International

Er war Kellner Manuel bei «Fawlty Towers»: Sitcom-Star Sachs gestorben

Publiziert: 02.12.16, 01:51 Aktualisiert: 02.12.16, 06:49

Der britische Fernsehstar Andrew Sachs ist tot. Der als unbeholfener spanischer Kellner Manuel in der Serie «Fawlty Towers» aus den 70er-Jahren bekannte Schauspieler starb bereits in der Vorwoche im Alter von 86 Jahren.

Sachs sei vor vier Jahren an Demenz erkrankt, wurde seine Ehefrau Melody in der «Daily Mail» am Donnerstag zitiert. Sein Filmpartner John Cleese äusserte sich auf Twitter zum Tod eines «lieben Mannes» und «grossen Spassvogels». Er hätte keinen besseren Manuel finden können:

Sachs wurde 1930 in Berlin geboren, seine Familie flüchtete 1938 vor den Nazis. (kad/sda/dpa)

Und so spielte Sachs den Kellner in der Serie. Video: YouTube/BBC Comedy Greats

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 03.12.2016 02:46
    Highlight Schade, dass solche Leute überhaupt sterben müssen.
    0 0 Melden
    600
  • Joseph Dredd 02.12.2016 06:44
    Highlight - There is too much butter on those trays.
    - No señor. Not 'on, thos, trays', 'uno, dos, tres'
    - No! Mucho burro allí.
    - Qué?
    - Mucho burro allí.
    - Ah, mantequilla!
    - What?!
    - Mantequilla. Burro is eh... 'IH-OH'.

    XD
    0 0 Melden
    600
  • meliert 02.12.2016 02:49
    Highlight tatsächlich ein grossartiger Schauspieler - immer wieder herrlich sein Klamauk zu sehen und vor allem zu hören
    3 0 Melden
    600

Alle Jahre wieder: Superreiche sind reicher geworden – auch die Blochers

Das Finanzjahr 2016 präsentiert sich sehr verhalten und doch sind die Superreichen in der Schweiz noch reicher geworden. Dies geht aus der jährlichen Spezialausgaben des Wirtschaftsmagazins «Bilanz» hervor, die die 300 Reichsten der Schweiz im Jahr 2016 vorstellt:

An den Börsen hielten sich 2016 die Kursgewinne weltweit in Grenzen, auch in den USA und Grossbritannien, ganz zu schweigen von den Märkten in der Schweiz, in Deutschland oder Japan.

Schwer auf die Stimmung geschlagen haben …

Artikel lesen