bestätigt. «Russland ist meine Heimat», schrieb er in seinem Abschiedspost. Doch das Land sei von Arschleckern, Journalisten, die lügen, und Generälen, die Tausende Soldaten opfern, erobert worden. So könne er Russland nicht mehr dienen. Und dann ruft er noch in seiner Abschiedsnachricht dazu auf, die «ukrainischen Nazis so effizient wie möglich zu töten».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Drunken Master
24.04.2024 16:00registriert Juli 2018
Play stupid games, win stupid prizes...
46018
Melden
Zum Kommentar
avatar
rolf.iller
24.04.2024 15:36registriert Juli 2014
Als Unterstützer eines Regimes was Folter, Vergewaltigung und Mord fördert, wurde Russell Bentley von anderen Unterstützern gefoltert, gruppen-vergewaltigt und ermordet. Was für eine Ironie.
32620
Melden
Zum Kommentar
avatar
H.P. Liebling
24.04.2024 15:20registriert September 2018
Kommt vor...
24023
Melden
Zum Kommentar
133
Amtsinhaber Nausėda gewinnt Präsidentenwahl in Litauen klar

Die Menschen in Litauen setzen angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine auf politische Kontinuität an der Staatsspitze: Bei der Präsidentenwahl bestätigten sie Gitanas Nausėda in einer Direktwahl im Amt und wählten ihn für fünf weitere Jahre zum Staatsoberhaupt des baltischen EU- und NATO-Landes.

Zur Story