International

Attacke auf Gay-Nachtclub +++ mehr als 50 Tote und 53 Verletzte +++ Täter erwarb Waffen legal

12.06.16, 10:17 13.06.16, 00:30

Ticker: Schiesserei und Geiselnahme in Nachtclub in Florida

Grausames Ende einer Partynacht: In einem Nachtclub in Orlando hat ein Angreifer mit einem Sturmgewegr auf mehrere Menschen geschossen und Geiseln genommen. Bei einer Pressekonferenz um 10 Uhr morgens Ortszeit erhöhte Buddy Dyer, Bürgermeister von Orlando, die Zahl der Toten auf 50, verletzt wurden 53. Das FBI spricht von einem terroristischen Akt. Der Angreifer, der im Club um sich schoss, wurde bei der Erstürmung des Clubs durch die Polizei erschossen. Laut FBI habe er «islamistische Tendenzen» gehabt.

Gemäss CNN und «Washington Post» handelt es sich beim Täter um den 29-jährigen Omar Mateen, einen US-Bürger mit afghanischen Wurzeln. Die Polizei bestätigte diese Angaben bislang nicht. Unklar ist ebenfalls, ob der Täter alleine oder als Mitglied einer Gruppe gehandelt hat. Gemäss der Polizei Orlando war der Täter mit einem Sturmgewehr Typ AR15 und einer Handfeuerwaffe bewaffnet.

Beim Club handelt es sich um den Pulse Club, ein Treffpunkt für die LGBT-Community. Um 2 Uhr morgens Ortszeit posteten die Betreiber auf Facebook: «Alle raus und rennen.»

Bild: Facebook

Eine Facebook-Kommentatorin, die angab, dabei gewesen zu sein, spricht im selben Post über eine Geiselnahme und Verbarrikadierung seitens des oder der Täter. Andere berichten, dass plötzlich ein mit einem Gewehr Bewaffneter in den Club gekommen sei und geschossen habe. «Die Leute auf der Tanzfläche und an der Bar gingen zu Boden und einige von uns, die nahe an der Bar und dem Hinterausgang waren, konnten durch den Aussenbereich entkommen», schrieb ein Nutzer. 

Die Polizei in Orlando bestätigte die Schiesserei und warnte die Anwohner der Region fern zu bleiben. Ein Augenzeuge geht von mehr als einem Angreifer aus. Ein lokaler Reporter berichtet, der Angreifer habe eine Bombe getragen und Geiseln genommen. Dies wurde zunächst nicht bestätigt. 

Offenbar stand der Club kurz vor der Schliessung, als die Schiesserei losging. Der Augenzeuge Ricardo Negron sagte im Sender Sky News, als die Schüsse begannen, hätten sich die Leute auf den Boden geworfen. Offenbar habe der Angreifer in die Decke geschossen. Glas zerbrechender Lampen sei herabgefallen.

«Dann gab es eine kurze Pause bei den Schüssen, und einige von uns sind aufgestanden und zu Hinterausgang gerannt», sagte Negron. Augenzeugen berichteten von Dutzenden Schüssen in schneller Reihenfolge.

«Da waren überall Leichen», sagt ein weiterer Augenzeuge, der zuvor im Club war, gegenüber BBC. Im Club hätten zuvor mehr als 100 Personen eine Latin-Night genossen. 

Das Gelände des Clubs war sofort nach den Schüssen weiträumig abgesperrt worden. Die örtlichen Einsatzkräfte wurden von FBI-Bundespolizisten unterstützt. Auch Bombenspürhunde wurden auf dem Gelände eingesetzt.

Spekulationen, wonach der oder die Täter eine Bombe bei sich getragen hätten, wurden zunächst nicht bestätigt. Ausgelöst wurden sie von einer Explosion, die gegen 5.00 Uhr morgens zu hören war. Die Polizei twitterte dann aber, es habe sich um eine von Einsatzkräften herbeigeführte kontrollierte Explosion gehandelt. 

In den USA gibt es fast täglich Schiessereien. Seit Jahresbeginn wurden laut der Internetseite Gunviolencearchive.org bereits mehr als 5800 Menschen durch Schusswaffen getötet, während mehr als 23'000 Vorfälle mit Schusswaffen gezählt wurden. Trotz der hohen Opferzahl hat die mächtige Waffenlobby bisher eine von US-Präsident Barack Obama angestrebte Verschärfung des Waffenrechts verhindert. (rar/sda)

Die schlimmsten Massaker in der Geschichte der USA

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
118Alle Kommentare anzeigen
118
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Capoditutticapi 13.06.2016 11:05
    Highlight Mir fehlen die Worte. Mein herzliches Beileid allen Angehörigen.
    3 0 Melden
  • Anaalvik 13.06.2016 07:56
    Highlight Im Titel steht "Täter erwarb Waffen legal". Hätte es irgend einen nennenswerten Unterschied gemacht für all die vielen Opfer, wenn der Attentäter die Waffe illegal beschafft hätte?
    Gerade so gut hätte man schreiben können: "legale Waffen stoppten Attentäter".
    5 1 Melden
    • ovatta 13.06.2016 10:29
      Highlight Wer einem Täter gewissenlos eine Waffe verschafft macht sich mitschuldig.
      Und das war in diesem Fall nun mal der Staat.
      0 3 Melden
    • Anaalvik 13.06.2016 14:02
      Highlight Das gilt dann auch für kleine Mädchen totfahrende Autos, in's Herz gestochene Brotmesser, Schädel berstende Glasflaschen, Zähne zermalmende Pflastersteine, erdrosselnde Schnürsenkel, stammhirnpenetrierende Stricknadeln, Gift injizierende Spritzen und genickbrechende Latten, nicht wahr? Jeder, der irgendetwas verkauft, hat sich nach Deiner Logik an irgendeiner Gewaltat mitschuldig gemacht. Das ist absurd. Alles lässt sich missbrauchen für Gewalttaten. Das kann ein Verkäufer unmöglich verhindern. Selbst das Kissen worauf Du nachts Deinen Kopf zur Ruhe legst, kann dienen, Dich zu ersticken.
      2 1 Melden
    • ovatta 13.06.2016 17:12
      Highlight Zwischen einem Sturmgewehr und einer Stricknadel besteht ein klitzekleiner Unterschied!
      Das eine ist eine Kriegswaffe!
      Rate mal welches!
      1 2 Melden
    • Anaalvik 13.06.2016 17:47
      Highlight @cadmium: Also das Sturmgewehr meines Mannes war immer nur auf dem Schiessplatz im Einsatz und nie im Krieg und es wird nie im Krieg im Einsatz sein. Es ist ganz eindeutig eine Sportwaffe, wie Pfeilbogen, Biathlongewehr, Speer, Diskus, Armbrust, Kunstflugflugzeug, der Kompass eines OL-Läufers.
      Ein Funkgerät übermittelt die Koordinaten für einen Artillerieangriff, 1000-fach tödlicher als ein Gewehr. Gehören Funkgeräte also verboten? Dann schmeiss Dein Handy weg!
      2 1 Melden
  • bernhardmat 13.06.2016 02:14
    Highlight Und wieder wars die Religion
    und wieder die Waffenlobby.
    7 4 Melden
    • Anaalvik 13.06.2016 06:45
      Highlight Wohl ironisch gemeint.
      0 0 Melden
  • nrzh 13.06.2016 01:52
    Highlight Wenn ein schlechter rücksichtsloser Autofahrer einen katastrophalen Unfall mit einem Tesla baut... Dann ist ganz klar der Fahrzeughersteller schuld. Oder können Sie garantieren dass nur vorbildliche Fahrer einen Tesla fahren werden?
    Mein Beileid an die Angehörigen.
    3 13 Melden
    • Darkside 13.06.2016 02:45
      Highlight Abgesehen davon dass ein Tesla ein Fahrzeug ist mit dem Zweck Menschen zu transportieren, während eine Knarre den einzigen Zweck hat zu töten. Gratuliere, das dumme Geschwätz der NRA hast du schon gut drauf...
      10 4 Melden
    • Anaalvik 13.06.2016 09:56
      Highlight @Darkide: Warum dummes Geschwätz? Wenn Autos verkauft werden, dann kommen Menschen durch Autos um ihr Leben.
      Wenn Waffen verkauft werden, dann kommen Menschen durch Waffen um ihr Leben.
      Warum sollte nun der Verkauf von Waffen verboten werden, aber jener von Autos nicht?
      Am beabsichtigteb Zweck kann es nicht liegen, denn eine Waffe ist genauso wenig zum Morden gemacht, wie das Auto, sondern sie dient der Jagd, dem Schiesssport, der Landesverteidigung, der Selbstverteidigung und zum Knacken von Nüssen. Warum ist der Beitrag von nrzh dummes Geschwätz?
      2 3 Melden
  • malu 64 12.06.2016 23:51
    Highlight Meinungsvielfalt/ Nur wer Kritik
    ertragen kann, sollte andere kritisieren. Ansonsten sollte man
    seine Gedanken für sich behalten.
    VIelleicht nützt auch ein Blitzableiter!
    3 3 Melden
    • Meinungsvielfalt 13.06.2016 05:42
      Highlight Liebe/r Malu, wo und wann sehen Sie in den Worten die Unfähigkeit Kritik ertragen zu können?
      Eine Beileidsbekundung für eine solch schreckliche Tat anonym zu zu kritisieren ist doch schwach, finden Sie nicht auch?
      2 1 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 23:23
    Highlight Auch etwas kontrovers:
    Die Behörden rufen wegen den vielen schwulen Verletzten zum Blutspenden auf, Schwule dürfen aber nicht spenden, weil ihr Blut nicht den Qualitätsstandards entsprechen soll.
    15 9 Melden
    • Nicholas Fliess (1) 12.06.2016 23:56
      Highlight Warum sollte denn das Blut von Homosexuellen benötigt werden?
      6 13 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 13.06.2016 00:23
      Highlight Weil angesichts der vielen Verletzten Blutkonserven in den Spitälern der Region fehlen und die Behörden die Bevölkerung zum Blutspenden aufgerufen haben.
      6 0 Melden
    • Maon 13.06.2016 01:27
      Highlight Wirds in diesem Fall nicht spezifisch, aberjim Allgemeinen sollten alle spenden können da alles benötigt wird.
      3 0 Melden
  • Spooky 12.06.2016 23:22
    Highlight Mit dem Islam hat das nichts zu tun.
    11 20 Melden
    • Anaalvik 13.06.2016 07:00
      Highlight Wieder so ein ironischer Beitrag, der nur schwer als solcher erkennbar ist.
      1 2 Melden
    • Spooky 13.06.2016 18:12
      Highlight @Anaalvik
      In Fernsehdiskussionen mit Bezug auf Attentate mit islamistischem Hintergrund wird mein Statement/mein Satz ständig wiederholt. Von fast allen Diskutierenden. Und zwar ohne Ironie.
      0 0 Melden
    • Anaalvik 14.06.2016 14:20
      Highlight Der Täter handelte im Namen des Islam. Staates . Wie kann das nichts zu tun haben mit dem Islam?
      Also wenn das nichts mit dem Islam zu tun hat, dann hatten die Kreuzzüge rein gar nichts mit dem Chtistentum zu tun.
      1 0 Melden
    • Spooky 14.06.2016 15:51
      Highlight @Anaalvik. Irgendwie konnte ich die Ironie in meinen zwei Comments nicht richtig rüberbringen. Im Wesentlichen bin ich mit dir einverstanden. Mein Standpunkt stimmt so ungefähr mit jenem von Frau Saïda Keller-Messahli überein, der zum Beispiel der "Islamische Zentralrat Schweiz" nicht geheuer ist.
      2 0 Melden
  • Jaing 12.06.2016 22:06
    Highlight Der war seit 3 Jahren dem FBI bekannt, kann sich aber in Ruhe vor der Tat legal Waffen besorgen?
    41 2 Melden
    • Darkside 13.06.2016 02:46
      Highlight Murica.
      2 1 Melden
  • Radiochopf 12.06.2016 20:58
    Highlight 50 Leute sterben und die NRA wird sich freuen das wieder mehr Waffen gekauft werden... Nicht verstehen kann ich die Kommentare, die sagen das es nichts mit dem Waffengesetz zu zun hat.. In keinem Land ist es wohl so einfach an Waffen zu kommen als in der USA und wo gibt es sonst noch solche Massaker in Schulen, Kinos usw.?
    51 21 Melden
    • demokrit 12.06.2016 22:21
      Highlight Einzelaktionen sagen doch überhaupt nichts über die Häufigkeit von solchen Massenmorden aus.
      8 19 Melden
    • ovatta 12.06.2016 23:44
      Highlight Mikee, in welchem Schweizer Supermarkt bekommt man den bitteschön Seriefeuerwaffen, Panzerfäuste und Flammenwerfer?

      15 1 Melden
    • Mikee 13.06.2016 06:41
      Highlight Panzerfäuste wird schwer. Aber eine Halb-Automatik umzubauen ist jetzt nicht gerade unmöglich. Schade hat Watson mein Kommentar + Link wieder gelöscht, dort sieht man auch schön das die meisten Waffen eben nicht Panzerfäuste wahren sondern solche die wir hier legal auch kaufen könnten. Nicht das sich jemand interessiert so was legal zu kaufen, der so was plant. Aber das ist eine andere Geschichte.
      1 1 Melden
    • Anaalvik 13.06.2016 07:04
      Highlight Die Waffendichte ist in der CH höher als in den USA, trotzdem paßiert hier viel weniger Waffenmissbrauch. In den USA gibt es auch mehr Vergewaltigungen an Unis, obwohl wir mehr Unis pro Einwohner haben. Es liegt nicht an den Waffen.
      2 3 Melden
    • demokrit 13.06.2016 17:48
      Highlight Meinen Kommentar hätte man dann auch löschen müssen: So ist der Zusammenhang unklar. Mikee hat auf eine Spreekiller-Rangliste verlinkt, um angeblich strenge Waffengesetzgebungen als gefährlicher hinzustellen. Diese Liste angeführt hat der Utoya-Mörder.
      0 0 Melden
  • Talli 12.06.2016 20:58
    Highlight Ich sag mal ganz zynisch, dies muss sehr verwirrend für den durchschnittlichen schwulenfeindlichen, islamhassenden amerikanischen waffennarr sein.
    63 18 Melden
    • _kokolorix 12.06.2016 21:39
      Highlight Stimmt. Die müssten jetzt einen verhassten Moslem bejubeln der es den verhassten Schwuchteln so richtig gezeigt hat...
      Schauder.
      29 8 Melden
    • FrancoL 12.06.2016 23:09
      Highlight Das nennt man dann wohl ein unheilige Allianz.
      9 4 Melden
  • Calvin Watsn 12.06.2016 20:23
    Highlight Ich kann und will das gar nicht verstehen. So was von sinnlos. In Gedenken der getöteten Menschen. Den Verletzten wünsch ich eine rasche und gute Genesung.
    48 4 Melden
  • Mikee 12.06.2016 20:15
    Highlight Die Leute die immer nach mehr Überwachung schreien. Amerika betreibt die grösste Überwachung der Welt, der Täter war beim FBI bekannt... und trotzdem konnte man es nicht verhindern. Lieber weniger Überwachung, gezielter, bessere Gesetze und vor allem bessere Zusammenarbeit. Auch über Staatsgrenzen. Es kann doch nicht sein das die Behörden auf der ganzen Welt immer wieder versagen (Belgien, Paris, USA, ...usw)
    29 18 Melden
  • Stachanowist 12.06.2016 18:11
    Highlight Hmmm. Ob sich die Diskussion in den Kommentaren hier wohl auch so stark auf die US-Waffengesetze fokussieren würde, wenn ein Christ 50 Besucher eines Gay-Clubs ermordet hätte? Oder würde die Watson Community dann vielleicht doch über die mögliche religiöse Prägung des Täters diskutieren?
    79 101 Melden
    • cjaensch 12.06.2016 18:57
      Highlight Christen haben uns Lesben und Schwule Jahrtausende lang umgebracht. Wir wissen, dass die Religion nur eine schwache Ausrede für unbegründeten Hass und minderes Selbstwertgefühl ist.
      41 24 Melden
    • foreva 12.06.2016 19:45
      Highlight Da sieht man am besten den Unterschied zu den 20min etc. Kommentaren. Bei den Watson Lesern wird jegliche muslim kritische Äusserung mit Blitzen bombardiert bzw. Völlig tabuisiert.
      30 22 Melden
    • Randy Orton 12.06.2016 20:03
      Highlight Bei Breivik wurde ja auch nicht über die Religion diskutiert oder?
      37 13 Melden
    • äti 12.06.2016 20:11
      Highlight Ich denke, die erste Welle von Infos sind meist Zwangsinfos um Chefs, Politiker und Medien zu bedienen. Recherchen folgen später, auch meist.
      10 2 Melden
    • Allblacks 12.06.2016 21:28
      Highlight Egal ob christ, muslim, etc....
      Und egal ob schwul, lesbisch etc..... Es ist einfach nur GRAUSAM!!
      34 5 Melden
    • senfmayo 12.06.2016 23:17
      Highlight Warum schimpft ihr dann nicht bei 20min über muslime?
      Es wird hier nicht thematisiert weil es nichts zur Sache beiträgt.
      11 6 Melden
    • Stachanowist 12.06.2016 23:47
      Highlight @ Randy

      Bei Breivik wurde sehr ausführlich über seine christlich-nationalistische Ideologie berichtet. Er ist das meistzitierte Beispiel für u.a. christlich motivierten Terrorismus. Weiss nicht, welche Medien du liest.

      @ Allblacks

      Für die Ursachenbekämpfung ist die Motivation des Täters durchaus relevant.

      @ senfmayo

      Würdest du auch sagen, dass der neonazistische Hintergrund bei Anschlägen auf Flüchtlingsheime keine Rolle spielt? Ist dieselbe Logik wie deine. Übrigens: An keiner Stelle habe ich über Muslime gemotzt. Denke aber, dass Islamismus was mit der Tat zu tun hat. Schockiert?
      15 4 Melden
    • senfmayo 13.06.2016 11:27
      Highlight Du denkst irgendwie, dass "muslim" und "islamist" dasselbe sei. Ich sage bei einem Neonazi-Anschlag nicht, dass die SVP schuld sei, nur weil das auch rechte sind. Dasselbe gilt für Hooligans/Fussballfans oder christliche Fundamentalisten/normale Christen
      1 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 17:55
    Highlight Der Titelseite nach zu schliessen sind die Frisuren einiger Fussballer wichtiger als 50 Mordopfer.

    Oder hab ich da etwas falsch verstanden?

    Würde das Thema breiter beschrieben und aufgearbeitet, wenn nicht zufällig grad das Fussballzeugs wäre?
    Stünde es auf der Frontseite höher als die Frisuren von Fussballern?
    Sinkt es im Interesse, weil's Homos sind?
    Weil's zu weit weg ist?
    Oder ist es neue Blatt-Politik nach diversen Beschwerden darüber, dass einige Themen zu breit ausgeschlachtet wurden?
    Woran liegts?
    43 105 Melden
    • Stachanowist 12.06.2016 18:30
      Highlight Wenn du den EM Modus ausschaltest, ist es die erste Meldung.
      137 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 20:07
      Highlight Inzwischen wurde es auch im Nicht-EM-Modus angepasst. Beruhigend. Diese Fussballerfrisuren wären ja sonst vielleicht witzig. Aber in dem Fall, naja ...
      12 18 Melden
  • Realcath 12.06.2016 16:09
    Highlight Der Täter hatte also afghanische Wurzeln...und ich hatte so gehofft, dass er z.B. einfach ein weisser Katholik war, denn das wird das Problem mit dem Hass gegenüber Muslimen nicht verringern.
    141 74 Melden
    • Fering 12.06.2016 17:40
      Highlight Ich bezweifle, dass es in diesem Falle eine Rolle spielt, welcher Religion der Attentäter angehört. Die jenigen die aufgrund solcher Vorfälle muslimfeindlich werden, waren dies schon zuvor. Es ist aber Bezeichnend wenn einen bei einem Attentat als erstes der Gedanke "bitte ein weisser Katholik" in den Sinn kommt.... als würde dies die ganze Situation besser machen.... Der Boulevard findet unabhängig davon seine Schlagzeilen... Schade
      35 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 17:43
      Highlight Und wie man sieht, mit gutem Grund!
      23 10 Melden
    • ovatta 12.06.2016 18:07
      Highlight Er trug eine AR15. War also integriert.
      42 12 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 12.06.2016 19:37
      Highlight Hier hast du deinen weissen Amokläufer, Realcath. Dylann Roof ist ein gutaussehender, süsser Junge und Christ:

      https://www.google.ch/#q=dylann+roof
      1 8 Melden
    • Citation Needed 13.06.2016 08:03
      Highlight Khaled Hosseini ist auch afghanisch-stämmiger US-Amerikaner. Im Gegensatz zum Täter sogar in Afghanistan geboren. Hat sein Erfolg mit Herkunft und Religion zu tun oder ist er ein (glücklicher) Einzelfall? Die Wahrnehmung Ausnahme vs. Regel ist höchst selektiv!
      1 1 Melden
  • Angelo C. 12.06.2016 15:59
    Highlight Allahu akbar - oder "nur" schwulenfeindlicher Akt 🤔?
    69 13 Melden
    • CyanidC 12.06.2016 17:24
      Highlight Der Vater des Täters sagt letzteres, die Nachrichten sagen ersteres, die Welt schreit nach stärkeren Waffengesetzen für die USA und die USA meint halt tja, da kann man wenig machen, ist halt ein kranker Mensch und ausserdem töten Waffen keine Menschen, sondern die Kugeln, DUH! Die Homophoben kriechen aus den löchern und machen sich über das ganze noch lustig.
      Einfach eine Tragödie...Der Schuldige ist tot und nimmt seine(keine) gründe für das abschlachten mit ins Grab. Zurückgelassen wurde Angst, Trauer und Unverständnis. Das Wieso ist hinfällig geworden.
      Menschen...Habt euch doch einfach lieb
      61 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 17:44
      Highlight Nachdem die kürzliche Umfrage in Grossbritannien gezeigt hat, wie die Mehrheit der Muslime über Homosexuelle denkt, erübrigt sich eigentlich diese Frage.
      70 11 Melden
    • URSS 12.06.2016 19:11
      Highlight Beides...
      20 0 Melden
    • Bobo B. 12.06.2016 19:23
      Highlight @CyanidC: Und weshalb genau soll das Wieso hinfällig geworden sein? In einer Zeit in der immer versucht wird den Täter und seine Motive bis ins Hinterletzte zu verstehen, steht deine Aufforderung aber ziemlich quer in der Landschaft.
      12 1 Melden
    • CyanidC 12.06.2016 19:58
      Highlight @Bobo B. Mit dem ableben des Täters ist auch seine (un)Logik erloschen. Aber Hauptsache eine Seite versteift sich auf dem "Islam" Aspekt der Geschichte während die anderen die Waffengesetzgebung als Alleinverursacher haben wollen. Politisieren um jeden Preis.

      Sie werden sich zu jedem Preis eine Wahrheit suchen, ohne dass es den betroffenen wirklich helfen wird.
      LGBTI-menschen bleiben Zielscheiben, egal wo, egal für welche Religion oder Landesherkunft. Das ist Motiv genug für manche.
      3 8 Melden
    • Fabio74 12.06.2016 20:09
      Highlight @simply smarter: Als ob die gläubigen Christen weniger homophob sind
      13 19 Melden
    • _kokolorix 12.06.2016 21:46
      Highlight Solche Gewaltakte haben immer eine Symbolik. Ein Massaker in einem bekannten Homosexuellen Treffpunkt ist 100% homophob begründet. Ob die Homophobie islamisch oder christlich begründet wird ist nur für Fundamentalisten der jeweiligen Religion wichtig.
      Garantiert hat die Tat keinen atheistischen Hintergrund!
      12 8 Melden
    • Bobo B. 12.06.2016 22:09
      Highlight @CyanidC: Ich bin so frei und "versteife" mich auf den Islam Aspekt. Und das bedeutet schlussendlich, dass die (Un-)Logik des Täters eben nicht erloschen ist. Vielmehr ist diese Logik Bestandteil der "Lebensauffassung" vieler auch hier lebenden Muslime. Und das hat was (ungutes) zu bedeuten...
      19 2 Melden
    • CyanidC 12.06.2016 22:37
      Highlight @Bobo B. Das Schwule ausgemerzt gehören gehört auch zu der "Lebensauffassung" von vielen Christen, hier und überall. _kokolorix über dir sagt es eigentlich recht gut.

      Jetzt da der IS sich für die Sache bekannt hat, wird sich trotzdem nichts ändern. Einbezogene Parteien/Religionen distanzieren sich wie immer von den extremen Elementen und überlassen ihnen die Martyrer-rolle, anstatt als Ganzes die Verantwortung zu übernehmen und eine Veränderung hervorzubringen. Das gilt für die ganze Welt, nicht nur den Islam. Was nützt es den Grund zu kennen, wenn wir keine Lehre daraus schliessen können.
      2 9 Melden
    • Bobo B. 12.06.2016 23:28
      Highlight @CyanidC: Mein Lieber. Nur werden Schwule von Christen weder an Baukränen aufgehängt, noch mit Säure übergossen, noch erschossen. Mir sind zumindest keine solche Fälle bekannt.

      Selbstverständlich kann man Lehren aus den Geschehnissen ziehen. Dass gerade diejenigen Kreise, die Homophobie bekämpfen, in der grenzenlosen Einwanderung von Personen aus islamisch geprägten Herkunftsländern kein Problem sehen oder sich anmassen zu glauben, den Islam handzahm zu machen, kann nur mit absoluter Naivität erklärt werden.
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 23:53
      Highlight An die notorischen Verharmloser: Sogar der berüchtigte christlich-fundamentalistische Schwulenhasser Fred Phelps (Westboro Baptist Church, "God hates fags") hat es bei gewaltfreiem Protest belassen.
      Kein christlicher Fundamentalist hat Schwule gesteinigt, von Türmen geschmissen, geschweige denn über fünfzig aufs Mal umgelegt!
      Wie ignorant seid Ihr eigentlich?
      15 3 Melden
    • _kokolorix 13.06.2016 06:57
      Highlight @simply
      Deine Unterstellung etwas zu Verharmlosen ist verlogen und falsch.
      Du verharmlosest mit deinen Kommentaren die Islamophobie!
      Das Problem ist nicht die Einwanderung aus islamischen Ländern, dort leben genau wie hier vor allem Menschen. Auch hier ist der Anteil der strenggläubigen winzig und von denen sind auch nur wenige militant. Das ist auch in islamischen Ländern so, nur das dort diese Leute den Ton angeben.
      Höchstens kann ich geltenlassen, dass der Islam dem Märtyrer grosszügige Belohnung im Jenseits verspricht. Darum sind die Christen für sowas weniger zu haben
      1 4 Melden
    • Bobo B. 13.06.2016 08:45
      Highlight @_kokolorix: Islamophobie, ein Kampfbegriff für Argumentationslose! Nebenbei solltest du dich vielleicht einmal mit der Herkunft dieses Begriffs auseinandersetzen. Deine angebliche Minderheit hat aber grossen Einfluss!? Auch sind ziemlich viele Angehörige dieser absoluten Minderheit unten den Flüchtlingen vertreten. Oder wie erklärst du dir die regelmässigen Übergriffe in Flüchtlingsunterkünften? Vielmehr Angst sollte die schweigende Mehrheit der Muslime machen - denn die schweigen bei jeder Gelegenheit. Diese vernimmt man jeweils nur, wenn der gesellschaftliche Druck besteht, etwas zu sagen.
      2 2 Melden
    • Citation Needed 13.06.2016 12:01
      Highlight Interview mit der Ex des Typen gelesen? Der war schon ein ziemlich gewalttätiger Psycho als er noch keinerlei Neigungen zu religiösen Extremen zeigte, damals gabs den IS noch gar nicht. Dass seine gewalttätige Ader beim IS Inspiration und Futter finden konnte, ist ja nicht abwegig. Dennoch stellt sich die Frage: was war zuerst? was trieb ihn an? Diese Frage ist noch nicht beantwortet, the Investigation is still open. Da frage ich mich auch, woher die Kommentatoren so genau wissen, dass seine Tat islamisch motiviert war? Woher weiss es Trump? Ich tippe auf Confirmation Bias..
      3 2 Melden
    • _kokolorix 13.06.2016 20:26
      Highlight @Bobo B.
      Du hast recht. Der Begriff Islamophobie ist falsch. Im Deutschen sollte man den Begriff 'Islamfeindlichkeit' verwenden. Danke für den Hinweis.

      Zum Einfluss der Minderheiten: Es gibt in der Schweiz ungefähr gleich viele Millionäre wie Muslime, etwa 5% der Bevölkerung. Die Millionäre bestimmen die Politik und den Alltag in der Schweiz massgeblich, in vielen islamischen Ländern sind es halt die religiösen Eiferer, wie es bei uns vor 200 Jahren auch war.
      3 2 Melden
    • _kokolorix 13.06.2016 20:31
      Highlight @Bobo B.
      Das es in den Flüchtlingsunterkünften zu Problemen kommt ist nicht verwunderlich. Wenn viele Menschen auf engstem Raum zusammenleben müssen, den ganzen Tag nichts sinnvolles tun können, dann gibt es immer ein paar die Dampf ablassen müssen. Das ist ganz bestimmt nicht ein spezifisches Problem der islamischen Welt.
      3 2 Melden
    • _kokolorix 13.06.2016 20:34
      Highlight @Bobo B.
      Wie würdest du denn die schweigende Mehrheit der westlichen Länder einschätzen? Gibt es hierzulande einen riesigen Aufschrei weil z.B. Shell in Afrika ganze Landstriche verwüstet, weil schweizer Rohstoffkonzerne in Südamerika ganze Flussysteme vergiften, weil die schweizer Goldhändler und der Bundesrat Kindersklaverei beim Goldabbau tolerieren?

      Vielleicht denkst Du mal über diese paar Argumente eines Argumentationslosen nach ...
      3 3 Melden
  • Micha Moser 12.06.2016 15:59
    Highlight Ohje... ein weiterer Push für Trump
    113 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 16:43
      Highlight Noch vor einer Woche las ich, dass Trump genau ein solches Attentat benötigt um Hillary abservieren zu können.
      Und genau dies ist jetzt passiert.
      67 31 Melden
    • Stachanowist 12.06.2016 18:33
      Highlight @ DOOA

      Was möchtest du uns damit sagen? Dass Trump den Auftrag zum Massenmord gegeben hat? Hat dann auch Hillary dem Auftrag gegeben, wenn eine Abtreibungsklinik von Fundichristen angegriffen wird?

      Krude Logik.
      42 21 Melden
    • elk 12.06.2016 20:31
      Highlight Trump wird wohl kaum der Auftraggeber gewesen sein. Er wird dies einfach auf widerliche Art ausschlachten und sich zu Nutze machen.
      Noch mehr Leid für die Hinterbliebenen.
      15 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.06.2016 02:20
      Highlight Natürlich ist Trump nicht Auftraggeber.
      Bei dem Artikel vor ner Woche ging es darum wie gross die Chance Trumps gegen Clinton ist. Das Fazit war, dass er von Umfragen her zurückliegt, aber eben nicht viel. Und dass ein erneuter Anschlag ein Changer sein könnte.

      Was mich wirklich stutzig macht: der Attentäter war registrierter Demokrat. Er wusste doch, dass er mit dieser Tat sowohl den Muslimen schadet als auch der demokratischen Kandidatin... Was hat der sich dabei gedacht?
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.06.2016 11:28
      Highlight @D00A: Dein Überlegungsfehler: Du unterstellst einem religiös Verblendeten rationales Denken.
      2 0 Melden
  • Calvin Watsn 12.06.2016 15:35
    Highlight Solange die USA ihr Waffengesetz nicht in Ordnung bringen, werden sich solche Dramen immer wieder wiederholen. Schade ist dieses feige Schwein auch tot. Einfach nur schlimm...
    114 40 Melden
    • MaxHeiri 12.06.2016 17:12
      Highlight Man weiss nicht, ob er die Waffe legal erworben hat oder nicht. Schwarzmarkt von Waffen wird durch stärkere Waffengesetze kaum ausgetrocknet.
      32 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 17:47
      Highlight Was strenge Waffengesetze nützen, hat man in Paris und Brüssel gesehen. Null und nichts!
      40 31 Melden
    • eskimolimon 12.06.2016 18:03
      Highlight Waffengesetz hat damit nichts zu tun. Kriminellen und Terroristen brauchen kein Erlaubnis für ihre Waffen
      36 19 Melden
    • Murky 12.06.2016 19:57
      Highlight Bullshit. Eben nicht. Wenn man in einer Umgebung aufwächst wo Schusswaffen im Alltag normal sind und jeder ein dutzend daheim hat, gepaart mit einem Mindset der sagt dass du deine Rechte mit der Waffe verteidigen darfst, dann greifst du auch schneller zur Waffe. Es ist ein Kulturelles Problem welches nur mit schärferen Gesetzten und langfristig stabilisiert werden kann.
      Bei uns passiert fast nie etwas. Warum? Weil die Leute welche ein Sturmgewehr zuhause haben genau wissen was es anrichten kann, und weil das Ding nur im Kriegsfall ausgepackt wird, und nicht um deinen Vorgarten zu verteidigen.
      16 8 Melden
    • EvilBetty 12.06.2016 20:16
      Highlight Ou mann... was denkt ihr woher die illegalen Waffen kommen? Die wurden einmal legal gekauft. Wenn man also schon den ersten Verkauf viel stärker reguliert/einstellt, Trocknet dies sehr wohl den Schwarzmarkt aus. Und Anfangs wird der Preis abartig ansteigen, weil das Angebot schrumpft. Oder glaubt ihr die «illegalen» Wagfen materialisieren sich einfach so aus dem Nichts? Echt jetzt, denkt doch bitte erst mal nach.
      17 8 Melden
    • boexu 12.06.2016 21:11
      Highlight Natürlich nützen strengere Waffengesetze etwas! Schaut mal in Australien wo seit dem Port Arthur viel strengere Waffengesetze gelten. Und es macht einen riesen Unterschied ob man die AR15 für 1000 $ legal im Waffengeschäft um die Ecke kaufen kann oder für 25000 $ illegal dem Schwarzmarkt!
      14 6 Melden
    • unFayemous 13.06.2016 00:08
      Highlight @MaxHeiri ich dachte gelesen zu haben, dass die Waffe legal gekauft wurde.
      3 1 Melden
    • Anaalvik 13.06.2016 10:29
      Highlight @EvilBetty: Wie naiv, zu meinen alle illegalen Waffen seien einmal legal gewesen.
      Nein, so ist es nicht. Es gibt einen weltumspannenden Markt für gefälschte Markenwaffen. Bekannt sind die Philipinen, wo tausende von Hinterhof- und Dschungelwerkstätten in billigster Handarbeit, auch hochwertige Faustfeuerwaffen kopieren. Sie gelangen zu einem Bruchteil des Originalpreises auf den Markt. Daneben gibt es Anbieter, die fabrikneue, gebrauchte und industriell plagiierte Armeewaffen illegal anbieten. Es ist falsch zu glauben, Gesetze könnten illegalen Waffenhandel austrocknen.
      4 1 Melden
    • EvilBetty 13.06.2016 11:29
      Highlight Ja natürlich gibt es die. Ich denke allerdings dass diese Waffen auf einem «anderen» Schwarzmarkt landen, auf dem grössere Mengen umgesetzt werden. Wenn ich beispielsweise auf der Langstrasse eine Waffe kaufe, kann ich ziemlich sicher davon ausgehen dass diese aus einem Einbruch stammt. Organisierten Terrorismus wird man mit restriktiven Waffengesetzen nicht unterbinden können.
      0 2 Melden
  • TheDude10 12.06.2016 15:35
    Highlight Dass waffen im umlauf sind, kann man nicht mehr ändern, den einzigen ansatz den ich sehe ist, die herstellung und dem import entgegenzuwirken da dieser wirtschaftszweig so gross ist kann man leider nur schrittweise durch verbote und restrektive lizensvergabe den zivilen waffenmarkt eindämmen. Weil die probleme so tif verwurzelt sind, kann man in den nächsten 50 jahren sicher keine lösung erwarten. Erst muss sich die mentalität der amis ändern. Traurig aber wahr.
    30 18 Melden
  • Chrutondchabis 12.06.2016 14:43
    Highlight Da wird wieder mal rumgeballert in den Staaten und hierzulande sorgt man sich um Terroranschläge... Arme Welt
    25 112 Melden
    • Chrutondchabis 12.06.2016 16:15
      Highlight Toll, so viele Blitze bestätigen den Verdacht der vorherrschenden Ignoranz der Masse.
      10 92 Melden
    • Bobo B. 12.06.2016 17:05
      Highlight @Chabisgring: Wenn man fehlende Zustimmung fürchtet sollte man keine Posts verfassen. Abgesehen davon ist dein Kommentar tatsächlich ziemlich doof...
      83 7 Melden
    • Chrutondchabis 13.06.2016 05:41
      Highlight @DJ: Ich brauche keine Zustimmung, die Blitze sagen alles ;-)
      0 3 Melden
  • Scaros_2 12.06.2016 14:27
    Highlight Ja wären da mehr waffen gewesen gäbe es weniger tote......not!:D
    97 20 Melden
    • seventhinkingsteps 12.06.2016 17:00
      Highlight Genau, wäre jetzt da ein Good Guy mit Waffe gewesen, der hätte das regeln können.
      33 7 Melden
  • Schreiberling 12.06.2016 14:21
    Highlight Und schon wieder. Wie schon beim Artikel über die Ermordung von Christina Grimmke schreibe ich es hier nochmals:

    Jetzt folgen in den USA wieder Diskussionen über Verschärfungen im Waffengesetz. Sie werden wieder darüber diskutieren, dass man Menschen mit psychischen Krankheiten ernster nehmen und so diese Personen selbst und auch andere besser schützen soll.

    Und passieren wird am Ende nichts. NICHTS. Ich verstehe es einfach nicht.
    138 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2016 18:05
      Highlight Wir wohl gar keine grosse Diskussion um Waffengewalt erfolgen, stattdessen dank Trump wohl nur um die afghanischen Wurzeln des Täters gehen. Das FBI war auch seltsam schnell damit auf einen islamistischen Hintergrund zu deuten, dann wäre aber die grössere Frage wie jemand der beim FBI auffällt noch an eine AR15 kommen kann. Tatgrund hin oder her, dass es gewaltbereite Verrückte gibt kann man nicht verhindern, wohl aber die Anzahl der Waffen die im Umlauf sind. Letztendlich passiert wieder Mal gar nichts, schon wieder.
      13 5 Melden
    • July 12.06.2016 18:21
      Highlight 😩😩
      4 3 Melden
    • Schreiberling 12.06.2016 18:35
      Highlight @zutre: da hast du wohl traurigerweise Recht.
      2 1 Melden
    • SeKu 12.06.2016 18:50
      Highlight Genau gleich mit Gesinnung und Herkunft des Täters.
      Oder moment, darüber soll man ja gar nicht diskutieren.
      4 0 Melden
    • malu 64 12.06.2016 19:42
      Highlight Sieht man wie viele Amis Trump
      als Präsident wählen würden,
      muss man sich um die psychische
      Verfassung der Amerikaner grosse
      Sorgen machen.
      5 2 Melden
    • Murky 12.06.2016 20:00
      Highlight Dank den laschen Waffengesetzen kann sich ein potentieller Attentäter ohne Probleme an einer Gun Show eindecken und das FBI kann nichts dagegen machen. Das ist eben genau das Problem.
      5 3 Melden
  • Radiochopf 12.06.2016 13:15
    Highlight Einfach nur traurig! Es ist jedoch unverständlich wie alles unternommen wird um sich gegen Terroristen zu schützen in der USA aber gegen die Waffengewalt im eigenen Land wird nicht unternommen... Es sterben weit mehr Menschen durch Schiessereien als durch Terroristen..
    166 13 Melden
    • Jaing 12.06.2016 16:27
      Highlight War ja scheinbar ein Terroranschlag.
      40 9 Melden
    • Meitschi 12.06.2016 17:49
      Highlight Klar, weil der Täter afghanische Wurzeln hat, ist er automatisch ein Terrorist...
      19 25 Melden
  • Jason84 12.06.2016 12:22
    Highlight Traurig so etwas... Purer Hass gegen unschuldige...
    Beste genesungswünsche an die Verletzten!
    188 23 Melden
    • Meinungsvielfalt 12.06.2016 14:05
      Highlight Welcher Zynismus treibt Menschen dazu hier anonym einen Blitz zu setzen? Wenn schon, dann meldet Euch ihr Feiglinge
      107 48 Melden
    • Maon 12.06.2016 14:07
      Highlight Wer blitzt bitte hier?
      74 38 Melden
    • tzhkuda7 12.06.2016 14:15
      Highlight @Meinungsvielfalt
      Ich habe mich, seit ich auf Watson bin, schon sicherlich 3x bei einem Kommentar verklickt und man kann das leider nachträglich nicht mehr wechseln.... Sich aber selber liken kann man, muss ich nicht verstehen xD
      117 18 Melden
    • Ürsu 12.06.2016 14:42
      Highlight @tzhkuda7 Passiert mir leider auch immer wieder, ist sehr mühsam. Vielleicht sollte Watson die Blitze rechts neben das Twitterlogo setzen, damit das nicht dauernd vorkommt.
      57 19 Melden
    • TheMan 12.06.2016 16:22
      Highlight Ürsu oder nachfragen bist du sicher ob Blitzen oder Herzen?
      3 21 Melden
    • Ürsu 12.06.2016 17:59
      Highlight @TheMan, ich weiss schon wie ich werten möchte. Was soll die Frage?
      8 5 Melden
    • ast1 12.06.2016 19:15
      Highlight Oder noch besser, einfach erlaub das Voting nachträglich zu verändern
      10 2 Melden
    • Mockingbird 12.06.2016 19:23
      Highlight Ich habe mich leider auch verklickt. Frage an Watson: Liesse es sich technisch einrichten, dass Klicks korrigierbar sind? Wie bei 20Min?
      8 3 Melden
    • WStern 12.06.2016 21:24
      Highlight @Mockingbird: Hm, ich werde deine Frage mal an die IT weiterleiten.
      16 2 Melden
    • Mockingbird 12.06.2016 22:01
      Highlight WStern: Das wäre super, danke!
      4 2 Melden
    • Spooky 12.06.2016 23:02
      Highlight @WStern
      Bei dieser Gelegenheit eine Frage an Watson: Könnte man es nicht so einrichten, dass wir User unsere eigenen Beiträge wieder löschen könnten? Ich kenne dieses System von einem anderen Forum, und es gibt dort keine Probleme damit. Weil sehr selten eigene Beiträge gelöscht werden.
      1 2 Melden
    • TheMan 13.06.2016 00:02
      Highlight Das Problem wäre dan, das eine Diskussion die entstehen könnte. Aus dem Zusammenhang gerissen werden kann.
      2 1 Melden
    • Spooky 13.06.2016 23:31
      Highlight @TheMan
      Na ja, so extrem wichtig und weltbewegend sind ja die Diskussionen auf Watson auch wieder nicht. So ein - von Zeit zu Zeit - gelöschter Kommentar wäre keine Katastrophe für den Lauf der Welt.

      Aber okay - ich kann auch mit meinen ungelöschten Kommentaren leben.
      ;-)
      0 0 Melden

Skandal um sexuelle Belästigungen: US-Filmakademie wirft Weinstein raus

Der in einen Sexskandal verwickelte Filmproduzent Harvey Weinstein ist aus der US-Filmakademie ausgeschlossen worden. Das teilte die Akademie am Samstag nach einer Sitzung ihres 54-köpfigen Vorstands in Los Angeles mit. Schauspielerinnen, Models und andere Frauen werfen Weinstein vor, sie vergewaltigt oder sexuell belästigt zu haben. (wst/sda/afp)

Artikel lesen