Schweiz
Leben

BAG veröffentlich neue Bilder zur Verhütungskampagne

Die neuen Plakate fotografiert kurz vor einer Medienkonferenz zur neuen Love Life Kampagne des BAG zum Schutz vor sexuell uebertragbaren Infektionen, am Donnerstag, 25. April 2024, im Medienzentrum Bu ...
Die neuen Sujets des Bundes.Bild: keystone

Das Kondom alleine reicht nicht: Dieser Test des Bundes zeigt, ob du «ready!» für Sex bist

Mit einer neuen Kampagne will das Bundesamt für Gesundheit auf die sexuellen Risiken aufmerksam machen. Erst nach einem Online-Fragebogen sei man «ready!» für Sex.
25.04.2024, 14:28
Michael Graber / ch media
Mehr «Schweiz»

Spätestens seit Polo Hofer 1987 «Im Minimum en Gummi drum» gesungen hat, war klar, im Kampf gegen Aids und sexuelle Krankheiten hilft vor allem eines: das Kondom. «Ohne Dings kein Bums», wie ein anderer prägnanter Slogan lautete, war die Devise. Die Kampagnen des Bundes waren immer darauf ausgelegt, dass sich möglichst viele Männer beim Sex ein Kondom überziehen.

Bei der neuesten, am Donnerstag vorgestellten «Love-Life»-Kampagne rückt das Kondom etwas aus dem Fokus. Es bleibt «ein wichtiges Präventionsmittel, steht aber nicht mehr im Zentrum der Kampagne», schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung. Etwas weniger kompliziert formuliert: Das «Dings» beim «Bums» bleibt schon wichtig, es braucht aber noch weitere «Dings».

So werden Sie «Ready!» für den Sex

BAG Kampagne Sex
So sieht die neue Kampagne aus.bild: bag

Damit gemeint sind «persönliche, risikobasierte Schutz- und Testempfehlungen für die Bevölkerung». Das klingt ein bisschen wie während der Pandemie. Wer es konkreter mag, dem stellt der Bund nun einen «Safer-Sex-Check» zur Verfügung. Das ist ein recht einfacher Online-Fragebogen, der Auskunft gibt, was alles erledigt werden soll, bevor Mann oder Frau «Ready!» (so lautet auch der Titel der neuen Kampagne) zum Geschlechtsverkehr ist.

Neben dem Alter und Geschlecht werden auch Anzahl und Art der sexuellen Kontakte in der Vergangenheit (und in der Zukunft) abgefragt. Ebenso, ob dafür bezahlt wurde und/oder Sexspielzeuge beteiligt waren und ob die befragte Person Drogen konsumiert. Daraus ergeben sich dann Handlungstipps.

BAG 2
Ein weiteres Motiv aus der Kampagne.bild: bag

Diese gehen von «sprich über Sex in deiner Partnerschaft» über «reinige und desinfiziere Sexspielzeug» bis zu «verwende Handschuhe und Gleitmittel». Bei allen nicht-monogamen Lebensweisen kommt übrigens immer der Tipp: «Benutze ein Kondom» - ohne Dings halt doch kein ... Ach, lassen wir das.

Auch Impf- und Testempfehlungen

Neben den teils vermeintlich selbstverständlichen Schutzhinweisen, gibt der Fragebogen auch Auskunft über empfohlene Impfungen und gibt an, wie oft sich die Befragten, auf welche sexuell übertragbaren Krankheiten testen lassen sollten. Auch hier gilt die Faustregel: Je mehr Sexpartner und Sexpartnerinnen eine Person hat, desto mehr soll geimpft und getestet werden. Aber das entlässt alle monogam lebenden Paare nicht aus der Verantwortung: «Zu Beginn einer sexuell exklusiven Partnerschaft sind Tests auf HIV, Syphilis, Chlamydien und Gonorrhoe empfohlen», so das BAG.

Die «Ready!»-Kampagne soll ihren Teil dazu beitragen, «dass es bis 2030 in der Schweiz zu keinen neuen Übertragungen von HIV sowie des Hepatitis B- und C-Virus mehr kommen soll», wie das BAG schreibt. Auch die Ansteckungen mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen sollen sinken. Während HIV- und Hepatitis-Fälle in den letzten Jahren deutlich abgenommen haben, stellt das BAG sowohl für Gonorrhoe als auch Chlamydien «eine zunehmende Anzahl Infektionen» fest.

Sexuelle Gesundheit soll generell verbessert werden

Immerhin: Gemessen an der Gesamtzahl der getesteten Personen sind die Zahlen über die letzten fünf Jahre jedoch stabil geblieben. «Das heisst, dass die zunehmende Anzahl Infektionen vor allem darauf zurückzuführen ist, dass sich immer mehr Personen immer häufiger testen lassen», schreibt das BAG.

Gerade hier wolle der Bund mit der Kampagne ansetzen. Durch sie sollen die «Handlungspfeiler Information und Sensibilisierung» gestärkt werden. Ziel sei es, «die sexuelle Gesundheit der Bevölkerung insgesamt zu verbessern.» Was für einen einprägsamen Refrain Polo Hofer daraus gebastelt hätte, erfahren wir leider nicht mehr. Aber falls das BAG noch auf der Suche nach einem Song für die Kampagne wäre, hätten wir hier einen Tipp: «Besch ready für die Liebi vo mer?» von den Mundart-Überfliegern Hecht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder mit schrecklichen Kindern sind die beste Verhütung
1 / 22
Bilder mit schrecklichen Kindern sind die beste Verhütung
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fidget
25.04.2024 15:00registriert Dezember 2018
Finde ich gut, dass da auch ein Fokus auf Tests gelegt wird. Wer frühzeitig weiss, dass er/sie was hat, der kann sich behandeln lassen und seine Sexpartner informieren.
Es wäre aber schön, wenn solche Tests nicht ein halbes Vermögen kosten würden oder auch durch die KK abgedeckt wären (1x im Jahr zum Beispiel).
8913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
25.04.2024 15:04registriert Juni 2021
die Frage ist ob die erhöhten Zahlen auf erhöhtes Testen zurück zu führen ist.
Grundsätzlich ist Aufklärung wichtig. Der Fokus aufs Testen ebenso
Nur muss das Angebot niederschwelliger sein
3513
Melden
Zum Kommentar
57
Tram-Typ sucht Backblech-Girl: Dies ist vermutlich die beste Liebesstory aus Zürich
Noah* hat sich im Tram in eine junge Frau verguckt, sich aber nicht getraut, sie anzusprechen. Mit diesem Brief versucht er es jetzt doch – und geht damit viral.

Junge Menschen, die heutzutage daten, greifen meist erst zum Handy. Scrollen auf Tinder und Co. scheint dabei um einiges einfacher zu sein, als einen Partner oder eine Partnerin im realen Leben kennenzulernen. Aber nur weil Dating-Apps existieren, heisst das noch lange nicht, dass es keine romantischen Begegnungen in der realen Welt mehr gibt. Genau so eine erlebte nämlich Noah* (Name geändert) Anfang Mai im Tram in Zürich. Daraus hat sich nun eine Liebesstory entwickelt, die die ganze Stadt begeistert. Wir haben mit Noah* gesprochen.

Zur Story