International

Unter #merkelstreichelt wurde diese Szene in den sozialen Medien intensiv diskutiert.
Screenshot: ard

Flüchtlingsmädchen Reem darf in Deutschland bleiben – zumindest vorübergehend

24.12.15, 08:02

Seit ihrem Auftritt bei der ARD kennt sie ganz Deutschland: Flüchtlingsmädchen Reem Sahwil. 14 Jahre jung ist die Palästinenserin, vor vier Jahren flüchtete sie aus einem Flüchtlingscamp im Libanon nach Deutschland.

Beim Bürgerdialog vergangenen Juli mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel brach die junge Frau in Tränen aus, als sie die Zustände in den libanesischen Camps beschrieb. Angela Merkel versuchte Reem zu trösten, streichelte sie und löste eine im Internet eine intensive Diskussion aus. Zuvor hatte die Kanzlerin erklärt, dass leider nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können. 

Nun wurde bekannt, dass die 14-Jährige zumindest vorübergehend in Deutschland bleiben darf. Wie die deutsche Zeitung «Bild» unter Berufung auf die Ausländerbehörde in Rostock schreibt, liege ein Aufenthaltstitel bis Oktober 2017 vor. Mit diesem Dokument sei auch ein Aufenthaltsrecht für Reems Bruder und ihre Eltern verbunden. Bisher ging die Familie aus, nur bis im März 2016 in Deutschland bleiben zu dürfen. (cma)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ferox77 24.12.2015 12:20
    Highlight "die Zustände in den libanesischen Camps beschrieb"
    Was ist nun mit den anderen Hunderttausenden oder gar Millionen Menschen, die noch in solchen Lagern ausharren? Einfliegen nach D bzw. Europa?
    0 0 Melden
    600

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Die Schweizerische Volkspartei ist für ihre prägnanten Grafiken bekannt. Diese stehen im Ruf, die Wirklichkeit nicht immer ganz genau abzubilden. 2014 etwa fragte die SVP auf einem Werbeplakat: «Bald 1 Million Muslime?» Das brachte ihr eine Strafanzeige ein.

Die Tradition ist nun um ein Beispiel reicher: ein Diagramm zur Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre, über ein Inserat in der Gratiszeitung «20 Minuten» diese Woche 500'000 Mal unter die Leute gebracht.

Sieht man sich diese Grafik …

Artikel lesen