Sport
Fussball

EM 2024: Schweiz startet perfekt, Yakins Asse Aebischer und Duah stechen

Jubel 1:0 Kwadwo Duah Schweiz, re., und Michel Aebischer Schweiz 15.06.2024, Fussball Europameisterschaft 2024, Vorrunde, 1. Spieltag Ungarn - Schweiz Koeln Rhein Energie Stadion Nordrhein Westfalen D ...
Das Duo des Spiels: Michel Aebischer (links) und Kwadwo Duah.Bild: www.imago-images.de

Yakin zaubert keine Asse aus dem Ärmel, sondern Puur und Nell

Es geht schnell im Fussball. Kaum Euphorie in der Schweiz vor der Europameisterschaft in Deutschland. Aber nun grosse Träume nach dem ersten Spiel und dem überzeugenden 3:1-Sieg gegen Ungarn.
15.06.2024, 17:0415.06.2024, 18:26
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Wow! Dieser Auftritt war richtig stark. Vor allem in der ersten Halbzeit. Und er hat neben dem gesamten Schweizer Team noch einen zweiten Sieger: Murat Yakin.

Wie würde der Nationaltrainer aufstellen? Wen würde er im Sturm bringen, in dem zuletzt bloss ein laues Lüftchen wehte?

Yakin überraschte bei der Besetzung von zwei Positionen in seiner Startelf. Er brachte Michel Aebischer im Mittelfeld und nicht Xherdan Shaqiri. Und er stellte nicht Zeki Amdouni, sondern Kwadwo Duah ins Sturmzentrum.

Murat Yakin Cheftrainer Schweiz mit Fans, Ungarn vs. Schweiz, Fussball, UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2024, Gruppenphase, 1. Spieltag, 15.06.2024 Koeln Nordrhein-Westfalen Deutschland ** ...
Schon vor dem Spiel gut drauf: Yakin winkt den Fans.Bild: www.imago-images.de

Die «Joker» in der Startelf stechen

Der Trainer bewies damit ein goldenes Händchen. Denn es waren just Aebischer und Duah, die in der 12. Minute für das Schweizer 1:0 sorgten.

Aebischer, der mit Bologna eine starke Serie-A-Saison hinter sich hat, spielte den Ball herrlich in den Rücken der ungarischen Abwehr, wo er freien Raum sah, den auch Duah erkannte. Der 27-jährige Stürmer vom bulgarischen Meister Ludogorez Rasgrad sprintete in den Strafraum und blieb im Duell mit Ungarns Goalie Peter Gulasci eiskalt.

Viele Wege führen nach Köln

Aebischer und Duah kennen sich schon ewig: Gemeinsam spielten sie, die beide Anfang 1997 auf die Welt kamen, schon vor zehn Jahren im Nachwuchs von YB.

Ihr Weg vom Talent in die EM-Startelf verlief danach sehr unterschiedlich. Aebischer stieg bei den Young Boys vom Ergänzungs- zum Stammspieler und Leistungsträger auf. Zu Beginn des Jahres 2022 wechselte der Freiburger nach Italien, wo er sich Schritt für Schritt in den Vordergrund spielte. In dieser Saison war Michel Aebischer Stammspieler und damit ein wichtiger Grund dafür, dass der FC Bologna als Fünfter der Serie A den erstmaligen Einzug in die Champions League schaffte.

15.06.2024, Nordrhein-Westfalen, K
Aebischer und Duah bejubeln das 1:0.Bild: keystone

Kwadwo Duahs Karriere verlief weniger geradlinig. Bei YB reichte es ihm nicht, er wechselte in die Challenge League, wo er für Xamax, Winterthur und Wil spielte. Dort schoss er in 33 Spielen zwölf Tore, wodurch sich der grosse Nachbar St.Gallen meldete. Und bei den Grün-Weissen gelang Duah schliesslich der Durchbruch. In zwei Saisons für die Ostschweizer schoss er 28 Tore.

Nach dem Traumpass ein Traumtor

Mit 25 Jahren war der Angreifer reif fürs Ausland. Duah zog zum 1. FC Nürnberg in die 2. Bundesliga, traf auch dort elf Mal – und zog wieder weiter. Seit dem vergangenen Sommer stürmt er nun für Ludogorez, das auch dank der 13 Treffer des Schweizers den Meistertitel errang.

Murat Yakin belohnte dies – wohl auch, weil er kaum Alternativen hatte – mit dem ersten Länderspielaufgebot für die Testspiele vor der EM. Gerade 45 Minuten lang trug Duah vor dem Turnier das Nationaltrikot. Nun in Deutschland sind er und Aebischer, die einstigen YB-Junioren, wieder vereint. Und nicht nur der eine wurde gegen Ungarn zum Torschützen. Denn Aebischer legte nach seinem Traumpass kurz vor der Pause nach und schlenzte den Ball herrlich zum 2:0 ins Netz.

Das Tor war die Krönung einer brillanten ersten Halbzeit, in der die Schweiz nichts zuliess und Ungarn von A bis Z im Griff hatte.

Embolo trifft beim Comeback

Auch nach der Pause hatte die Nati zunächst mehr vom Spiel. Doch nach dem Anschlusstreffer in der 65. Minute – Aebischer hatte in dieser Szene nicht gut ausgesehen – geriet sie mehr und mehr ins Schwimmen. Ungute Erinnerungen kamen hoch an die EM-Qualifikation, in der die Schweiz mehrfach in der Schlussphase Führungen verspielt hatte. Je näher der Schlusspfiff rückte, umso grösser wurde das Zittern im Stadion und vor den Bildschirmen.

Doch mit Einsatz und dem nötigen Wettkampfglück brachte die Schweiz das 2:1 über die Runden. In der Nachspielzeit stellte der eingewechselte Breel Embolo den Sieg sicher, sein brillantes 3:1 war ein feiner Lupfer aus dem Lauf. Lange war der Monaco-Stürmer verletzt, erst wenige Wochen vor der EM konnte er sein Comeback geben und ein Einsatz im Startspiel stand bis zuletzt auf der Kippe.

Achtelfinals winken

Drei Punkte sind im Sack, die ersten drei auf dem Weg in die K.-o.-Phase. Der Einzug in die Achtelfinals kann schon am Mittwoch sichergestellt werden. Dann trifft die Schweiz auf Schottland, das beim 1:5 im Eröffnungsspiel gegen Deutschland eine ganz schwache Leistung zeigte.

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Aber alles andere als der nächste Schweizer Sieg wäre gegen die Schotten eine Enttäuschung. Und Murat Yakin hat es seinen vielen Kritikern fürs Erste gezeigt. In Zürich jedenfalls waren bereits erste Hupkonzerte zu hören.

Die besten Bilder des Spiels

1 / 44
Die besten Bilder von Schweiz – Ungarn an der EM 2024
Perfekter Start in die EM 2024: Die Schweiz schlägt Ungarn mit 3:1. Das Spiel in Bildern.
quelle: www.imago-images.de / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Ungarn – Schweiz 1:3 (0:2)
Köln. - 43'000 Zuschauer. - SR Vincic (SLO).
Tore: 12. Duah (Aebischer) 0:1. 45. Aebischer (Freuler) 0:2. 66. Varga (Szoboszlai) 1:2. 93. Embolo 1:3.
Ungarn: Gulacsi; Lang (46. Bolla), Orban, Szalai (79. Dardai); Fiola, Adam Nagy (67. Kleinheisler), Schäfer, Kerkez (79. Adam); Sallai, Szoboszlai; Varga.
Schweiz: Sommer; Schär, Akanji, Rodriguez; Widmer (68. Stergiou), Freuler (86. Sierro), Xhaka, Aebischer; Ndoye (86. Rieder), Vargas (74. Embolo); Duah (68. Amdouni).
Bemerkungen: Schweiz ohne Zakaria und Zuber (beide verletzt). Verwarnungen: 5. Widmer, 59. Freuler, 69. Szalai, 88. Fiola, 88. Yakin (Trainer Schweiz). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
watson-Redaktion im Hymnen-Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DruggaMate
15.06.2024 17:17registriert Januar 2019
So viel zum Thema die Schweiz wird ohne Tore und Punkte nach Hause fahren...

Tolle Leistung. Weiter so!
1207
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der_Radiator
15.06.2024 17:23registriert März 2021
Wir haben ein TEAM gesehen und deshalb wurde ein Sieg errungen.
So darf es gerne weiter gehen. 👍
866
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
15.06.2024 17:14registriert April 2016
So und wo bleiben nun all die Yakin-Motzer?

Bravo, Muri!
7811
Melden
Zum Kommentar
56
Australischer Sportler lässt sich für Olympia-Teilnahme Fingerspitze amputieren
Matt Dawson gewann 2020 Olympia-Silber mit Australiens Hockey-Auswahl. Um nun bei den Spielen 2024 wieder teilnehmen zu können, entschied er sich für einen drastischen Schritt.

Für zahlreiche Sportler weltweit ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen der grosse Traum, das grosse Ziel, das grosse Highlight der aktiven Karriere. Ganz offensichtlich auch für den australischen Hockey-Nationalspieler Matt Dawson – denn der 30-Jährige ging nun einen extremen Schritt, um doch noch mit seiner Mannschaft in Paris dabei sein zu können und einen Versuch zu unternehmen, die SIlbermedaille von Tokio noch zu übertreffen: Dawson hat sich einen Teil des Ringfingers amputieren lassen, um es noch rechtzeitig zum Beginn des Hockeyturniers zu schaffen.

Zur Story