International

Das Polizeifoto des Attentäters von New York: Ahmad Khan Rahami. Bild: AP/Union County Prosecutor's Office

Hat das FBI versagt? Vater des New-York-Attentäters warnte Behörden bereits 2014 vor seinem Sohn

Publiziert: 21.09.16, 07:57 Aktualisiert: 21.09.16, 09:31

Der Vater des mutmasslichen Bombenlegers von New York hat nach eigenen Angaben bereits im Jahr 2014 der Bundespolizei FBI gesagt, sein Sohn sei möglicherweise ein Terrorist. Eine Überprüfung Ahmad Khan Rahamis seitens des FBI blieb allerdings ohne Ergebnis.

Rahamis Vater sagte laut US-Medien, zwei Monate lang sei sein Sohn überprüft worden. Er sei damals zum FBI gegangen, weil er besorgt um seinen Sohn gewesen sei, zitiert die «New York Times» am Dienstag Rahamis Vater: «Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok.» Er fügte hinzu: «Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Ok.»

Anklage wegen Terrorismus

Der mutmassliche New Yorker Attentäter ist gleichentags unter anderem wegen des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen und eines Anschlags auf öffentliche Orte angeklagt worden. Die Explosion eines Sprengsatzes in Manhattan mit rund 31 Verletzten habe «bedeutende Verletzungen und Sachschäden in Höhe mehrerer Millionen Dollar» angerichtet, heisst es im Schreiben der Staatsanwaltschaft an ein New Yorker Gericht vom Dienstag.

«Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok. Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Ok.»

Vater des Attentäters von New York

Sie wirft Rahami zudem vor, auch die weiteren Sprengsätze in Manhattan sowie im Nachbarstaat New Jersey deponiert und bei seiner Festnahme auf Polizisten geschossen zu haben.

Verdächtiges Notizbuch

Ausserdem gaben die Behörden bekannt, dass Rahami bei seiner Festnahme ein Notizheft auf sich trug. Darin heisst es gemäss Anklage unter anderem, die USA «schlachteten» Dschihadisten im Irak sowie in Afghanistan, Syrien und Palästinensergebieten ab.

Der islamistische Extremist Anwar al-Awlaki, der Armeepsychologe Nidal Malik Hasan, der in der Militärbasis Fort Hood (Texas) 13 Menschen getötet und 42 verletzt hatte, sowie der getötete al-Kaida-Anführer Osama bin Laden werden gelobt.

«So Gott will, wird das Geräusch der Bomben auf den Strassen gehört werden», heisst es am Ende des handschriftlichen Dokuments. Rahami soll zudem die Sorge geäussert haben, von den Behörden gefasst zu werden, ehe er einen Selbstmordanschlag in den USA ausführen könne.

Explosion mit Wucht

Allein der rund 50 Kilogramm schwere Abfallcontainer, in dem Rahami, ein US-Bürger afghanischer Abstammung, einen der Sprengsätze versteckt haben soll, sei durch die Wucht der Explosion mehr als 35 Meter weit geflogen, hiess es weiter in der Anklage. Fenster seien in bis zu drei Stockwerken Höhe geborsten.

Hat das FBI versagt und einen Terror-Hinweis nicht Ernst genommen? Ermittler bei der Arbeit in Chelsea. Bild: Ap

Der wohl aus einem Schnellkochtopf gebaute Sprengsatz sei mit Stahlmuttern gefüllt gewesen. Das für den Bau der Sprengsätze benötigte Material habe er seit Mitte Juni im Internet gekauft und sich nach New Jersey liefern lassen.

Keine Hinweise auf Terrorzelle

Die US-Sicherheitsbehörden gehen von einem Terrorakt aus. Nach Ansicht des FBI gibt es aber keine Hinweise auf eine Terrorzelle mit weiteren Mitgliedern. Die «New York Times» zitierte einen Ermittler mit den Worten: «Er ist ein bisschen so etwas wie ein Gespenst, ein Geist.» In sozialen Netzwerken sei bislang wenig über Rahami gefunden worden.

Rahami war am Montag in Linden (New Jersey) gefasst worden – nur wenige Stunden, nachdem sein Fahndungsfoto veröffentlicht worden war. Am Montagabend wurde er zunächst wegen fünffachen Mordversuchs beschuldigt. Diese Anklage bezog sich auf den Schusswechsel, den er sich mit der Polizei vor der Festnahme geliefert hatte.

Mehrere Bomben gingen nicht hoch

Bei dem Attentat waren am Samstag im New Yorker Stadtteil Chelsea 31 Menschen verletzt worden. Ein zweiter Sprengsatz in einem Schnellkochtopf ging nicht hoch. Am selben Tag explodierte in Seaside Park (New Jersey) eine Rohrbombe. In der Nacht zum Montag detonierte ebenfalls in New Jersey im Ort Elizabeth eine von fünf weiteren Bomben beim Entschärfen. (egg/sda/dpa/afp)

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

«Du hast Husten? Nimm Abführmittel!» – Bei solchen Freunden …

3

Mal kurz die Nerven verloren im Apple Store – dieser Franzose …

4

Scott Beattie muss bei den SCL Tigers gehen – Wunschkandidat ist …

5

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

Meistkommentiert

1

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

2

Ins Altersheim, weil die Rente nicht reicht: 40'000 Senioren kämpfen …

3

«Es sind Menschenfänger» – wie der «Lies!»-Verein als Forum …

4

Milliarden-Sparkur bei den SBB – aber die Chefin kann den Maserati …

5

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

Mathias Seger ist neuer NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

3

Zürcher Bezirksgericht spricht «Weltwoche»-Autor Philipp Gut schuldig

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation …

4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Braun Pascal 21.09.2016 22:13
    Highlight Es mue halt immer zerst chlöpfe bevor mos glaubt... aso nei he
    0 0 Melden
    600
  • Baby Boy Belcher 21.09.2016 10:53
    Highlight Wenn der eigene Vater seinen Sohn als mutmasslichen Terrorist angibt, sollte man vielleicht mehr als einmal über die Bücher... Da wird es schon einen Grund haben warum der Vater zum FBI geht...
    5 2 Melden
    600
  • Radiochopf 21.09.2016 09:23
    Highlight Ein Beweis mehr, dass mehr Überwachung (mehr als in der USA geht ja nicht) einen Anschlag nicht verhindern kann.. darum ein NEIN zum NDG!
    15 2 Melden
    • Sir Jonathan Ive 21.09.2016 09:45
      Highlight Ich bin selber überzeugter Gegner, aber dein Argument macht gar keinen Sinn.
      Das Ereigniss zeigt, dass Überwachung diesen Terroranschlag nicht verhindern konnte. Nicht, dass Überwachung gar keinen Terroranschlag verhindern kann.
      Es gibt viele Gründe gegen das NDG zu stimmen, aber dieses Ereignis ist keiner davon.
      6 2 Melden
    600

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Donald Trump wirft Barack Obama vor, den «IS» gegründet zu haben und betont, er meine das wörtlich. Wobei, inzwischen bezeichnet er es als «Sarkasmus»:

So oder so, Obama hat den «IS» selbstverständlich nicht gegründet. Richtig ist aber, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des US-Präsidenten den Aufstieg der Terrormiliz massgeblich begünstigt hat. Er befindet sich damit allerdings in bester Gesellschaft:

Ohne Bin Laden keine Al-Kaida.

Der «IS»-Kern einschliesslich «Kalif» Al-Baghdadi …

Artikel lesen